Aktuelle Meldungen

Anmeldung für Impfambulanzen im Landkreis startet Meldung vom 30. November 2021

Die ersten Impfungen in den vom Landkreis organisierten Impfambulanzen beginnen am Mittwoch, 1. Dezember 2021. Impfungen in den Impfambulanzen sind zur Vermeidung von Warteschlangen und Abweisungen grundsätzlich nur mit Termin möglich. Die Anmeldung startet am Dienstag, 30. November 2021. Wie bereits in der vergangenen Woche in einer Pressekonferenz berichtet, wird es in der Festhalle Gaggenau-Bad Rotenfels und in der Reblandhalle in Bühl-Altschweier Impfambulanzen geben. Die Terminvergabe für die bereits bestehende Impfambulanz der Stadt Rastatt in Kooperation mit der Hausarztpraxis Holzapfel im Rossi-Haus wird in die Terminvergabe des Landkreises integriert. Ergänzt wird das Angebot durch Arztpraxen in den anderen Städten und Gemeinden des Landkreises sowie durch zusätzliche mobile Impfangebote mit mobilen Impfteams, die sukzessive in den Kommunen des Landkreises angeboten werden sollen. Termine für die Impfambulanzen können gebucht werden über die Homepage des Landkreises Rastatt unter der Rubrik „Corona“. Dieser Anmeldeweg soll vorrangig genutzt werden. Hinweis: Die Termine sind ab 30.11.21 im Laufe des Nachmittags buchbar. Für alle, die keinen Zugang zum Internet haben, gibt es in den drei großen Kreisstädten in den kommenden Tagen Telefonnummern, unter denen Termine für die in der jeweiligen Stadt befindlichen Impfambulanzen gebucht werden können. Auf der Homepage des Landkreises wird außerdem in den nächsten Tagen eine stets aktualisierte Karte eingestellt, auf der alle Impfangebote der Kommunen und der mobilen Impfteams mit entspechenden Anmeldeinformationen ersichtlich sind. Verimpft werden in den vom Landkreis organisierten Impfambulanzen ausschließlich die Impfstoffe von Biontech und Moderna. Beide gelten sowohl für Erstimpfungen als auch für Boosterimpfungen als gleichsam wirkungsvoll. Ein Wahlrecht beim Impfstoff besteht für den Impfling nicht. Die Landkreisverwaltung und die drei Großen Kreisstädte weisen darauf hin, dass die zu erwartende Nachfrage nach Impfterminen in den kommenden Wochen sehr hoch sein dürfte und daher nicht jeder Terminwunsch aktuell erfüllt werden kann. Terminvereinbarung www.landkreis-rastatt.de unter der Rubrik „Corona“ – hier wird auch eine Übersicht über weitere Impfoptionen eingestellt Telefonische Vereinbarung, jeweils nur für die eigene Stadt – für diejenigen ohne Internet-Zugang: Rastatt 07222 972-9004 (Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr, Mittwoch von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr) Gaggenau 07225 962-800 (Montag bis Donnerstag von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr und von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr, Freitag von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr) Bühl 07223 935-333 (ab Donnerstag, 2. Dezember 2021; Donnerstag von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr, Montag bis Mittwoch sowie Freitag von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr)
mehr...

Aktuelles zur Corona Lage in Weisenbach Meldung vom 25. November 2021

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

im letzten Gemeindeanzeiger haben wir über die Absage des allseits beliebten Seniorennachmittags sowie des Bürgerforums zur Wasserversorgung informiert. Des Weiteren wird in diesem Jahr auch kein Weihnachtsmarkt stattfinden können.

Die Entscheidungen zu den Absagen der Veranstaltungen sind uns wirklich nicht leichtgefallen, müssen aber wegen der aktuellen vierten Corona-Welle, die uns mit voller Wucht trifft, leider sein. Noch vor ein paar Monaten waren wir voller Hoffnung, dass das kostenfreie Impfangebot von genügend Menschen angenommen wird, und wir hierdurch das Pandemiegeschehen zum Herbstbeginn im Griff haben werden. Der Anteil der Geimpften war jedoch bedauerlicherweise für die sehr aggressive Delta-Variante zu gering.

Die traurige Folge: sehr hohe allgemeine Kosten, wieder starke Einschränkungen im privaten, beruflichen und wirtschaftlichen Leben, sehr viele unnötige Tote und Long-Covid-Erkrankte, eine Überlastung unserer Intensivstationen und damit verbunden der dort tätigen Intensivmediziner sowie des Krankenhauspersonals.

Die Zeit der Hoffnung ist vorbei, wir müssen gemeinsam handeln! Lassen Sie uns alle an einem Strang ziehen und unsere sozialen Kontakte auf das Nötigste reduzieren. Achten Sie bitte darauf, dass Sie bei notwendigen Zusammenkünften die derzeit gültigen Regelungen, Abstandsgebote und Hygienebedingungen einhalten.Nehmen Sie bitte auf die Schwächeren in unserer Gesellschaft Rücksicht. Dies sind vor allem die Älteren aber auch unsere Kinder, die unter den Maßnahmen sehr leiden müssen.

Ein Schnelltest, den jeder selbst zu Hause durchführen kann, ist ein wichtiger Baustein, um Andere vor einer Infektion zu schützen. Die Wendelinus-Apotheke in Weisenbach bietet wieder kostenfreie Testungen an.Falls nötig, steht Ihnen in Weisenbach auch die Corona-Ambulanz der „Hausärzte am Zimmerplatz“ für ein PCR-Test im Grundschulgebäude zur Verfügung.

Die Entwicklung der steigenden Infektionszahlen, die wir jeden Tag in den unterschiedlichen Medien mitgeteilt bekommen, ist besorgniserregend. Seit einigen Tagen veröffentlichen wir zusätzlich auf unserer Homepage und in Facebook die örtliche Infektionszahl. Setzen Sie diese Zahl in Relation zu der allgemeinen 7-Tage-Inzidenz bezogen auf 100.000 Einwohner, müssen Sie ungefähr den Faktor 40 anwenden. Bei einer örtlichen 7-Tage-Inzidenz von z.B. 22 erhalten wir eine allgemeine Inzidenz von über 800 für Weisenbach. Diese Zahl ist erschreckend und muss sehr ernst genommen werden.

Als Letztes bitte ich Sie alle nochmals eindringlich, sich impfen bzw. „boostern“ zu lassen. Vereinbaren Sie hierzu einen Termin bei Ihrem Hausarzt oder nutzen Sie die anderweitigen Impfangebote im Landkreis durch beispielsweise Impfteams. Die Ärzteschaft mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern leisten hierbei einen gewaltigen Kraftakt. Ihnen gebührt in dieser Pandemie unser besonderer Dank.

Doch auch mit einer Impfung sollte man wachsam und vernünftig bleiben sowie alle Hygiene- und Abstandsregeln einhalten.

Nur mit der Unterstützung aller und durch die gegenseitige Rücksichtnahme können wir als Dorfgemeinschaft glimpflich durch die vierte Welle kommen. Unser aller Gesundheit muss es uns wert sein, diese Einschnitte hinzunehmen, auch wenn wir sicherlich mittlerweile an einem Punkt angelangt sind, an dem die Kraft und Geduld langsam ausgehen.

Geben wir alle aufeinander Acht und leisten unseren persönlichen Beitrag zur Bewältigung dieser vierten Welle, um gesund in das kommende Frühjahr starten zu können.

Ich wünsche Ihnen allen von Herzen, dass Sie gesund bleiben!

Lassen Sie uns trotz der Umstände positiv bleiben und mit Zuversicht und Freude die besinnliche Adventszeit im Kreise unserer Lieben verbringen.

Ihr
Daniel Retsch
Bürgermeister

Corona Pandemie - Aktuelle Meldung zum Corona-Virus in Weisenbach Meldung vom 25. November 2021

Liebe Weisenbacherinnen und Weisenbacher,

Stand 25.11.2021 um 08.00 Uhr sind in Weisenbach 25 Personen aller Altersgruppen nachweislich mit COVID-19 infiziert.

Passen Sie auf sich und andere auf und bleiben Sie gesund.

Herzlichst Ihr

Daniel Retsch
Bürgermeister

Corona Pandemie - Aktuelle Meldung zum Corona-Virus in Weisenbach  Meldung vom 22. November 2021

Liebe Weisenbacherinnen und Weisenbacher,

Stand am 22.11.2021 um 08.00 Uhr sind in Weisenbach 22 Personen aller Altersgruppen nachweislich mit COVID-19 infiziert.

Bleiben Sie bitte alle gesund.

Herzlichst
Ihr
Daniel Retsch, Bürgermeister

Corona-Regelungen - Geltung der Alarmstufe Meldung vom 18. November 2021

Nachdem am Montag mit 406 belegten Intensivbetten in Baden-Württemberg der Wert von 390 überschritten wurde und am Dienstag (aktuelle Zahlen lagen zum Redaktionsschluss noch nicht vor) vermutlich nicht wieder unterschritten werden, dürfte seit dem gestrigen Mittwoch die Alarmstufe gelten. Mit dieser einhergehend werden vielfältige Lebensbereiche weiter eingeschränkt. So gelten in dieser Alarmstufe folgende Regelungen:

Private Zusammenkünfte, private Veranstaltungen
Ein Haushalt + eine weitere Person (Geimpfte und Genesene und Personen bis einschließlich 17 Jahren sowie Personen die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können werden nicht mitgezählt). Paare die nicht zusammenleben zählen als ein Haushalt

Öffentliche Veranstaltungen: 2G (Geimpft, Genesen)

Kultureinrichtungen: 2G (ausgenommen Landesbibliotheken und Archive mit PCR-Test)

Beherbergung: 3G wobei nur noch ein PCR-Test zählt, welcher alle drei Tage zu wiederholen ist

Messen, Ausstellungen und Kongresse: 2G

Gastronomie: In geschlossenen Räumen 2G, im Freien 3G allerdings nur mit PCR-Test

Freizeiteinrichtungen: 2G

Körpernahe Dienstleistungen: 3G, allerdings nur mit PCR-Test

Touristischer Verkehr: 2G

Einzelhandel: 3G

Außerschulische Bildung:

Sport in geschlossenen Räumen: 2G, im Freien 3G allerdings nur mit PCR-Test

Änderung beim Fall- und Kontaktpersonenmanagement in den Gesundheitsämtern

Die Gesundheitsämter konzentrieren sich künftig noch stärker auf größere Ausbruchsgeschehen und den Schutz vulnerabler Gruppen, beispielsweise in Alten- und Pflegeheimen. Das bedeutet, dass ab sofort sowohl positiv auf das Coronavirus getestete Personen als auch enge Kontaktpersonen nicht mehr routinemäßig von den Gesundheitsämtern kontaktiert werden.

Unabhängig hiervon gilt jedoch die entsprechende Absonderungspflicht, welche auch weiterhin von den Behörden stichprobenartig kontrolliert wird.

Mit Blick auf die Belastung der Gesundheitsämter, die neben dem Infektionsschutz noch weitere Aufgaben haben, wird die Fokussierung beim Fall- und Kontaktpersonenmanagement auf größere Ausbruchs- sowie Infektionsgeschehen in vulnerablen Gruppen (z. B. Altenheime und Pflegeheime) gerichtet.
Es gelten folgende Empfehlungen und rechtliche Regelungen:

Personen mit Symptomen einer akuten Atemwegsinfektion sollten sich auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen lassen. Da erfahrungsgemäß die Wintermonate „Grippemonate“ sind, können für Atemwegsinfektionen auch andere Ursachen in Betracht kommen. Kostenfreie Testmöglichkeiten mit Corona-Symptomen sind auf der Website der Kassenärztlichen Vereinigung zu finden. In Weisenbach bietet die Hausarztpraxis von Frau Dr. Tanja Gerlach entsprechende PCR-Tests im Grundschulgebäude in der Erlenstraße nach entsprechender Voranmeldung an.

Personen mit einem positiven Antigen-Schnelltest oder PCR-Test müssen sich in häusliche Absonderung begeben. Diese beträgt in der Regel 14 Tage.
Die Absonderung kann je nach Test, Impfstatus, Symptomen, Verlauf etc. abweichend von der Regelzeit von 14 Tagen enden. Dies erfordert im Einzelfall jeweils eine differenzierte Betrachtung.
 
Ungeimpfte Haushaltsangehörige und enge Kontaktpersonen von positiv getesteten Personen müssen ebenfalls für 10 Tage in Absonderung. Auch hier gelten unterschiedliche Regelungen zu einer möglichen vorzeitigen Beendigung der Absonderung.

Antrag auf Erteilung einer Absonderungsbescheinigung

Nach der aktuellen Corona-Verordnung „Absonderung“ werden Absonderungs-bescheinigungen (z. B. für den Arbeitgeber) nur noch auf Antrag ausgestellt. Ansprechpartnerin hierfür ist Frau Yvonne Krieg, Tel. 9183 – 19, y.krieg@weisenbach.de.

Die Gemeindeverwaltung weist darauf hin, dass aufgrund der Änderung beim Fall- und Kontaktpersonenmanagement in den Gesundheitsämtern nach Eingang des Antrags gegebenenfalls eine Kontaktaufnahme und Abklärung mit dem Gesundheitsamt oder anderen Ordnungsämtern erforderlich ist und die abschließende Bearbeitung des Antrags daher mehrere Tage in Anspruch nehmen kann.

Absage des Bürgerforums zum Thema „Herausforderung der Wasserversorgung“ am 23.11.2021 in der Festhalle Meldung vom 18. November 2021

Aufgrund der allgemeinen epidemiologischen Lage müssen wir leider das Bürgerforum „Herausforderung der Wasserversorgung“ am 23. November 2021 absagen. Wir möchten mit diesem Bürgerforum vielen Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit, sich daran zu beteiligen. Leider ist dies derzeit nicht möglich.
Wir werden, sobald es die Lage zulässt das Bürgerforum nachholen und bitten hierfür um Ihr Verständnis.

Bleiben Sie gesund!

Herzlichst Ihr
Daniel Retsch, Bürgermeister

Absage des Seniorenmittags Meldung vom 18. November 2021

Seniorinnen und Senioren,

erst vor kurzem verkündeten wir mit Freude, dass wir in diesem Jahr unter besonderen Hygienevorschriften einen Seniorennachmittag in der Festhalle veranstalten wollen. Es haben sich auch einige Seniorinnen und Senioren für den Nachmittag angemeldet.

Leider sind in den letzten Tagen die Infektionszahlen der COVID-19-Infekte wieder sehr stark angestiegen; auch geimpfte Personen sind teilweise von einer Infektion betroffen.

Somit steigt das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus auch bei uns in der Gemeinde. Diesem Risiko wollen wir unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger aber nicht aussetzen und sehen uns daher leider gezwungen, den bereits geplanten Seniorennachmittag wieder abzusagen.

Wir hoffen, dass wir die für alle Beteiligten beliebte Veranstaltung Ende nächsten Jahres wieder in gewohnter Weise durchführen können.

Wir bedanken uns recht herzlich für Ihr Verständnis.

Bleiben Sie weiterhin gesund!

Herzlichst Ihr

Daniel Retsch
Bürgermeister

Seniorennachmittag abgesagt Meldung vom 12. November 2021

Liebe Seniorinnen und Senioren,

erst vor kurzem verkündeten wir mit Freude, dass wir in diesem Jahr unter besonderen Hygienevorschriften einen Seniorennachmittag in der Festhalle veranstalten wollen. Es haben sich auch einige Seniorinnen und Senioren für den Nachmittag angemeldet.

Leider sind in den letzten Tagen die Infektionszahlen der COVID-19-Infekte wieder sehr stark angestiegen; auch geimpfte Personen sind teilweise von einer Infektion betroffen.
Somit steigt das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus auch bei uns in der Gemeinde. Diesem Risiko wollen wir unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger aber nicht aussetzen und sehen uns daher leider gezwungen, den bereits geplanten Seniorennachmittag wieder abzusagen.

Wir hoffen, dass wir die für alle Beteiligten beliebte Veranstaltung Ende nächsten Jahres wieder in gewohnter Weise durchführen können.
Wir bedanken uns recht herzlich für Ihr Verständnis.

Bleiben Sie weiterhin gesund!

Herzlichst Ihr

Daniel Retsch
Bürgermeister

Generationenworkshop abgesagt Meldung vom 11. November 2021

Aufgrund der geringen Anzahl von Anmeldungen müssen wir leider den Generationenworkshop absagen.

Wir möchten uns bei den Interessenten aber ganz herzlich für ihre Anmeldung und das damit verbundene Interesse an dem Generationenworkshop „Jüngere & Ältere – Gemeinsam geht’s voran“ bedanken.

Wir hoffen sehr, dass wir die Veranstaltung zu einem späteren Zeitpunkt in Präsenz nachholen können.

Einladung zum Bürgerforum Meldung vom 09. November 2021

Liebe Bürgerinnen und Bürger von Weisenbach, in der öffentlichen Gemeinderatssitzung Ende November 2019 wurde das Strukturgutachten der Wasserversorgung vorgestellt und im Anschluss auch einstimmig vom Gemeinderat zugestimmt. Das Strukturgutachten für die Wasserversorgung dient als Grundlage und Rahmen für die in den nächsten Jahren notwendigen Maßnahmen im Bereich der Wasserversorgung. Die Reihenfolge der möglichen Maßnahmen sollte unter Berücksichtigung der wasserwirtschaftlichen Priorität sowie der finanziellen Rahmenbedingungen (Förderungsmöglichkeiten) festgelegt werden. Es sind insgesamt 16 verschiedene Handlungsempfehlungen aufgelistet. In Zukunft wird die Gemeindeverwaltung und der Gemeinderat festlegen, was aus diesen Empfehlungen umgesetzt wird. Es muss hierbei in kurzfristigen, mittelfristigen und langfristigen Maßnahmen unterschieden werden. Welche Maßnahmen angegangen werden sollen, wird sich in den künftigen Beratungen (Verwaltung/Gemeinderat/Haushalt) in den kommenden Jahren zeigen. Erste Maßnahmen, wie die Sanierung der Wetzsteinbrunnenquelle oder der phasenweise Anschluss der Esselbronnquelle an die Trinkwasserversorgung wurden bereits umgesetzt. Die heißen Sommer 2018, 2019 und 2020 und der dadurch einhergehende Rückgang der Quellschüttungen gaben den Anlass uns auch für die Gedanken in Richtung Prüfung des Anschlusses an eine Ersatzwasserversorgung (Forbach/Gernsbach) zu machen. Ende Oktober 2020 und am 2. November 2021 haben bereits Austauschgespräche mit einem kleinen Kreis „interessierter Bürger“ im Feuerwehrgerätehaus und in der Festhalle stattgefunden. Mir ist die Beteiligung von möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern überaus wichtig.   So möchte ich die Vielfalt der Gedanken und Ideen in unserer Gemeinde für eine nachhaltige Gemeindeentwicklung und im Besonderen im Bereich der künftigen Herausforderungen unserer Trinkwasserversorgung nutzen. Der Gemeinderat der Gemeinde Weisenbach, die Verwaltung und ich als Bürgermeister möchten Sie zu einem Austausch in die Festhalle am 23. November 2021 um 19.00 Uhr einladen. Herr Patrick Blank, ein Fachmann von der RBS wave GmbH wird uns einen Input geben und Herr Martin Müller von der Lebenswerke GmbH aus Stuttgart wird die Veranstaltung moderieren. Wir erhoffen uns dabei einen guten Informationsfluss und einen regen Austausch. Wir wählen dabei das Format „Schimpfen – Spinnen - Schaffen“. Beim Bürgerforum ist für das leibliche Wohl gesorgt. Diskutieren Sie mit. Da auf Grund der aktuellen Situation und Corona-Verordnung nur eine begrenzte Anzahl an Personen in der Festhalle zugelassen sind, bitten wir um Voranmeldung. Anmeldungen von Weisenbacher Bürgerinnen und Bürger nimmt die Gemeindeverwaltung unter der Tel.-Nr. 07224 / 9183-10 oder per Email unter buergermeisteramt@weisenbach.de bis zum 19. November 2021 entgegen. Die Veranstaltung findet nach derzeitigem Stand unter Einhaltung der 3 G-Regeln (geimpft, genesen, getestet) statt . Sollten wir uns zum 23. November 2021 in der Alarmstufe befinden, greift die 2 G-Regelung. Mit der Bitte um Beachtung und Berücksichtigung. Herzlichst Ihr    Daniel Retsch Bürgermeister
mehr...

Vollsperrung der Erlenstraße - Aktuelle Information Meldung vom 08. November 2021

Aktuell konnte der Schaden an der Wasserleitung nur notdürftig behoben werden. Es sind leider weitere Arbeiten an der Wasserleitung notwendig. Eine Fachfirma wird diese Arbeiten am Donnerstag, 11.11.2021 ausführen. Während der Ausführung der Arbeiten muss das Wasser wiederum abgestellt werden.
Die Erlenstraße muss deshalb voraussichtlich die ganze Woche gesperrt werden.

Das Blumengeschäft "Elke" ist geöffnet und erreichbar. Lediglich am Donnerstag ist die Zufahrt eingeschränkt.

Wir bitten die Anwohner um Beachtung und Verständnis.
Ihre Gemeindeverwaltung
 
Aktuelle Information an die Eltern der Grundschüler
In diesem Zusammenhang bitten wir alle Eltern nochmals bis auf Weiteres auf dem Friedhofsparkplatz an der Gartenstraße und der Gartenstraße zu parken und die Kinder, wenn erforderlich, zu Fuß abzuholen. Die Schule wurde parallel hiervon in Kenntnis gesetzt.
Wir bitten die Eltern um Beachtung und Verständnis.
Ihre Gemeindeverwaltung
 

Vollsperrung der Erlenstraße Meldung vom 08. November 2021

Anwohner der Erlenstraße haben heute Morgen festgestellt, dass Wasser aus der Straße austritt.
Die daraufhin informierte Gemeindeverwaltung hat unmittelbar die Firma Locatec zur Ortung der Schadensstelle beauftragt. Die Ortung läuft aktuell noch. Die Fa. Künstel steht zur möglichen Behebung des Schadens ebenfalls bereits vor Ort zur Verfügung. Das Wasser wurde in diesem Bereich auf unbestimmte Zeit abgestellt. Des Weiteren musste der Bereich der möglichen Schadensstelle in der Erlenstraße zwischen Hausnummer 2 und 18 voll gesperrt werden.
Wir bitten die Anwohner um Beachtung und Verständnis.
Ihre Gemeindeverwaltung
 
Aktuelle Information an die Eltern der Grundschüler

Im Zusammenhang mit dem o.g. möglichen Wasserrohrbruch und dem Felsabsturz vom vergangenen Samstag teilen wir Ihnen hiermit, dass die Erlenstraße bis auf Weiteres voll gesperrt ist. Eine Zufahrt zur Schule ist somit derzeit nur noch über die Friedhofstraße/Jahnstraße möglich. Da die Jahnstraße für den Notfall (Feuerwehr/Krankenwagen) freigehalten werden muss, bitten wir alle Eltern bis auf Weiteres auf dem Friedhofsparkplatz an der Gartenstraße und der Gartenstraße zu Parken und die Kinder, wenn erforderlich, zu Fuß abzuholen. Die Schule wurde parallel hiervon in Kenntnis gesetzt.
Wir bitten die Eltern um Beachtung und Verständnis.
Ihre Gemeindeverwaltung
 

Verbandssammler entlang der Hauptstraße wird im Rahmen der Eigenkontrollverordnung untersucht Meldung vom 08. November 2021

In den kommenden Wochen bis voraussichtlich Weihnachten steht im Rahmen der Eigenkontrollverordnung die Reinigung und Befahrung des Abwasserkanals des Abwasserzweckverbandes entlang der B462 an. Dieser Abwasserkanal, beginnend ab dem neu errichteten Pumpwerk unter der Jakob-Bleyer-Brücke bis zur Kreuzung der B462 mit der Talstraße in Gernsbach-Obertsrot muss gereinigt und mittels Kamera befahren werden.

Die Durchführung der Reinigungs- und Untersuchungsarbeiten ist stark witterungsabhängig.

In Weisenbach selbst wird die Reinigung und Befahrung etwa zwei bis drei Tage in Anspruch nehmen. Begonnen werden soll mit den Arbeiten voraussichtlich am morgigen Dienstag, 9. November 2021. Dabei kommt es entlang der Hauptstraße sowie des angrenzenden Gehwegs auf der Häuserseite zu Behinderungen. Im Wesentlichen soll der Verkehr an den Reinigungs- und Untersuchungsfahrzeugen zwar verengt aber zweispurig vorbeigeführt werden.

Da der Gehweg teilweise mit in Anspruch genommen wird, werden die Fußgänger gebeten, den gegenüberliegenden Gehweg zu nutzen.

Um entsprechende Beachtung und Verständnis wird gebeten. 

Felsabsturz in der Erlenstraße Meldung vom 07. November 2021

Am Samstagabend ist ein Felsstück auf die Erlenstraße zwischen Weisenbach und Au gestürzt.
 
Die daraufhin alarmierte Feuerwehr konnte das ca. 0,5 qm große Felsstück beseitigen und hat im Anschluss die Straße zwischen der Kelter und dem Bierkeller voll gesperrt.
 
Die Straße ist bis auf weiteres für jeglichen Verkehr voll gesperrt. Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger sowie Touristinnen und Touristen um Beachtung.
 
Der Schülerverkehr nach den Herbstferien sowie die Tour de Murg muss entlang bzw. über die B462 erfolgen!
 
Vielen herzlichen Dank an die fleißigen Helfer der Feuerwehr Weisenbach.
 
Ihre Gemeindeverwaltung

Neuer Leiter des Polizeireviers Gaggenau eingesetzt Meldung vom 04. November 2021

Neuer Leiter des Polizeireviers Gaggenau eingesetzt
 
Am vergangenen Mittwoch, 3. November 2021 war Bürgermeister Daniel Retsch unter anderem mit seinem Bürgermeisterkollegen Markus Burger aus Loffenau bei der Amtseinführung von Polizeirat Jens Vogel zu Gast. Herr Vogel ist seit 1. Oktober 2021 neuer Leiter und Chef des Polizeireviers Gaggenau, in dessen Zuständigkeitsbereich neben Gaggenau, Gernsbach, Loffenau, Forbach, Kuppenheim, Bischweier, Muggensturm auch die Gemeinde Weisenbach liegt.
Nachdem der bisherige Leiter des Polizeireviers Gaggenau, Jörn Hinrichsen zum 1. März 2021 als stellvertretender Leiter der Schutzpolizeidirektion ins Polizeipräsidium Offenburg gewechselt hat, führte dessen Stellvertretender, Erster Polizeihauptkommissar Harald Dieterle, die Dienstgeschäfte kommissarisch weiter.

Polizeirat Jens Vogel hatte nach seiner Ausbildung zum mittleren Polizeivollzugsdienst im Jahr 2003 in Bruchsal bei der Bereitschaftspolizei begonnen. Nach seinem abgeschlossenen Studium an der Hochschule für Polizei in Villingen-Schwenningen sammelte er seit 2013 umfangreiche Erfahrungen im gehobenen Polizeivollzugsdienst. Unter anderem als Gruppenführer eines taktischen Einsatzzuges beim Polizeipräsidium Bruchsal, beim Innenministerium in Stuttgart oder als Leiter der Führungsgruppe Neuenbürg, Polizeipräsidium Pforzheim. Von 2019 bis 2021 absolvierte der Familienvater dann erfolgreich das Studium zum höheren Polizeivollzugsdienst in Münster.

Bürgermeister Daniel Retsch gratulierte dem neue Leiter des Polizeireviers Gaggenau zu seiner neuen Aufgabe und seinem neuen Einsatzort und wünschte ihm viel Erfolg und Freude bei der neuen Herausforderung im Murgtal. Er verband die Gratulation mit dem Wunsch auf eine weiterhin gute und konstruktive Zusammenarbeit mit der Gemeinde Weisenbach.

Rentnergruppe aus Sasbach zu Gast in Weisenbach Meldung vom 04. November 2021

Bürgermeister Daniel Retsch konnte am vergangenen Dienstag, 26. Oktober 2021 eine Rentnergruppe aus seiner ehemaligen Heimat Sasbach in Weisenbach willkommen heißen. Die Damen und Herren aus Sasbach wurden an der Stadtbahn von Bürgermeister Daniel Retsch und Teamleiter des Seniorenrats Rudolf Fritz empfangen. Danach lief man gemeinsam einen Teil der „Historischen Runde“ ab und zeigte Weisenbach von seiner schönsten Seite. Einen Zwischenstopp legte man in der Heimatstube / Heimatmuseum und in der Friedhofskapelle Weisenbach ein und wurde dort vom Vorsitzenden des Heimatpflegevereines Michael Essig sowie dem ehemaligen Vorsitzenden Roland Hürst begrüßt. Im Anschluss ging es zum gemeinsamen Mittagessen ins Gasthaus „Melissone“/ Grüner Baum.

Begeistert waren die Pensionäre auch vom gemeinsamen Abschluss und der Weinprobe auf der Weinberghütte Strobel, bei der man bei Sonnenschein die Aussicht genießen konnte.

Johannes Hasenohr für die langjährige Betreuung und Pflege der Wanderwege-Beschilderung gedankt Meldung vom 29. Oktober 2021

Nachdem Orkan „Lothar“ an Weihnachten 1999 in den Wäldern des Nordschwarzwaldes eine Spur der Verwüstung hinterlassen hat und diesem auch Wanderwege und Wanderwege-Beschilderungen zum Opfer gefallen sind, hat der Naturpark Schwarzwald Mitte-Nord diese Thematik aufgegriffen. Grundsätzlich war man sich einig, die Wanderwege-Beschilderung auf der Basis einer großräumigen Wanderwege-Konzeption, welche auch den Belangen des Naturparks, Naturschutzes, Radwanderns, Reitens, Mountainbiken, Skiwanderns bzw. Langlaufs etc. Rechnung trägt, zu erneuern. Dabei hat man sich dem Wege- und Markierungskonzept des Schwarzwaldvereins angeschlossen, welches zum damaligen Zeitpunkt bereits im südlichen Schwarzwald teilweise umgesetzt war.
Auch in Weisenbach setzte man sich im Rahmen einer Arbeitsgruppe mit dieser Thematik auseinander. Von Seiten der Vereine konnten vom Naturfreundeverein Sigmund Wunsch sowie Johannes Hasenohr, welcher in der Ortsgruppe des Schwarzwaldvereins Gernsbach aktiv war, gewonnen werden.
Gemeinsam mit Hauptamtsleiter Walter Wörner, Revierleiter Dietmar Wetzel und dem damaligen Bauhofleiter Andreas Zapf waren Sigmund Wunsch und Johannes Hasenohr mehrfach unterwegs, um nach Festlegung der Wanderwege die Schilderstandorte sowie die Beschriftung der Schilder festzulegen. Wandertafeln wurden an den Stadtbahnhaltepunkten, im Latschigbachtal hinter dem Schwimmbad, bei den Parkplätzen an der Gaisbachstraße sowie beim Parkplatz am Kolpinghaus angebracht. Von diesen Standorten aus führt ein umfassendes Wegenetz durch Weisenbach mit Anschluss an die jeweiligen Nachbarkommunen. Rund 50 verschiedene Schilderstandorte wurden festgelegt, an welchen in Summe etwa 169 Wanderwegeschilder anzubringen waren. Die Inhalte der Schilder gliedern sich in das nächste Nahziel (der nächste Schilderstandort), zwei Mittelziele sowie ein Fernziel, ergänzt um Kilometerangaben, Aussichtspunkte, Gastronomie etc. Für viele der Schilderstandorte mussten Wurzelpfähle und Schilderpfosten gesetzt werden. In vielen Stunden haben sich dabei der leider schon verstorbene Sigmund Wunsch sowie Johannes Hasenohr ausgezeichnet.
Aber auch nach der Fertigstellung dieser Beschilderung vor rund 20 Jahren lag es an diesen ehrenamtlichen Helfern, die Schilder regelmäßig zu kontrollieren, fehlende Schilder zu ermitteln und diese entsprechend zu ersetzen. Auch ging in den letzten Jahren Johannes Hasenohr regelmäßig durch die Weisenbacher Flure und Wälder, um die Schilder entsprechend zu reinigen. Neben den einzelnen Schilderstandorten waren dazwischen auch die kleineren „gelben Rauten“ als Zwischenwegweiser anzubringen und zu kontrollieren.
Nach rund 20 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit hat Johannes Hasenohr nunmehr diese Arbeiten in jüngere Hände gelegt. Der örtliche Naturfreundeverein mit Hans-Peter Schaible an der Spitze sagte auf Anfrage durch Bürgermeister Daniel Retsch spontan zu, die Kontrolle und Pflege der Weisenbacher Wanderwege-Beschilderung zu übernehmen. Das erste zu ergänzende Schild wurde durch den 1. Vorsitzenden Hans-Peter Schaible bereits vor einigen Wochen angebracht. Die Gemeinde ist froh einen zuverlässigen und professionellen Partner für diese Anforderungen gefunden zu haben. Hier gilt heute im Vorfeld schon ein herzliches Dankeschön.
Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Naturfreunde Weisenbach dankte Bürgermeister Daniel Retsch Johannes Hasenohr für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement sowohl zum Wohle der einheimischen Bevölkerung, aber auch für zahlreiche Gäste, welche zunehmend in den letzten Jahren im Rahmen der Naherholung die Schönheiten von Weisenbach und der Umgebung kennen und schätzen gelernt haben.

Generationenworkshop: „Jüngere & Ältere – Gemeinsam geht’s voran“ Meldung vom 21. Oktober 2021

Wie sieht unsere Zukunft in Weisenbach aus? Die Jungen zerreiben sich in ihrer immer schneller werdenden Lebenswelt zwischen Schule, Ausbildung und Beruf – die Älteren sitzen allein auf dem Sofa? Leben wir nur nebeneinander her und haben einfach keine Zeit mehr füreinander? Oder gelingt es, dass Jüngere und Ältere zusammenfinden? Gelingt es, dass Jung & Alt in Weisenbach gemeinsam ihre Zukunft gestalten? Schaffen wir es, dass gemeinsam Ideen und Projekte entstehen? Zusammenhalt entsteht nicht von allein, sondern muss gemeinsam gestaltet und gelebt werden. Grundlegend sind dafür die Begegnung und das persönliche Gespräch.   Kennenlernen – Austauschen – Mitgestalten! Einander zuhören und Ideen für die Zukunft entwickeln – dies ist das Ziel des Generationenworkshops „Jüngere & Ältere – Gemeinsam geht’s voran“. Wir wollen die Begegnungen zwischen den Generationen ermöglichen und einander besser kennenlernen. Unter dem Motto „Miteinander Füreinander“ werden gemeinsame Lösungsansätze und konkrete Projektideen für das generationenübergreifende Zusammenleben in Weisenbach gesucht. Eingeladen sind junge Menschen 13+ (bis maximal 30 Jahren) und ältere Menschen ab ca. 60 Jahren. Mitzubringen sind Neugierde auf die Menschen, die zusammenkommen, und Spaß, die eigene Zukunft in die Hand zu nehmen. Der Workshop findet online an zwei Tagen statt und dauert jeweils ca. 2 ½ Stunden. 22.11.2021, 17:30 – 20:00 Uhr | Teil 1 29.11.2021, 17:30 – 20:00 Uhr | Teil 2 Um teilzunehmen benötigt ihr lediglich Internet, einen PC oder Laptop sowie eine Webcam und ein Mikrofon (meist beides in Laptops integriert). Besondere Fähigkeiten oder Kenntnisse sind ansonsten nicht erforderlich. Davor gibt es für alle, die wollen, einen kurzen Technikcheck und falls ihr Hilfe im Umgang mit dem PC/Laptop benötigt, unterstützen wir Euch gerne vorab.   Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Um eine Anmeldung über Frau Klumpp | E-Mail: n.klumpp@weisenbach.de Tel: 07224/9183-15 wird gebeten. Bitte gebt uns bis zum 31.10.2021 Bescheid, damit wir entsprechend planen können. Die Teilnehmenden erhalten eine Teilnahmebescheinigung.   Der Generationenworkshop ist ein Projekt der FamilienForschung Baden-Württemberg des Statistischen Landesamts und wird unterstützt durch das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg.
mehr...

Weisenbacher Seniorennachmittag am 21. November 2021 Meldung vom 21. Oktober 2021

Die Gemeinde Weisenbach freut sich, wieder einen Seniorennachmittag in der Festhalle zu veranstalten.

Eingeladen sind alle Seniorinnen und Senioren aus Weisenbach und den Ortsteilen bis einschließlich Jahrgang 1951.

Neben Kaffee und Kuchen gibt es auch ein leckeres Abendessen. Die Mitglieder des Schwimmbadvereins und der Spielvereinigung sorgen für die Bewirtung der Gäste. Die Springmäuse, eine Tanzgruppe der KG Hohle Eiche, tragen zur Unterhaltung der Gäste bei. Dennoch wird es coronabedingt einige Änderungen geben, um deren Beachtung wir unbedingt bitten.

Es gibt keine persönlichen Einladungen. Die Einladung erfolgt ausschließlich über den Gemeindeanzeiger sowie die Tageszeitung. Da weniger Plätze als gewohnt zur Verfügung stehen, um erforderliche Abstände einzuhalten, ist eine Anmeldung im Vorfeld unbedingt erforderlich. Personen, die zusammen am Tisch sitzen möchten, müssen dies bei der Anmeldung angeben – 4 Personen pro Tisch sind möglich.

Der Zutritt zur Festhalle ist nur nach Vorzeigen eines 3G-Nachweises (Genesen, Geimpft, Getestet) möglich und es gilt eine Maskenpflicht. Zum Essen und Trinken darf am Platz die Maske abgenommen werden.

Der Saal ist ab 13.30 Uhr geöffnet. Der Kaffee- und Kuchenausschank beginnt um 14.30 Uhr.

Die Feuerwehr organisiert den entsprechenden Fahrdienst. Wer an den bekannten Haltestellen abgeholt werden möchte, muss dies bei der Anmeldung mitteilen.

Die wichtigsten Informationen zum Seniorennachmittag auf einen Blick:
Nur begrenztes Platzangebot Voranmeldung erforderlich unter Telefon 07224 9183 19 oder per Mail an krieg@weisenbach.de oder persönlich im Rathaus in Zimmer 6 bei Yvonne Krieg zu den bekannten Öffnungszeiten Kontaktdatenerfassung bei der Anmeldung Zutritt zur Festhalle für alle Gäste, Künstler und Helfer nur mit 3G-Nachweis Maskenpflicht (medizinische), Maske kann zum Essen und Trinken am eigenen Sitzplatz abgenommen werden.

Gesellschaft für kommunale Zusammenarbeit zu Gast in Weisenbach Meldung vom 21. Oktober 2021

Am Mittwoch, 13. Oktober tagte im Katholischen Gemeindehaus Weisenbach die Gesellschaft für kommunale Zusammenarbeit, kurz GKM.

Die GKM dient der interkommunale Zusammenarbeit und dem gemeinsamen Austausch zwischen den Städten Gaggenau, Gernsbach und Kuppenheim sowie den Gemeinden Weisenbach, Loffenau, Forbach und Bischweier.

Auf der Tagesordnung standen infrastrukturelle Maßnahmen wie der Autobahnanschluss Rastatt-Nord, der seitens eines Vertreters des Regierungspräsidiums Karlsruhe erläutert wurde, der Breitbandausbau und das Mobilitätskonzept. Des Weiteren ging es auch um aktuelle Themen rund um die Corona-Pandemie und um die Integration von Flüchtlingen.   Auch die Themen Nationalpark sowie die Wirtschaftsregion Mittelbaden und die Jahresabschlüsse der GKM standen auf der Tagesordnung. Der interkommunale Austausch zwischen den Gemeinden des Murgtals war sehr konstruktiv.

Kreisversammlung des Gemeindetags Baden-Württemberg zu Gast in Weisenbach Meldung vom 14. Oktober 2021

Am vergangenen Freitag, 8. Oktober tagten 18 Bürgermeister aus dem Landkreis Rastatt bei der Kreisversammlung des Gemeindetages im Katholischen Gemeindehaus Weisenbach. Weisenbach war in diesem Herbst Gastgeber für die Kreisversammlung. Interessante Themen standen auf dem Programm über die es sich auszutauschen galt. So referierte Bernard Böser von der Badischen Gemeindeverwaltungsschule über die Angebote der Badischen Gemeindeverwaltungsschule, die den kompletten Sektor der Ausbildung, Fortbildung und Weiterbildung im öffentlichen Dienst abdeckt. Des Weiteren konnten sich die Bürgermeister über aktuelle Themen wie Corona, Veranstaltungen und vielen weiteren Themen mit dem 1. Landesbesamten Jörg Peter, Landratsamt Rastatt, austauschen. Ralf Krepper vom BGV Badische Versicherungen gab den Bürgermeistern einen Einblick in die Neuerungen im Versicherungsrecht, vor allem im Bereich von Elementarschäden. Im Anschluss tauschten sich die Bürgermeister des Landkreiseses über viele weitere Themen die derzeit im Fokus stehen sowie die nun anstehenden Veranstaltungen miteinander aus.

20 Jahre Blumen-Elke in Weisenbach Meldung vom 14. Oktober 2021

Bereits im Februar 2001 hat Elke Mittermeier-Merkel das Blumengeschäft von Gärtnermeister Richard Strobel übernommen.
Bürgermeister Daniel Retsch freute sich und gratulierte Elke Mittermeier-Merkel für das 20-jährige Jubiläum mit einer Flasche Weisenbacher Secco. Gerade in der Corona-Zeit war es auch für die Blumengeschäfte sehr schwierig, denn sie alle hatten durch die langen Schließzeiten im Lockdown mit erheblichen Einbußen zu kämpfen. Umso mehr betonte Bürgermeister Daniel Retsch, wie schön es ist, ein Blumengeschäft im Ort zu haben und dankte auch für die bisherige hervorragende Zusammenarbeit.       

Waldbegehung des Gemeinderates und des Forstes Meldung vom 29. September 2021

Am vergangenen Freitag trafen sich die Mitglieder des Gemeinderates, die Verwaltung, die Forstdirektion und der Revierleiter sowie die Jagdpächter zu einer gemeinsamen Waldbegehung rechts der Murg. Da aufgrund des Bürgermeister-Wechsels sowie coronabedingt in den vergangenen zwei Jahren keine gemeinsame Waldbegehung stattfinden konnte, freute man sich umso mehr in diesem Jahr bei schönstem Wetter wiederum sehr interessante Informationen aus erster Hand von Seiten des Forstes zu erhalten.

Nach der Begrüßung von Forstdirektor Markus Krebs und Revierleiter Dietmar Wetzel wurde der Gemeinderat über den Weisenbacher Gemeindewald, der sich von der Roten Lache bis hin zum Kaltenbronn zieht, voll umfänglich informiert.

Forstdirektor Markus Krebs und Revierleiter Dietmar Wetzel gaben Auskünfte und Informationen zu den Holzerntemaßnahmen sowie die Bewirtschaftung des Weisenbacher Waldes, in dessen Grundstruktur die führenden Baumarten, Fichte, Buche, Douglasie und Tanne sind. Da die Tanne und die Douglasie mit dem Klimawandel besser zurechtkommen, da sie Tiefwurzler bzw. Pfahlwurzler sind, soll hier der Anteil im Weisenbacher Wald zunehmen. Revierleiter Dietmar Wetzel berichtete dem Gemeinderat über die Vermarktung des Holzes aus dem Weisenbacher Wald, das in der Region vermarktet wird.

Wie die Forstfachleute betonten, war der nasse Sommer im Jahr 2021 nach den sehr trockenen Jahren von 2018 bis 2020 ein Segen für den Wald. Auch die Borkenkäferpopulation nahm im laufenden Jahr ab. 

Beim gemeinsamen Abschluss an der Wetzsteinbrunnenhütte berichtete Forstdirektor Markus Krebs über das Ökosystem des Waldes und hier im speziellen über die Klimaleistung des Weisenbacher Waldes, der aufgrund seiner Struktur eine höhere CO2-Bindung als der Wald im Bundesdurchschnitt habe. Laut Herrn Krebs bindet ein Hektar des Weisenbacher Waldes so viel Kohlendioxid wie der durchschnittliche jährliche Pro-Kopf-Ausstoß in Deutschland. So trage der Weisenbacher Wald zu einer hervorragenden Klimaschutz-Bilanz bei.

Bürgermeister Daniel Retsch bedankte sich beim Forst für diese sehr interessante und informative Waldbegehung. Ebenfalls bedanken möchte sich die Verwaltung beim Fahrdienst der Freiwilligen Feuerwehr und des Bauhofes.

Am 26. September ist Bundestagswahl Meldung vom 23. September 2021

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, am 26. September 2021 wird wieder ein neuer Bundestag für Deutschland gewählt. In den letzten Wochen häufen sich die Fernsehsendungen, Wahlwerbungen und Rededuelle der verschiedenen Kandidaten und Parteien, die uns ihre Standpunkte und Wahlziele verdeutlichen wollen. So konnte sich jeder in den vergangenen Wochen eine Meinung bilden und sich überlegen, welcher Partei er seine Stimme geben möchte. Gleichzeitig steht den Bürgerinnen und Bürgern auch der Wahlomat zur Verfügung. Über den Gemeindeanzeiger und über die Homepage wurden und werden Sie über den Ablauf der Wahl vollumfänglich informiert und haben über die Homepage auch die Möglichkeit, Briefwahlunterlagen zu beantragen. Viele Bürgerinnen und Bürger haben dies bereits getan. In einer Demokratie, wie Deutschland, ist das Wahlrecht eines der wichtigsten Grundrechte, die uns Bürgerinnen und Bürger zustehen. Längst nicht in jedem Land sind freie demokratische Wahlen eine Selbstverständlichkeit, wie wir erst wieder kürzlich in Afghanistan schmerzlich spüren mussten. An dies sollten wir immer denken, wenn wir am Sonntag zur Wahl gehen können oder bereits unser Briefwahlunterlagen abgegeben haben. Denn nur so haben wir Bürgerinnen und Bürger ein Mitbestimmungsrecht, wie die Weichen für die nächsten Jahre für unser Land gestellt werden sollen. Nehmen Sie dieses Wahlrecht ernst und gehen Sie bitte, ob per Briefwahl oder persönlich, am Sonntag zur Wahl und geben Sie Ihre Stimmen ab! Herzlichst Ihr   Daniel Retsch Bürgermeister
mehr...

Bundestagswahl am kommenden Sonntag, 26. September 2021 Meldung vom 23. September 2021

Bereits zur Landtagswahl am 14. März mussten andere, aufgrund der Größe besser geeignete Wahlräumlichkeiten gewählt werden. Aufgrund der Pandemiebedingungen ist daher lediglich im Wahlbezirk I , Weisenbach rechts der Murg , das Wahllokal im katholischen Gemeindehaus St. Wendelin im Belzerweg seit vielen Jahren unverändert. Die Wähler im Wahlbezirk II , Weisenbach links der Murg , müssen sich nicht zum Rathaus, sondern erneut in die Festhalle in Weisenbach begeben, denn aufgrund der großzügigeren Räumlichkeiten wurde das Wahllokal für diese Wahl erneut in die Festhalle nach Weisenbach verlegt. Das Wahllokal für den Wahlbezirk III , den Ortsteil Au , wurde erneut vom Untergeschoss des Feuerwehrgerätehauses in die Fahrzeughalle verlegt. Die Wähler müssen daher dort nicht ins Untergeschoss, sondern nutzen den normalen Eingang neben der Fahrzeughalle in das Gerätehaus. Ausstattung der Wahlräume Die Wahlräume werden an die Pandemiebedingungen angepasst. So sind in allen Wahlräumlichkeiten die Ein- und Ausgänge getrennt, sodass ein Begegnungsverkehr vermieden wird. Im Eingangs- und im Ausgangsbereich steht Handdesinfektion bereit. Die Mitglieder der Wahlvorstände halten zu einander den erforderlichen Abstand von 1,50 m ein und sind durch entsprechende Schutzscheiben geschützt. Zudem gilt im Wahlgebäude das Tragen einer medizinischen Maske bzw. einer FFP2-Maske. Tische und Wahlkabinen werden im Laufe des Tages mehrmals regelmäßig durch die Wahlvorstände desinfiziert. Die Vorgaben ergeben sich aus §11 der CoronaVO in der Fassung vom 14. August 2021. Für Sie als Wähler gilt: Desinfektion Vor dem Betreten des Wahlraumes muss jede Person sich die Hände desinfizieren! Tragen von Masken Im Wahlgebäude muss von allen Personen eine medizinische Maske oder eine FFP2-Maske getragen werden. Maskenbefreiung Wer durch ärztliche Bescheinigung vom Tragen einer Maske befreit ist, hat diese Bescheinigung mitzubringen und dem Wahlvorstand vorzulegen. Diese Personen müssen die Wahlhandlung möglichst zügig durchführen. Im Zusammenhang mit einer möglichen Wahlbeobachtung ist durch die entsprechenden Bestimmungen in der Corona Verordnung vorgegeben, dass Personen, welche durch ärztliche Bescheinigung vom Tragen der Masken befreit sind, sich zwischen 8 und 13 Uhr, zwischen 13 und 18 Uhr oder ab 18 Uhr (zur Auszählung) längstens für 15 Minuten im Wahllokal aufhalten dürfen und zu den Mitgliedern der Wahlvorstände und Hilfskräfte ein Mindestabstand von jeweils 2 Metern eingehalten werden muss. Kugelschreiber Alle Wähler werden gebeten, zur Wahlhandlung selbst einen Kugelschreiber in blau oder schwarz mitzubringen. Zutrittsverbot Personen, welche einer Absonderungsverpflichtung unterliegen, in den letzten 14 Tagen in Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person standen, welche typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus nämlich Atemnot, neu auftretender trockener Husten, Fieber, Geschmacks- oder Geruchsverlust aufweisen, entgegen den vorhergehenden Erläuterungen keine medizinische Maske tragen und nicht bereit sind zur Angabe ihrer Kontaktdaten, ist der Zutritt in das Wahlgebäude untersagt. Abstände / Zugangsregulierungen Generell gilt in den Wahllokalen ein Mindestabstand von 1,50 m. Die Wahlvorstände werden verstärkt darauf achten, dass diese auch eingehalten werden. Sollte es zu einem gewissen Andrang im Wahllokal kommen, so kann der Wahlvorstand auch dahingehend eingreifen, dass Wähler vor den Gebäuden gebeten werden zu warten, bis sich die Wahlräumlichkeiten wieder geleert haben. Erhebung der Daten bei Wahrnehmung des Öffentlichkeitsgrundsatzes Aufgrund des Öffentlichkeitsgrundsatzes besteht die Möglichkeit der Wahlbeobachtung. Personen, welche entsprechend während der Wahlhandlung oder nach Schließung der Wahllokale die Auszählung ab 18 Uhr beobachten wollen, sind zur Bereitstellung ihrer Kontaktdaten nach der Corona Verordnung verpflichtet. Der Wahlvorstand ist zur Erhebung dieser Daten berechtigt, um diese an die Gemeindeverwaltung zur Datenverarbeitung weiterzugeben. Wahlbezirk II – repräsentativer Wahlbezirk Erneut wurde, wie schon bei der Landtagswahl im März, der Wahlbezirk II, Weisenbach links der Murg, durch das Statistische Landesamt als repräsentativer Wahlbezirk ausgewählt. Eine entsprechende Informationsbroschüre der Bundeswahlleiterin liegt im Wahllokal aus. Im Wahllokal erhalten die Urnenwähler Stimmzettel getrennt nach Geschlecht und Jahrgangsgruppen. Die Stimmzettel wandern jedoch mit der Stimmabgabe alle in die gleiche Wahlurne und werden am Abend durch den Wahlvorstand wie in allen anderen Wahllokalen gesamt ausgezählt. Das Wahlgeheimnis ist daher in jedem Falle gewahrt. Im Nachgang werden die Urnenwahlstimmzettel dieses Wahlbezirks an das Statistische Landesamt übergeben, welche dann hieraus die entsprechenden Auswertungen zur Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der einzelnen Gruppen vornehmen wird. Erhalt von Briefwahlunterlagen Briefwahlunterlagen sind im Laufe dieser Woche noch bis Freitag, 24. September 2021, 18 Uhr, im Rathaus Weisenbach erhältlich. Nutzen Sie hierzu die Kontaktaufnahme mit der zuständigen Sachbearbeiterin, Frau Nicole Klumpp, Tel. 9183-15. Sollte sich herausstellen, dass Sie Ihre beantragten Wahlscheine nicht erhalten haben, so sieht das Bundeswahlrecht vor, dass noch bis Samstag, 25. September 2021, 12 Uhr eine Ersatzausstellung möglich ist. In besonderen Fällen z. B. bei plötzlicher Erkrankung können Wahlscheine nach dem Landeswahlrecht auch noch bis Sonntag, 26. September 2021, 15 Uhr beantragt werden. Für diese Fälle gilt die Kontaktaufnahme unter der Handynummer 0151 52669351. Um entsprechende Beachtung und Verständnis wird gebeten.  
mehr...

RegioENERGIE Rundfahrt E-Mobilität Meldung vom 15. September 2021

Wir machen nochmals auf die Veranstaltung der RegioENERGIE am Sonntag, 19. September 2021 von 15.30 Uhr bis 16.30 Uhr aufmerksam. An diesem Sonntag wird Herr Géza Solar über die Themen Elektro-Carsharing, Laden mit der Wallbox zu Hause, Reichweite, Kosten & Förderung und Laden an Öffentlichen Ladesäulen informieren.
Sollten Sie Fragen haben, oder besser: sogar mit dem eigenen E-Auto mitfahren wollen, so schreiben Sie an Herr Géza Solar, Klimaschutzmanager der RegioENERGIE geza.solar@bietigheim.de  oder rufen Sie an: 07245 / 808-50.
 
Alle Informationen finden Sie auf der Kampagnenseite: https://regioenergie-netzwerk.de/rundfahrt-emobilitaet/ 
 
Bleiben Sie informiert! Melden Sie sich noch heute zum RegioENERGIE Newsletter an:  https://regioenergie-netzwerk.de/newsletter
 

LEADER-Programmperiode 2014 – 2022 Meldung vom 15. September 2021

Ob beim Spaziergang im Obstgut Leisberg oder bei einer Wanderung auf dem Ortenauer Weinpfad, beim Einkauf im Dorfladen Leiberstung oder bei einem Besuch des Erlebnisspielplatzes bei der Geroldsauer Mühle: überall begegnet sie einem, die Förderplakette der LEADER-Kulisse Mittelbaden. Mit Mitteln der Europäischen Union und des Landes Baden-Württemberg fördert sie hier innovative Projekte, die eine zukunftsfähige Entwicklung der Region ermöglichen und den Menschen vor Ort Perspektiven eröffnen sollen. Die Bandbreite an Fördermöglichkeiten ist groß: ob im Bereich Naturschutz und Landschaftspflege, nachhaltige Freizeitaktivitäten und Tourismus, für den Ressourcen- und Klimaschutz, die Kultur- und Heimatpflege oder zur Verbesserung der Lebensqualität in Dörfern – die nachhaltige Entwicklung der Region wird auf vielen Ebenen vorangetrieben! Insgesamt 49 Projekte mit einem Fördermittelvolumen von rund 3,06 Mio. Euro sind seit Herbst 2015 auf den Weg gebracht worden. Nun können im Rahmen des vorerst letzten regulären Förderaufrufs nochmals Projektideen bei der LEADER-Aktionsgruppe eingereicht werden. Durch die Übergangsverordnung der EU für die Jahre 2021 und 2022 stehen noch insgesamt 506.480,- € EU-Mittel zur Förderung innovativer kommunaler und privater Projekte zur Verfügung. Zur Kofinanzierung privater Projekte werden zusätzliche Landesmittel bereitgestellt. Wer in dieser Auswahlrunde einen Antrag stellen möchte, sollte diesen bis spätestens 15. Oktober 2021 an die LEADER-Geschäftsstelle in Baden-Baden schicken. Berücksichtigt werden können Anträge sowohl privater Antragsteller wie kleine Unternehmen, Vereine und natürliche Personen als auch öffentlicher Antragsteller wie Kommunen oder Kirchen. Die Übergangsverordnung stellt an die Antragsteller jedoch besondere Voraussetzungen. Die Projekte müssen vor allem konzeptionell bereits sehr gut vorbereitet und die wichtigsten formalen Rahmenbedingungen geklärt sein. Dazu gehören beispielsweise notwendige Genehmigungen, eine gesicherte Finanzierung und eine möglichst vollständige Angebotseinholung. Denn für die Antragstellung gelten kürzere Fristen als sonst: im Fall einer Förderzusage durch die LEADER-Aktionsgruppe muss spätestens am 17.01.2022 der Antrag auf Bewilligung mit allen notwendigen Anlagen bei der zuständigen Bewilligungsstelle eingereicht werden. Wegen der besonderen Anforderungen an den Vorbereitungsgrad der eingereichten Projekte wird allen Antragstellern dringend empfohlen, vorher Kontakt mit dem Regionalmanagement aufzunehmen und vom bestehenden Beratungsangebot Gebrauch zu machen. Ab 2023 beginnt voraussichtlich die neue Förderperiode für das LEADER-Programm. „Derzeit arbeiten wir mit vollem Einsatz an einer erfolgreichen Wiederbewerbung unserer Kulisse, denn natürlich möchten wir die Entwicklung der Region Mittelbaden, welche in den letzten Jahren an Fahrt aufgenommen hat, weiter fortführen“ erklärt der Vorsitzende des Vereins Regionalentwicklung Mittelbaden Schwarzwaldhochstraße e.V., Claus Haberecht. „Dazu benötigen wir auch die Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger, denn der LEADER-Ansatz geht davon aus, dass die lokale Bevölkerung die Entwicklungspotentiale ihrer Region am besten kennt.“ Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind daher herzlich eingeladen, an einer Bürgerwerkstatt, entweder am 14. Oktober im Bühler Bürgerhaus oder am 28. Oktober in der Festhalle Gaggenau, teilzunehmen. Diese Bürgerwerkstätten werden die Grundlage für die Weiterentwicklung des Regionalen Entwicklungskonzepts legen und bieten jeder/jedem Einzelnen die Möglichkeit, Ideen für die Gestaltung der nachhaltigen Zukunft der Region miteinzubringen. Kontakt und Beratung:                                                                           Regionalentwicklung Mittelbaden Schwarzwaldhochstraße e.V.                       Dr. Antje Wurz Geroldsauer Straße 42 76534 Baden-Baden Tel.: 07221- 93-1650 Internet: www.leader-mittelbaden.de E-Mail: wurz.leader@baden-baden.de  
mehr...

Weisenbacher Kelterbetrieb nimmt seine Arbeit auf Meldung vom 13. September 2021

Auch in diesem Jahr wird Nino di Fede als Keltermeister die Weisenbacher Kelter betreiben. Wenn man Streuobstbestände in diesem Jahr beobachtet, dürfte der Obstertrag eher unterdurchschnittlich sein.
 
Trotz alledem wird Nino di Fede den Kelterbetrieb voraussichtlich am kommenden Freitag, 17. September 2021 aufnehmen. Keltertermine sind mit ihm unter der Telefonnummer 0151 29113701 zu vereinbaren.

Zählerstand online durchgeben und das Porto wird zur Spende Meldung vom 10. September 2021

So einfach kann es sein, Gutes zu tun. Die Netze BW ruft seit einiger Zeit dazu auf, ihr den Stand des Stromzählers nicht mehr per Post, sondern mittels elektronischer Medien mitzuteilen. Als Anreiz verspricht der Netzbetreiber, das dadurch eingesparte Porto einer gemeinnützigen Einrichtung vor Ort zu spenden. So kam im vergangenen Jahr in Weisenbach 605,40 Euro zusammen. Die Spende geht in gleichen Teilen an die Naturfreunde Weisenbach e.V. und die Karnevalsgesellschaft „Hohle Eich“ e.V.. Kein schlechter Zeitpunkt für den unverhofften Geldsegen. Sind doch nahezu alle Vereine, die in der Regel ohnehin nicht über große finanzielle Mittel verfügen, von der Corona-Pandemie arg gebeutelt: „Uns tut gerade jeder Euro gut, der uns und unsere Arbeit unterstützt“, freut sich Hans-Peter Schaible, 1 Vorsitzender der Naturfreunde Weisenbach e.V. Das kann Tobias Großmann, Vorstand der Karnevalsgesellschaft „Hohle Eiche“ e. V. nur bestätigen: „Wir haben sicher alle schon leichtere Zeiten erlebt. Vor diesem Hintergrund freut man sich doppelt über eine Spende, zumal wenn sie so überraschend kommt wie diese. Die Netze BW hat da eine ganz tolle Idee gehabt – gut gemacht!“, findet Bürgermeister Daniel Retsch lobende Worte für die Aktion und ergänzt: „Mein herzlicher Dank richtet sich auch an alle Haushalte in unserer Gemeinde, die die Spende mit ihrer Teilnahme überhaupt erst möglich gemacht haben. Wir hoffen, dass diese oder eine daran angelehnte Aktion in den nächsten Jahren weiterlaufen wird, damit die Vereine und das Ehrenamt weiterhin davon profitieren können. Die Portospenden-Aktion kommt nicht nur gut an, sie trägt auch Früchte, berichtet Thomas Pfeifle, Kommunalberater der Netze BW bei der Scheckübergabe. „Heute übermitteln uns bereits mehr als 60 Prozent unserer Netzkunden ihre Zählerstände elektronisch. Informationen unter: https://www.netze-bw.de/portoaktion
mehr...

Glückwünsche zur Kommunion Meldung vom 17. Juni 2021

Liebe Kommunionkinder,

am Samstag bzw. Sonntag feiert Ihr das Fest der ersten heiligen Kommunion in der St. Wendelinus Kirchengemeinde in Weisenbach. Ihr erneuert damit Euer Taufversprechen, das Ihr bei Eurer Taufe in den ersten Lebensmonaten empfangen habt. Die Kommunion soll die Christen an das letzte Abendmahl von Jesus Christus mit seinen Jüngern erinnern. Für Euch bedeutet es aber auch, dass Ihr Euch zu Eurem römisch-katholischen Glauben bekennt und Euch Gott auf dem Weg Eures Lebens begleiten soll. Gemeinsam mit der Gemeindeverwaltung und dem Gemeinderat freue ich mich mit Euch über dieses freudige Ereignis.

Auf Grund der sinkenden Inzidenzzahlen könnt Ihr nun größtenteils wieder mit Euren Freunden und Verwandten dieses Fest der heiligen Kommunion feiern, so wie Ihr es gerne möchtet.
wünsche Euch viel Glück und Segen auf Eurem weiteren Lebensweg und dass Ihr im Glauben zu Gott immer viel Kraft findet.

Herzlichst Euer

Daniel Retsch,Bürgermeister

Erreichbarkeit Internetseite Meldung vom 23. März 2015

Da der KIVBF Freiburg am 24.03. und 25.03.2015 umfangreiche Updates auf dem Server einspielen muss, kann die Erreichbarkeit der Weisenbach Internetsteite am Nachmittag des 25.03.2015 erschwert sein. Wir bitten um Beachtung und Verständnis.

Probleme mit der Wasserversorgung Meldung vom 20. März 2015

Heute Morgen hatten leider einige Einwohner, vor allem in den höheren Regionen, wie Kilbacker, Birket oder Schetterling Probleme mit dem Wasserdruck. In manchen Haushalten kam nur noch sehr wenig Wasser an. Wegen einer technischen Störung der UV Anlage im Hochbehälter Gerstenland ist kein Frischwasser in die Kammern des Hochbehälters nachgelaufen, so dass sie heute Nacht leer gelaufen sind. Aus diesem Grund hat sich der Wasserdruck in den Hausanlagen stark vermindert.
Das Problem wurde heute Morgen vom Wassermeister bereits behoben. Es wird aber noch ein paar Stunden dauern, bis der Wasserdruck wieder in der gewohnten Weise gegeben ist.
Wir bitten die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Ferienarbeiter über die Sommerferien gesucht Meldung vom 19. März 2015

Für die Sommerferien bietet die Gemeinde Weisenbach Schülern Ferienarbeitsjobs an. Es handelt sich dabei überwiegend um leichtere Tätigkeiten im Bereich des Gemeindebauhofes.
 
Um einen Ferienjob können sich Schüler bewerben, die in den Ferien mindestens 15 Jahre alt sind und die nicht nach den Ferien in ein Arbeitsverhältnis / Ausbildungsverhältnis eintreten. Aus organisatorischen Gründen können wir im Bauhof leider nur Jungen beschäftigen. Für Mädchen ist die Arbeit nicht geeignet.
 
Die Tätigkeit wird mit 5 Euro / pro Stunde vergütet.
 
Haben Sie Interesse an einem Ferienjob bei der Gemeinde Weisenbach und erfüllen Sie die genannten Voraussetzungen? Dann können Sie sich gerne persönlich oder telefonisch bei uns bis 30.04.2015 bewerben. Als Ansprechpartner steht Ihnen Frau Frorath, Tel 91 83 – 10 gerne zur Verfügung.

Partnergemeinde San Costanzo hat Besuch in Weisenbach abgesagt Meldung vom 16. März 2015

Die ursprünglich für den 30.05. bis 02.06.2015 geplante Begegnung mit der italienischen Partnergemeinde San Costanzo in Weisenbach musste leider am Wochenende abgesagt werden. Die Verantwortlichen in San Costanzo teilten mit, dass leider am letzten Donnerstag beschlossen wurde, am 31.05.2015 eine Regionalwahl der Marken durchzuführen. Aus diesem Grund können die Verantwortlichen in der Gemeinde nicht verreisen und mussten leider schweren Herzens die Begegnung in Weisenbach absagen. Ob in diesem Jahr noch ein Termin gefunden werden kann ist fraglich, da man hier immer an verschiedene Feiertage gebunden ist, die aber in Italien nicht so ausgeprägt ausfallen wie in Deutschland. Viele der Jugendlichen, die gerne nach Weisenbach reisen, sind noch auf den Universtitäten und können deshalb nicht mehrere Tage außerhalb der Feiertage verreisen. Auf jeden Fall wird die Begegnung spätestens im nächsten Jahr nach geholt werden.

Online-Angebot der lokalen Presse

 Badische Neueste Nachrichten

 Badisches Tagblatt