Aktuelle Meldungen

Personalrotation bei der Gemeinde Weisenbach Meldung vom 20. Januar 2022

Wie im letzten Gemeindeanzeiger berichtet, wurde im Kindergarten St. Christophorus Weisenbach die stellvertretende Kindergartenleiterin Frau Ruth Karcher zum 31.12.2021 in den Ruhestand verabschiedet. Die Stellvertretende Leitung des Kindergartens wurde im Frühjahr 2021 intern mit Beginn zum 01.01.2022 ausgeschrieben. Der Gemeinderat der Gemeinde Weisenbach hat sich daraufhin für die bereits im Kindergarten Weisenbach tätige Erzieherin Sandra Schmieder entschieden. Sandra Schmieder wurde bereits im Jahr 2008 als Kinderpflegerin im Kindergarten Weisenbach eingestellt und arbeitet somit seit 14 Jahren im Kindergarten. Im Jahr 2020 schloss sie zudem als zusätzliche Ausbildung in der Elly-Heuss-Knapp Schule, Fachschule für Sozialpädagogik, die Prüfung zur Staatlich anerkannten Erzieherin ab. Die Gemeindeverwaltung hat sich als Nachfolgerin (der Personalstelle) von Frau Karcher für Frau Franziska Born entschieden. Sie verstärkt seit dem 1.1.2022 das Kindergarten-Team (Wackelzahngruppe) im Kindergarten St. Christophorus. Franziska Born ist seit dem Jahr 2016 staatlich anerkannte Erzieherin und hat zusätzlich im Jahr 2020 den Fachwirt für Kita-Management erfolgreich abgeschlossen. Die im Bauhof der Gemeinde Weisenbach vakante Personalstelle konnte durch Herrn Manuel Alexander zum 01.01.2022 wieder neu besetzt werden. Herr Alexander ist gelernter Energieelektroniker und war vorher unter anderem beim Abwasserverband Murgtal beschäftigt. Bereits im November 2021 konnte Frau Angelika Weber als Reinigungskraft und „Nachfolgerin“ für Frau Di Leone für die Gemeinde Weisenbach eingestellt werden. Frau Weber ist vor allem im Bereich der Sporthalle tätig, aber auch zur Vertretung in den Bereichen Rathaus, Festhalle, Kindergarten und weiteren kommunalen Einrichtungen. Die Gemeindeverwaltung freut sich über die qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verstärkungen in den verschiedensten Bereichen. Wir heißen alle bei der Gemeinde Weisenbach herzlich Willkommen und wünschen viel Erfolg und eine angenehme Zusammenarbeit. 
mehr...

Verabschiedung von zwei langjährigen Mitarbeiterinnen Meldung vom 14. Januar 2022

Gleich zwei Mitarbeiterinnen durfte Bürgermeister Daniel Retsch zum Ende des letzten Jahres in den Ruhestand verabschieden. Nach über 26 Jahren im Dienst der Gemeinde Weisenbach und hier im Kindergarten St. Christophorus scheidet Ruth Karcher aus dem Arbeitsleben als Erzieherin aus. Bereits im Jahr 1995 wurde Ruth Karcher, damals als Gruppenleiterin, für den Kindergarten in Weisenbach eingestellt. Nachdem die bisherige Kindergartenleiterin 1998 in den Ruhestand verabschiedet wurde bekam Ruth Karcher die Stelle der Kindergartenleitung zum 1. Februar 1998 übertragen. Diese Funktion füllte Ruth Karcher mit viel Engagement und Verantwortungsbewusstsein bis zur Zusammenlegung der beiden Kindergärten Weisenach und Au aus. Auf eigenen Wunsch wollte sie die Kindergartenleitung zum 31.08.2012 abgeben und war fortan bis Ende 2021 stellvertretende Kindergartenleitung des Kindergarten St. Christophorus. Durch Ihr ruhiges und ausgeglichenes Wesen war Frau Karcher bei den Kolleginnen und Kollegen des Kindergartens, aber auch der Gemeindeverwaltung und auch bei den vielen Generationen von Kindergartenkindern sehr beliebt. Ein besonderes Augenmerk legte sie bei der Erziehung der Kinder auf die Bereiche Musik, Bewegung und Tanz. Mit Ihrer als „Hase“ verkleideten Gitarre trug sie nicht nur bei den Kindern im Kindergarten, sondern auch bei vielen Gelegenheiten und Feiern unter Kollegen mit ihrem musikalischen Können zu einem geselligen Miteinander bei. Zahlreichen Kindern wird sie so im Gedächtnis bleiben, vor allem mit ihrem Gassenhauer „Schwarzwaldmarie, der immer mal wieder in den Straßen von Weisenbachs zu hören war. Bürgermeister Daniel Retsch betonte, dass die Funktion als Kindergartenleiterin oder stellvertretende Kindergartenleiterin keine leichte Aufgabe ist, denn der Kindergarten ist die größte „Außenstelle“ der Gemeinde mit der höchsten Personaldichte. Des Weiteren gilt es hier mittlerweile bis zu 120 Kinder zu betreuen. Er bedankte sich bei Frau Karcher im Namen der Gemeinde und des Gemeinderates für ihr jahrelanges engagiertes Arbeiten zum Wohle der Weisenbacher Kinder und wünschte Ihr viel Spaß und eine gute Gesundheit für ihren neuen Lebensabschnitt. Des Weiteren konnte Bürgermeister Daniel Retsch Frau Angelina Di Leone verabschieden, die im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses seit 19. Januar 1998 bei der Gemeinde Weisenbach als Reinigungskraft beschäftigt war. Frau Di Leone verrichtete ihre Reinigungstätigkeiten vor allem in der Sporthalle Weisenbach, aber auch in der Festhalle oder in den vergangenen Jahren auch in der Heimatstube, um die Räumlichkeiten für Trauungen wieder sauber zu halten.    Doch auch in anderen Einrichtungen der Gemeinde wurde sie als Vertretung eingesetzt. Sie war immer dort, wo sie gebraucht wurde und war stets kompromissbereit und flexibel einsetzbar. Angelina Di Leone hätte bereits mit dem 65. Lebensjahr in ihre wohlverdiente Rente gehen können, da sie aber immer fit und rüstig war, wollte sie gerne weiterarbeiten. Da die Gemeinde Weisenbach gerne auf ihre engagierten Arbeitskräfte zählte war man hierzu gerne bereit. Doch mit mittlerweile 73 Jahren endete nun das Arbeitsverhältnis zum Ende des Jahres 2021. Bürgermeister Daniel Retsch bedankte sich bei Angelina Di Leone herzlich für ihre jahrelange Arbeit, die sie für die Gemeinde und ihre Einrichtungen geleistet hat und wünschte ihr noch eine weiterhin gute Gesundheit.
mehr...

Wechsel im Gemeinderat Meldung vom 14. Januar 2022

Im Gemeinderat der Gemeinde Weisenbach standen zum Jahreswechsel Veränderungen an. Gemeinderat Steffen Miles hatte bereits vor Monaten sein Ausscheiden aus dem Gemeinderat zum 31.12.2021 beantragt, mit dem Verweis auf die Verlegung des Hauptwohnsitzes zum 1. Januar 2022 außerhalb von Weisenbach aus beruflichen und persönlichen Gründen. Mit der Verlagerung des Hauptwohnsitzes einher geht nach den Vorgaben der Gemeindeverordnung auch der Verlust der Wählbarkeit.

Bürgermeister Daniel Retsch nutzte die letzte Sitzung des Gemeinderates wenige Tage vor Weihnachten um Steffen Miles zu verabschieden.

Dieser war erstmals am 13. Juni 2004 in den Gemeinderat der Gemeinde Weisenbach gewählt worden. Sogleich wurde er mit der Verpflichtung als Gemeinderat auch Mitglied im Finanz-, Kultur- und Sozialausschuss sowie Vertreter der Gemeinde im Kuratorium der Musikschule. Im Bauausschuss, im ständigen Umlegungsausschuss sowie im gemeinsamen Ausschuss der Verwaltungsgemeinschaft Gernsbach-Loffenau-Weisenbach war er stellvertretendes Mitglied.

Durch sein berufliches Fachwissen als Diplom-Verwaltungswirt brachte er stets einen hohen Sachverstand insbesondere im Bereich der Finanzen und der Verwaltung mit ein. Ab dem Jahr 2006 beschäftigte er sich als haushaltspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion intensiv mit dem kommunalen Haushalt und hielt jeweils die Haushaltsrede.

Nachdem er bereits seit dem Jahr 2009 als stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion tätig war, wurde er nach dem Ausscheiden von Gottfried Lang aus dem Gemeinderat Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion. In ruhiger und sachlicher Art verstand es Steffen Miles ganz besonders, komplizierte Sachverhalte zusammenzufinden und auch bei schwierigen Themen auf einen fraktionsübergreifenden Konsens hinzuarbeiten. Für 15-jährige Mitgliedschaft im Gemeinderat wurde er im Jahr 2019 mit der Ehrenmedaille der Gemeinde in Silber ausgezeichnet. Nach mehr als 17 Jahren hieß es nun für Steffen Miles aus freien Stücken aufgrund beruflicher und persönlicher Gründe Abschied von der Kommunalpolitik zu nehmen. Bürgermeister Daniel Retsch, Gemeinderat Dominik Strobel für die CDU-Fraktion und der Fraktionsvorsitzende Kollege der FWV-Fraktion Uwe Rothenberger dankten Steffen Miles für dessen großes ehrenamtliches Engagement jeweils mit einem Präsent.

Steffen Miles selbst nutzte die Gelegenheit um sich bei allen Wegbegleitern, sei es in der Verwaltung aber auch bei allen Gemeinderatskolleginnen und –kollegen für die stets konstruktive Zusammenarbeit, geprägt von gegenseitiger Wertschätzung, Vertrauen, Respekt, Sachlichkeit, Zukunftsorientierung und Freundschaft zu bedanken. Er verwies auf vielfältige Themen, mit welchen er sich, wenn er nicht im Gemeinderat tätig gewesen wäre, gar nicht beschäftigt hätte, wie z. B. die Haushaltsreden, Wasserversorgung, Sanierung von Stützmauern, Waldbewirtschaftung, Gründung des Nationalparks, Landschaftspflege, Flurneuordnungsverfahren, Flächennutzungsplan, Entwicklung der Bestattungsformen, Betriebsbesichtigungen, Feuerwehrwesen, Ausbau der Kinder- und Ganztagsbetreuung, Unterbringung von geflüchteten Menschen und vielem mehr. Besondere Erwähnung fand in seinen Dankesworten die Festrede des früheren Baden-Württembergischen Ministerpräsidenten Erwin Teufel im Jahre 2011 zur 675-Jahrfeier oder eine Sportveranstaltung auf den Weisenbacher Sportanlagen am 15. Juni 2017, wo er als Vertreter der Gemeinde die Olympiateilnehmerinnen Silke Spiegelburg (Stabhochsprung) und Lena Urbaniak (Kugelstoßen) begrüßen konnte. Steffen Miles zeigte sich dankbar für die schöne, interessante aber auch intensive Zeit in denen er in ehrenamtlicher Funktion die Entwicklung der Gemeinde mitprägen durfte.

In Abwesenheit verabschiedete Bürgermeister Daniel Retsch Gemeinderätin Tina Forker aus dem Gremium, welche sich auf ihre Genesung konzentrieren möchte. Tina Forker wurde erstmals am 26. Mai 2019 für den Wahlvorschlag der Freien Wählervereinigung in den Gemeinderat gewählt. Sie war seit ihrer Verpflichtung Mitglied im Bauausschuss, im ständigen Umlegungsausschuss und im Schulausschuss der Werkrealschule Forbach- Weisenbach. Ferner war sie stellvertretendes Mitglied im Finanz-, Kultur- und Sozialausschuss sowie im Arbeitskreis Seniorengemeinschaft. Auch wenn sie mit ihrem Wunsch nach dem Ausscheiden auf vollstes Verständnis gestoßen ist, so verliert man bedauerlicher Weise doch ein engagiertes und fleißiges Mitglied im Gemeinderat. Auch ihr galt der Dank durch Bürgermeister Daniel Retsch sowie für die Kolleginnen und Kollegen des Gemeinderates durch Gemeinderätin Maria Di Umberto.

Wo Mitglieder aus einem Gremium ausscheiden, rücken andere Personen in dieses Gremium nach.

Auf dem Wahlvorschlag der CDU war bei der Gemeinderatswahl am 26. Mai 2019 Armin Krieg der erste Ersatzbewerber. Beim Wahlvorschlag der Freien Wählervereinigung Matthias Bohn. Für beide Ersatzbewerber hatte der Gemeinderat festgestellt, dass keine Hinderungsgründe für das Nachrücken in den Gemeinderat vorliegen. Insoweit konnte Bürgermeister Daniel Retsch Armin Krieg und Matthias Bohn nach entsprechendem Hinweis über die Wichtigkeit und Bedeutung des Amtes als Gemeinderat und die daraus erwachsenden Rechte und Pflichten als Gemeinderäte mit Wirkung vom 01.01.2022 verpflichten.

Mikrozensus startet am 10. Januar 2022 - Rund 55 000 Haushalte in der Befragung Meldung vom 14. Januar 2022

Am 10. Januar startet bundesweit der Mikrozensus 2022. Das Statistische Landesamt Baden-Württemberg bittet hierfür alle ausgewählten Haushalte um Unterstützung bei der Durchführung der größten jährlichen Haushaltserhebung in Deutschland. Über das ganze Jahr 2022 hinweg werden in mehr als 900 Gemeinden rund 55 000 in einer Stichprobe ausgewählte Haushalte in Baden-Württemberg zu ihren Lebensverhältnissen befragt. Dies sind rund ein Prozent der insgesamt rund 5,2 Millionen (Mill.) Haushalte im Südwesten. Was ist der Mikrozensus? Neben dem Grundprogramm zur wirtschaftlichen und sozialen Lage der Bevölkerung sowie den seit 1968 erhobenen Fragen der EU-weit durchgeführten Erhebung zur Arbeitsmarktbeteiligung werden seit 2020 zusätzlich Fragen der ebenfalls EU-weit durchgeführten Befragung zu Einkommen und Lebensbedingungen (SILC, »Statistics on Income and Living Conditions«) gestellt. Seit dem Jahr 2021 wird das Frageprogramm des Mikrozensus um die ebenfalls EU-weit durchgeführte Erhebung zur Internetnutzung in privaten Haushalten (IKT) ergänzt. Die Ergebnisse des Mikrozensus sind eine wichtige Informationsquelle zu den Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen. Dabei geht es beispielsweise um Fragestellungen in welchen Familienkonstellationen Menschen leben, welche Bildungsabschlüsse von der Bevölkerung erworben wurden oder in welcher Erwerbssituation sie sind. 2022 wird die Erhebung um Fragen zur Wohnsituation der Menschen ergänzt. Der Mikrozensus liefert somit auch Ergebnisse zu Fragen der Barrierefreiheit der Wohnsitze in Baden-Württemberg. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie, die wirtschaftliche und soziale Veränderungen auslöst, ist der Mikrozensus von Bedeutung. Die Auskünfte der auskunftspflichtigen Haushalte helfen, die aktuelle Lage der Bevölkerung in Baden-Württemberg abzubilden. Für den Mikrozensus sind dabei die Auskünfte von Menschen im Rentenalter, von Studierenden sowie von Erwerbslosen genauso wichtig wie die Angaben von Angestellten oder Selbstständigen. Wer wird für die Erhebung ausgewählt? In einem mathematischen Zufallsverfahren werden zunächst Gebäude bzw. Gebäudeteile gezogen. Für die Ermittlung der Namen der Haushalte in den Gebäuden setzt das Statistische Landesamt vor Ort auch Erhebungsbeauftragte ein. Die Erhebungsbeauftragten können sich bei der Namensermittlung mittels eines Ausweises als Beauftragte des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg ausweisen. Für die zufällig ausgewählten Haushalte besteht Auskunftspflicht. Sie werden innerhalb von maximal fünf aufeinander folgenden Jahren bis zu viermal im Rahmen des Mikrozensus befragt. Wie läuft die Befragung ab? Ausgewählte Haushalte finden im Briefkasten ein Anschreiben des Statistischen Landesamtes Baden-Württembergs bzw. des Erhebungsbeauftragten vor. Der bzw. die Erhebungsbeauftragte kündigt damit zugleich ihren Besuch an. Bei diesem Besuch geht es dann zunächst um die Existenzfeststellung der ausgewählten Personen und einige Grundlagedaten, welche in maximal 15 Minuten abgewickelt werden sein sollten. Für weitere detaillierte Fragen erhalten die ausgewählten Haushalte sodann Zugangsdaten zur Online-Beantwortung. Alternativ besteht (sofern kein Online-Zugang möglich ist) auch die Möglichkeit des Ausfüllens eines Papierfragebogens. Alle erhobenen Einzelangaben unterliegen der Geheimhaltung und dem Datenschutz und werden weder an Dritte weitergegeben noch veröffentlicht. Nach Eingang und Prüfung der Daten im Statistischen Landesamt werden diese anonymisiert und zu aggregierten Landes- und Regionalergebnissen weiterverarbeitet.
mehr...

Wichtiger Hinweis der Gemeindekasse -  Erinnerung zur Abgabe der Wasserzählerstände Meldung vom 10. Januar 2022

Wir möchten nochmals daran erinnern, dass noch Wasserzählerstände zur Erstellung der Jahresendendabrechnung für 2021 fehlen. Die Abgabefrist endete bereits am 07.01.2022. Sie haben nun noch letztmalig die Gelegenheit die Wasserzählerstände bis zum 14.01.2022 nachzureichen. Bitte senden Sie keine Ablesebriefe mehr auf dem Postweg direkt an Comet, da diese nicht mehr rechtzeitig ankommen würden und daher nicht mehr berücksichtigt werden könnnen.

Ab dem 15.01.2022 ist das Portal zur Zählerstandsabgabe auf der Homepage der Gemeinde Weisenbach geschlossen. Alle Zählerstände die bis dahin nicht vorliegen, werden wir aufgrund der Vorjahresverbräuche schätzen.

Die Schlussrechnungen für das Jahr 2021 mit den neu festgesetzten Abschlägen für das Jahr 2022 werden Mitte Februar 2022 versandt.

Sollte diesbezüglich noch Fragen auftauchen, können Sie sich gerne an Frau Ebner, Telefonnummer 07224 91 83-13, wenden.

Für Ihre Bemühungen danken wir Ihnen recht herzlich.

Gemeindekasse Weisenbach

Ein gutes neues Jahr 2022 Meldung vom 01. Januar 2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, 
 
das neue Jahr beginnt am ersten Tag bereits mit Sonnenschein.
 
Ein neues Jahr bedeutet neue Hoffnung, neues Licht, neue Begegnungen und neue Wege zum Glück. 
 
Ich wünsche Ihnen fürs neue Jahr alles Gute und viel Glück bei bester Gesundheit.
 
Herzliche Grüße
Ihr 
Daniel Retsch
Bürgermeister

Fröhliche Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr Meldung vom 22. Dezember 2021

Liebe Mitbürgerinnen,
liebe Mitbürger,
 
wir stehen nun kurz vor Weihnachten und sind schon am Ende des Jahres 2021 angekommen. Ein Jahr, das sicherlich voller Hoffnung war, aber das zum Ende hin doch leider etwas anders verlaufen ist, wie wir uns das alle vorgestellt und gewünscht hätten. Die Corona-Pandemie, das haben wir dieses Jahr lernen müssen, wird nicht einfach so verschwinden, sondern wir müssen lernen, damit zu leben. Dennoch haben wir Hoffnung aus den Impfungen geschöpft und konnten, zumindest bis zum Herbst, die Sommerzeit relativ normal genießen.
 
Leider war auch unser gesellschaftliches und kulturelles Leben im Jahr 2021 aus Pandemiegründen wieder sehr stark eingeschränkt. Die Gemeinde, Vereine und Institutionen sowie auch alle privaten Haushalte konnten ihre Fest- und Feierlichkeiten nicht so durchführen, wie sie es gerne gewollt hätten. Auch der Neujahrsempfang im Januar 2022 wird nicht stattfinden können. Stattdessen habe ich im Sommer 2022 einen Sommerempfang geplant.
 
Die Gemeinde Weisenbach hat in diesem Jahr mit zwei großen Baumaßnahmen begonnen, die sehr komplex und kostenintensiv sind. Es handelt sich hier um den „Neubau der Brücke in der Unteren Schlechtau“ und um die „Sanierung des Bergweges“. Letztere Baumaßnahme konnte nun Mitte Dezember abgeschlossen werden und die Brücke in der Schlechtau soll bis Ostern 2022 fertiggestellt sein. Auch das Teilgebiet III im Rahmen der Flurneuordnung zur besseren Bewirtschaftung der Grundstücke und zur Verbesserung des Kaltluftaustauschs im Latschigbachtal wurde in diesem Jahr abgeschlossen. Die Digitalisierung hat zudem in der Schule Einzug gehalten und gibt unseren Schülerinnen und Schülern einen großen Mehrwert für ihre weitere schulische Entwicklung. An diesen beispielhaft genannten Maßnahmen sieht man, das Leben geht trotz der Pandemie weiter.
Ich möchte an dieser Stelle den Ärzten, Praxen, Apotheken, Pflegekräften, Polizei- und Rettungsdiensten und allen, die unermüdlich im Einsatz sind, um unser aller Leben zu schützen, ganz herzlich danken. Hier gilt der besondere Dank unserer Hausarztpraxis am Zimmerplatz mit den Ärztinnen und Arzthelferinnen sowie der Wendelinus Apotheke mit dem gesamten Team.
 
Auch im Namen der Gemeindeverwaltung und des Gemeinderats möchte ich mich ganz herzlich bei all denjenigen bedanken, die sich bei Vereinen, Gruppierungen und Organisationen zum Wohle der ganzen Dorfgemeinschaft einbringen und engagieren.
 
Geben wir in diesen schweren Zeiten aufeinander Acht und seien wir dankbar für das, was wir haben. Ich wünsche allen Bürgerinnen und Bürgern fröhliche und schöne Weihnachtsfeiertage sowie einen glücklichen, vor allem aber gesunden, Start in das neue Jahr 2022.
 
Herzlichst Ihr
Daniel Retsch
Bürgermeister

Impfaktionen im neuen Jahr in der Murghalle Forbach Meldung vom 20. Dezember 2021

Zum Jahresbeginn 2022 sind zwei Impfaktionen in der Murghalle Forbach geplant. Erster Termin ist am Freitag, 07. Januar von 17.00 Uhr bis 21.00 Uhr, der zweite Termin am 28. Januar, ebenfalls von 17.00 Uhr bis 21.00 Uhr.

Geimpft wird an beiden Tagen mit dem Impfstoff von Biontech.
Das Impfangebot richtet sich deshalb ausdrücklich auch an Jugendliche und Kinder ab 12 Jahren. Eine Impfung unter diesem Alter ist im Rahmen der Aktionen nicht möglich.

Angeboten werden Termine für Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen. Wer einen Ersttermin für den 07. Januar reserviert, kann auf Wunsch gleich den Termin für die zweite Impfung am 28. Januar mitreservieren. Der Mindestabstand von drei Wochen für zwei Biontech-Impfungen wird eingehalten.
Booster-Impfungen sind für alle Personen möglich, deren Grundimmunisierung sechs Monate zurückliegt (letzte Impfung gegen Corona laut Impfnachweis im Juli diesen Jahres).

Auffrischungsimpfungen sind nur für Personen ab 18 Jahren möglich.

stify>Es stehen an jedem Abend 80 Impftermine zur Verfügung. Eine telefonische Anmeldung über das Rathaus Forbach unter 07228/3913 ist notwendig. Anmeldungen werden ab Montag, 20.12.2021 bis zum 05.01.2022 zu den üblichen Dienstzeiten entgegengenommen. Sollten danach noch Termine für den zweiten Impftag verfügbar sein, werden wir über eine weitere Anmeldefrist separat informieren.

Für die telefonische Anmeldung ist lediglich die Angabe von Name, Wohnort und durchzuführender Impfung (1./2./Booster) notwendig. Persönliche Daten für den Impfnachweis werden erst am Termin erhoben.

Das Land stellt den auszufüllenden Fragebogen auch unter www.impfen-bw.de zur Verfügung. Dieser kann online ausgefüllt und ausgedruckt zum Termin mitgebracht werden, dann entfällt die Schreibarbeit vor Ort. Dies ist aber ein rein freiwilliges Angebot und keine Voraussetzung für die Wahrnehmung des Impftermins.
Bitte bringen Sie ein amtliches Ausweisdokument zum Termin mit. Personen unter 18 Jahren müssen zudem von einem Personensorgeberechtigten zum Termin begleitet werden. Eine schriftliche Einverständniserklärung ist nicht ausreichend.

Wir freuen uns über möglichst viele Impfwillige an beiden Terminen. Für die effektive Bekämpfung der Pandemie ist es dringend notwendig, dass möglichst viele Menschen möglichst schnell einen möglichst umfassenden Schutz gegen das Virus erhalten.

Trotzdem bitten wir um Folgendes: Sollten Sie bereits für Januar oder Februar einen Impftermin bei Ihrem Hausarzt oder einer anderen Einrichtung vereinbart haben, melden Sie sich bitte nicht zusätzlich für die Impfaktion an. Für alle Beteiligten ist die Bewältigung der Pandemie auch eine große logistische Herausforderung. Gerade bei den Hausärzten müssen Termine, Impfstoffe und Personal mit großem zeitlichen Vorlauf geplant werden, um dies neben der täglichen Arbeit am Patienten bewältigen zu können. Ihr Hausarzt verlässt sich auf Sie, so wie Sie sich auf ihn verlassen. Bitte halten Sie deshalb bereits getroffene Terminvereinbarungen ein. Vielen Dank für Ihre Fairness.

Öffnungszeiten Teststation Wendelinus Apotheke über die Feiertage Meldung vom 20. Dezember 2021

Die Teststation der Wendelinus-Apotheke hat an Weihnachten und über den Jahreswechsel, wie folgt, geöffnet:

Heiligabend von 8 – 12 Uhr
Erster Weihnachtsfeiertag von 9 – 13 Uhr
Silvester von 8 – 12 Uhr
 
Ansonsten gelten die üblichen Öffnungszeiten.

Fertigstellung des Bergweges Meldung vom 17. Dezember 2021

Am vergangenen Donnerstag konnte die Straße „Bergweg“ nach erfolgte Komplettsanierung durch die Fa. Welle aus Vimbuch an die Gemeinde übergeben bzw. der Öffentlichkeit frei gegeben werden. Bürgermeister Daniel Retsch sowie Vertreter der bauausführenden Firma Welle, der bauleitende Ingenieur des Ingenieurbüro Baumeister sowie zwei Vertreter des Gemeinderates, Vertreter der Verwaltung und des Bauhofes freuten sich, dass die Fertigstellung nach knapp neun Monaten Bauzeit noch vor den Weihnachtsfeiertagen abgeschlossen werden konnte. Bürgermeister Daniel Retsch ging auf die Baukosten der Maßnahme ein, die im Bereich des Straßenbaus bei 419.000 Euro, im Bereich der Abwasserbeseitigung bei 240.300 Euro und im Bereich der Wasserversorgung bei 266.800 Euro lagen. Somit haben die Gesamtkosten der Maßnahme rund 926.100 Euro betragen. Die Zuschüsse, die aus dem Landessanierungsprogramm, aus dem Ausgleichstock sowie aus den Förderrichtlinien Wasserwirtschaft abgerufen werden konnten lagen hierbei bei rund 469.100 Euro, so dass der kommunale Anteil bei 457.000 Euro an der Gesamtmaßnahme lag. Bürgermeister Daniel Retsch bedankte sich bei der bauausführenden Firma Welle sowie bei allen Beteiligten für den reibungslosen Ablauf der Maßnahme, die durch die beengten Verhältnisse, die in diesem Bereich bestehen, nicht ganz einfach war. Er bedankte sich ebenso bei den Anwohnern des Bergweges, die in den letzten rund 9 Monaten mit Einschränkungen und Behinderungen zu kämpfen hatten. Jedoch hob er auch hervor, dass es ein lang gehegter Wunsch der Anwohner und der Gemeinde war, dass diese Straße saniert wird. Somit wäre das Resultat, wie man nun sehen kann, die kleinen Unannehmlichkeiten der letzten Monate auch Wert gewesen.
mehr...

Öffnungszeiten des Rathauses über den Jahreswechsel  Meldung vom 16. Dezember 2021

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
 
die Weihnachtsfeiertage und der Jahreswechsel stehen vor der Tür. 
 
Das Rathaus mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern steht Ihnen zwischen dem 24.12.2021 und 07.01.2022 von Montag, 03.01. bis Mittwoch 05.01.2022 gerne zur Verfügung. Bitte vereinbaren Sie für den vorgenannten Zeitraum einen Termin
 
Das Standesamt und die Friedhofsverwaltung richten von Montag, 27.12. bis einschließlich Donnerstag, 30.12.2021 einen Rufbereitschaftsdienst ein. Dieser gilt ausschließlich für Sterbefälle und ist telefonisch unter 0151/52669351 erreichbar. 
 
Wir wünschen Ihnen schöne und besinnliche Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2022.
 
Ihre Gemeindeverwaltung
 

Kein Fahrkartenverkauf mehr im Rathaus in Weisenbach Meldung vom 16. Dezember 2021

Seit dem Jahr 2012 war im Rathaus in Weisenbach eine KVV-Verkaufsstelle für Fahrausweise der Stadtbahn eingerichtet. Diese war bei der Bevölkerung äußerst beliebt, denn man konnte sich quasi auf Vorrat mit individuellen Fahrausweisen eindecken und diese dann bei Bedarf bequem von zu Hause aus mitnehmen und beim Einstieg in die Stadtbahn entwerten.

Wie bereits aus verschiedenen Berichten der regionalen Presse zu entnehmen war, stellte der Karlsruher Verkehrsverbund zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2021 die Ausgabe der noch zu entwertenden Fahrkarten ein. Dies bedeutete für die Stadtwerke Baden-Baden als Vertragspartner der Gemeinde Weisenbach eine grundsätzliche strategische Überlegung des Verkaufsstellennetzes. Bei entsprechenden Monatsumsätzen wäre eine Umstellung auf das elektronische Verkaufssystem gegeben gewesen. Da dieser Umsatz jedoch in Weisenbach bei weitem nicht erreicht wird, hat die Stadtwerke Baden-Baden die Vereinbarung mit der Gemeinde über die KVV-Verkaufsstelle zum 31.12.2021 gekündigt.

Selbst wenn das Rathaus in Weisenbach mit einem elektronischen Verkaufssystem ausgestattet worden wäre, wäre jeweils schon beim Ausdruck des Fahrscheins Datum und Uhrzeit aufzudrucken, was nicht den Wünschen der Bevölkerung auf Vorratskauf für den Bedarfsfall entsprochen hätte. Die Verwaltung bedauert, dieses bei der Bevölkerung beliebte Bürgerangebot nun nicht mehr anbieten zu können.

Rathaus am 15.12.2021 nachmittags nicht zu erreichen Meldung vom 15. Dezember 2021

Aufgrund von sicherheitsrelevanten Wartungsarbeiten am Server der Gemeinde Weisenbach sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rathauses am Mittwoch, 15.12.2021 nachmittags nicht zu erreichen.
Wir bitten um Verständnis. Ab Donnerstagmorgen sind wir wieder für Sie da !

Anmeldung für Impfambulanzen im Landkreis startet Meldung vom 30. November 2021

Die ersten Impfungen in den vom Landkreis organisierten Impfambulanzen beginnen am Mittwoch, 1. Dezember 2021. Impfungen in den Impfambulanzen sind zur Vermeidung von Warteschlangen und Abweisungen grundsätzlich nur mit Termin möglich. Die Anmeldung startet am Dienstag, 30. November 2021. Wie bereits in der vergangenen Woche in einer Pressekonferenz berichtet, wird es in der Festhalle Gaggenau-Bad Rotenfels und in der Reblandhalle in Bühl-Altschweier Impfambulanzen geben. Die Terminvergabe für die bereits bestehende Impfambulanz der Stadt Rastatt in Kooperation mit der Hausarztpraxis Holzapfel im Rossi-Haus wird in die Terminvergabe des Landkreises integriert. Ergänzt wird das Angebot durch Arztpraxen in den anderen Städten und Gemeinden des Landkreises sowie durch zusätzliche mobile Impfangebote mit mobilen Impfteams, die sukzessive in den Kommunen des Landkreises angeboten werden sollen. Termine für die Impfambulanzen können gebucht werden über die Homepage des Landkreises Rastatt unter der Rubrik „Corona“. Dieser Anmeldeweg soll vorrangig genutzt werden. Hinweis: Die Termine sind ab 30.11.21 im Laufe des Nachmittags buchbar. Für alle, die keinen Zugang zum Internet haben, gibt es in den drei großen Kreisstädten in den kommenden Tagen Telefonnummern, unter denen Termine für die in der jeweiligen Stadt befindlichen Impfambulanzen gebucht werden können. Auf der Homepage des Landkreises wird außerdem in den nächsten Tagen eine stets aktualisierte Karte eingestellt, auf der alle Impfangebote der Kommunen und der mobilen Impfteams mit entspechenden Anmeldeinformationen ersichtlich sind. Verimpft werden in den vom Landkreis organisierten Impfambulanzen ausschließlich die Impfstoffe von Biontech und Moderna. Beide gelten sowohl für Erstimpfungen als auch für Boosterimpfungen als gleichsam wirkungsvoll. Ein Wahlrecht beim Impfstoff besteht für den Impfling nicht. Die Landkreisverwaltung und die drei Großen Kreisstädte weisen darauf hin, dass die zu erwartende Nachfrage nach Impfterminen in den kommenden Wochen sehr hoch sein dürfte und daher nicht jeder Terminwunsch aktuell erfüllt werden kann. Terminvereinbarung www.landkreis-rastatt.de unter der Rubrik „Corona“ – hier wird auch eine Übersicht über weitere Impfoptionen eingestellt Telefonische Vereinbarung, jeweils nur für die eigene Stadt – für diejenigen ohne Internet-Zugang: Rastatt 07222 972-9004 (Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr, Mittwoch von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr) Gaggenau 07225 962-800 (Montag bis Donnerstag von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr und von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr, Freitag von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr) Bühl 07223 935-333 (ab Donnerstag, 2. Dezember 2021; Donnerstag von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr, Montag bis Mittwoch sowie Freitag von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr)
mehr...

Aktuelles zur Corona Lage in Weisenbach Meldung vom 25. November 2021

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

im letzten Gemeindeanzeiger haben wir über die Absage des allseits beliebten Seniorennachmittags sowie des Bürgerforums zur Wasserversorgung informiert. Des Weiteren wird in diesem Jahr auch kein Weihnachtsmarkt stattfinden können.

Die Entscheidungen zu den Absagen der Veranstaltungen sind uns wirklich nicht leichtgefallen, müssen aber wegen der aktuellen vierten Corona-Welle, die uns mit voller Wucht trifft, leider sein. Noch vor ein paar Monaten waren wir voller Hoffnung, dass das kostenfreie Impfangebot von genügend Menschen angenommen wird, und wir hierdurch das Pandemiegeschehen zum Herbstbeginn im Griff haben werden. Der Anteil der Geimpften war jedoch bedauerlicherweise für die sehr aggressive Delta-Variante zu gering.

Die traurige Folge: sehr hohe allgemeine Kosten, wieder starke Einschränkungen im privaten, beruflichen und wirtschaftlichen Leben, sehr viele unnötige Tote und Long-Covid-Erkrankte, eine Überlastung unserer Intensivstationen und damit verbunden der dort tätigen Intensivmediziner sowie des Krankenhauspersonals.

Die Zeit der Hoffnung ist vorbei, wir müssen gemeinsam handeln! Lassen Sie uns alle an einem Strang ziehen und unsere sozialen Kontakte auf das Nötigste reduzieren. Achten Sie bitte darauf, dass Sie bei notwendigen Zusammenkünften die derzeit gültigen Regelungen, Abstandsgebote und Hygienebedingungen einhalten.Nehmen Sie bitte auf die Schwächeren in unserer Gesellschaft Rücksicht. Dies sind vor allem die Älteren aber auch unsere Kinder, die unter den Maßnahmen sehr leiden müssen.

Ein Schnelltest, den jeder selbst zu Hause durchführen kann, ist ein wichtiger Baustein, um Andere vor einer Infektion zu schützen. Die Wendelinus-Apotheke in Weisenbach bietet wieder kostenfreie Testungen an.Falls nötig, steht Ihnen in Weisenbach auch die Corona-Ambulanz der „Hausärzte am Zimmerplatz“ für ein PCR-Test im Grundschulgebäude zur Verfügung.

Die Entwicklung der steigenden Infektionszahlen, die wir jeden Tag in den unterschiedlichen Medien mitgeteilt bekommen, ist besorgniserregend. Seit einigen Tagen veröffentlichen wir zusätzlich auf unserer Homepage und in Facebook die örtliche Infektionszahl. Setzen Sie diese Zahl in Relation zu der allgemeinen 7-Tage-Inzidenz bezogen auf 100.000 Einwohner, müssen Sie ungefähr den Faktor 40 anwenden. Bei einer örtlichen 7-Tage-Inzidenz von z.B. 22 erhalten wir eine allgemeine Inzidenz von über 800 für Weisenbach. Diese Zahl ist erschreckend und muss sehr ernst genommen werden.

Als Letztes bitte ich Sie alle nochmals eindringlich, sich impfen bzw. „boostern“ zu lassen. Vereinbaren Sie hierzu einen Termin bei Ihrem Hausarzt oder nutzen Sie die anderweitigen Impfangebote im Landkreis durch beispielsweise Impfteams. Die Ärzteschaft mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern leisten hierbei einen gewaltigen Kraftakt. Ihnen gebührt in dieser Pandemie unser besonderer Dank.

Doch auch mit einer Impfung sollte man wachsam und vernünftig bleiben sowie alle Hygiene- und Abstandsregeln einhalten.

Nur mit der Unterstützung aller und durch die gegenseitige Rücksichtnahme können wir als Dorfgemeinschaft glimpflich durch die vierte Welle kommen. Unser aller Gesundheit muss es uns wert sein, diese Einschnitte hinzunehmen, auch wenn wir sicherlich mittlerweile an einem Punkt angelangt sind, an dem die Kraft und Geduld langsam ausgehen.

Geben wir alle aufeinander Acht und leisten unseren persönlichen Beitrag zur Bewältigung dieser vierten Welle, um gesund in das kommende Frühjahr starten zu können.

Ich wünsche Ihnen allen von Herzen, dass Sie gesund bleiben!

Lassen Sie uns trotz der Umstände positiv bleiben und mit Zuversicht und Freude die besinnliche Adventszeit im Kreise unserer Lieben verbringen.

Ihr
Daniel Retsch
Bürgermeister

Corona Pandemie - Aktuelle Meldung zum Corona-Virus in Weisenbach Meldung vom 25. November 2021

Liebe Weisenbacherinnen und Weisenbacher,

Stand 25.11.2021 um 08.00 Uhr sind in Weisenbach 25 Personen aller Altersgruppen nachweislich mit COVID-19 infiziert.

Passen Sie auf sich und andere auf und bleiben Sie gesund.

Herzlichst Ihr

Daniel Retsch
Bürgermeister

Corona Pandemie - Aktuelle Meldung zum Corona-Virus in Weisenbach  Meldung vom 22. November 2021

Liebe Weisenbacherinnen und Weisenbacher,

Stand am 22.11.2021 um 08.00 Uhr sind in Weisenbach 22 Personen aller Altersgruppen nachweislich mit COVID-19 infiziert.

Bleiben Sie bitte alle gesund.

Herzlichst
Ihr
Daniel Retsch, Bürgermeister

Corona-Regelungen - Geltung der Alarmstufe Meldung vom 18. November 2021

Nachdem am Montag mit 406 belegten Intensivbetten in Baden-Württemberg der Wert von 390 überschritten wurde und am Dienstag (aktuelle Zahlen lagen zum Redaktionsschluss noch nicht vor) vermutlich nicht wieder unterschritten werden, dürfte seit dem gestrigen Mittwoch die Alarmstufe gelten. Mit dieser einhergehend werden vielfältige Lebensbereiche weiter eingeschränkt. So gelten in dieser Alarmstufe folgende Regelungen:

Private Zusammenkünfte, private Veranstaltungen
Ein Haushalt + eine weitere Person (Geimpfte und Genesene und Personen bis einschließlich 17 Jahren sowie Personen die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können werden nicht mitgezählt). Paare die nicht zusammenleben zählen als ein Haushalt

Öffentliche Veranstaltungen: 2G (Geimpft, Genesen)

Kultureinrichtungen: 2G (ausgenommen Landesbibliotheken und Archive mit PCR-Test)

Beherbergung: 3G wobei nur noch ein PCR-Test zählt, welcher alle drei Tage zu wiederholen ist

Messen, Ausstellungen und Kongresse: 2G

Gastronomie: In geschlossenen Räumen 2G, im Freien 3G allerdings nur mit PCR-Test

Freizeiteinrichtungen: 2G

Körpernahe Dienstleistungen: 3G, allerdings nur mit PCR-Test

Touristischer Verkehr: 2G

Einzelhandel: 3G

Außerschulische Bildung:

Sport in geschlossenen Räumen: 2G, im Freien 3G allerdings nur mit PCR-Test

Änderung beim Fall- und Kontaktpersonenmanagement in den Gesundheitsämtern

Die Gesundheitsämter konzentrieren sich künftig noch stärker auf größere Ausbruchsgeschehen und den Schutz vulnerabler Gruppen, beispielsweise in Alten- und Pflegeheimen. Das bedeutet, dass ab sofort sowohl positiv auf das Coronavirus getestete Personen als auch enge Kontaktpersonen nicht mehr routinemäßig von den Gesundheitsämtern kontaktiert werden.

Unabhängig hiervon gilt jedoch die entsprechende Absonderungspflicht, welche auch weiterhin von den Behörden stichprobenartig kontrolliert wird.

Mit Blick auf die Belastung der Gesundheitsämter, die neben dem Infektionsschutz noch weitere Aufgaben haben, wird die Fokussierung beim Fall- und Kontaktpersonenmanagement auf größere Ausbruchs- sowie Infektionsgeschehen in vulnerablen Gruppen (z. B. Altenheime und Pflegeheime) gerichtet.
Es gelten folgende Empfehlungen und rechtliche Regelungen:

Personen mit Symptomen einer akuten Atemwegsinfektion sollten sich auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen lassen. Da erfahrungsgemäß die Wintermonate „Grippemonate“ sind, können für Atemwegsinfektionen auch andere Ursachen in Betracht kommen. Kostenfreie Testmöglichkeiten mit Corona-Symptomen sind auf der Website der Kassenärztlichen Vereinigung zu finden. In Weisenbach bietet die Hausarztpraxis von Frau Dr. Tanja Gerlach entsprechende PCR-Tests im Grundschulgebäude in der Erlenstraße nach entsprechender Voranmeldung an.

Personen mit einem positiven Antigen-Schnelltest oder PCR-Test müssen sich in häusliche Absonderung begeben. Diese beträgt in der Regel 14 Tage.
Die Absonderung kann je nach Test, Impfstatus, Symptomen, Verlauf etc. abweichend von der Regelzeit von 14 Tagen enden. Dies erfordert im Einzelfall jeweils eine differenzierte Betrachtung.
 
Ungeimpfte Haushaltsangehörige und enge Kontaktpersonen von positiv getesteten Personen müssen ebenfalls für 10 Tage in Absonderung. Auch hier gelten unterschiedliche Regelungen zu einer möglichen vorzeitigen Beendigung der Absonderung.

Antrag auf Erteilung einer Absonderungsbescheinigung

Nach der aktuellen Corona-Verordnung „Absonderung“ werden Absonderungs-bescheinigungen (z. B. für den Arbeitgeber) nur noch auf Antrag ausgestellt. Ansprechpartnerin hierfür ist Frau Yvonne Krieg, Tel. 9183 – 19, y.krieg@weisenbach.de.

Die Gemeindeverwaltung weist darauf hin, dass aufgrund der Änderung beim Fall- und Kontaktpersonenmanagement in den Gesundheitsämtern nach Eingang des Antrags gegebenenfalls eine Kontaktaufnahme und Abklärung mit dem Gesundheitsamt oder anderen Ordnungsämtern erforderlich ist und die abschließende Bearbeitung des Antrags daher mehrere Tage in Anspruch nehmen kann.

Absage des Bürgerforums zum Thema „Herausforderung der Wasserversorgung“ am 23.11.2021 in der Festhalle Meldung vom 18. November 2021

Aufgrund der allgemeinen epidemiologischen Lage müssen wir leider das Bürgerforum „Herausforderung der Wasserversorgung“ am 23. November 2021 absagen. Wir möchten mit diesem Bürgerforum vielen Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit, sich daran zu beteiligen. Leider ist dies derzeit nicht möglich.
Wir werden, sobald es die Lage zulässt das Bürgerforum nachholen und bitten hierfür um Ihr Verständnis.

Bleiben Sie gesund!

Herzlichst Ihr
Daniel Retsch, Bürgermeister

Absage des Seniorenmittags Meldung vom 18. November 2021

Seniorinnen und Senioren,

erst vor kurzem verkündeten wir mit Freude, dass wir in diesem Jahr unter besonderen Hygienevorschriften einen Seniorennachmittag in der Festhalle veranstalten wollen. Es haben sich auch einige Seniorinnen und Senioren für den Nachmittag angemeldet.

Leider sind in den letzten Tagen die Infektionszahlen der COVID-19-Infekte wieder sehr stark angestiegen; auch geimpfte Personen sind teilweise von einer Infektion betroffen.

Somit steigt das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus auch bei uns in der Gemeinde. Diesem Risiko wollen wir unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger aber nicht aussetzen und sehen uns daher leider gezwungen, den bereits geplanten Seniorennachmittag wieder abzusagen.

Wir hoffen, dass wir die für alle Beteiligten beliebte Veranstaltung Ende nächsten Jahres wieder in gewohnter Weise durchführen können.

Wir bedanken uns recht herzlich für Ihr Verständnis.

Bleiben Sie weiterhin gesund!

Herzlichst Ihr

Daniel Retsch
Bürgermeister

Seniorennachmittag abgesagt Meldung vom 12. November 2021

Liebe Seniorinnen und Senioren,

erst vor kurzem verkündeten wir mit Freude, dass wir in diesem Jahr unter besonderen Hygienevorschriften einen Seniorennachmittag in der Festhalle veranstalten wollen. Es haben sich auch einige Seniorinnen und Senioren für den Nachmittag angemeldet.

Leider sind in den letzten Tagen die Infektionszahlen der COVID-19-Infekte wieder sehr stark angestiegen; auch geimpfte Personen sind teilweise von einer Infektion betroffen.
Somit steigt das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus auch bei uns in der Gemeinde. Diesem Risiko wollen wir unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger aber nicht aussetzen und sehen uns daher leider gezwungen, den bereits geplanten Seniorennachmittag wieder abzusagen.

Wir hoffen, dass wir die für alle Beteiligten beliebte Veranstaltung Ende nächsten Jahres wieder in gewohnter Weise durchführen können.
Wir bedanken uns recht herzlich für Ihr Verständnis.

Bleiben Sie weiterhin gesund!

Herzlichst Ihr

Daniel Retsch
Bürgermeister

Generationenworkshop abgesagt Meldung vom 11. November 2021

Aufgrund der geringen Anzahl von Anmeldungen müssen wir leider den Generationenworkshop absagen.

Wir möchten uns bei den Interessenten aber ganz herzlich für ihre Anmeldung und das damit verbundene Interesse an dem Generationenworkshop „Jüngere & Ältere – Gemeinsam geht’s voran“ bedanken.

Wir hoffen sehr, dass wir die Veranstaltung zu einem späteren Zeitpunkt in Präsenz nachholen können.

Einladung zum Bürgerforum Meldung vom 09. November 2021

Liebe Bürgerinnen und Bürger von Weisenbach, in der öffentlichen Gemeinderatssitzung Ende November 2019 wurde das Strukturgutachten der Wasserversorgung vorgestellt und im Anschluss auch einstimmig vom Gemeinderat zugestimmt. Das Strukturgutachten für die Wasserversorgung dient als Grundlage und Rahmen für die in den nächsten Jahren notwendigen Maßnahmen im Bereich der Wasserversorgung. Die Reihenfolge der möglichen Maßnahmen sollte unter Berücksichtigung der wasserwirtschaftlichen Priorität sowie der finanziellen Rahmenbedingungen (Förderungsmöglichkeiten) festgelegt werden. Es sind insgesamt 16 verschiedene Handlungsempfehlungen aufgelistet. In Zukunft wird die Gemeindeverwaltung und der Gemeinderat festlegen, was aus diesen Empfehlungen umgesetzt wird. Es muss hierbei in kurzfristigen, mittelfristigen und langfristigen Maßnahmen unterschieden werden. Welche Maßnahmen angegangen werden sollen, wird sich in den künftigen Beratungen (Verwaltung/Gemeinderat/Haushalt) in den kommenden Jahren zeigen. Erste Maßnahmen, wie die Sanierung der Wetzsteinbrunnenquelle oder der phasenweise Anschluss der Esselbronnquelle an die Trinkwasserversorgung wurden bereits umgesetzt. Die heißen Sommer 2018, 2019 und 2020 und der dadurch einhergehende Rückgang der Quellschüttungen gaben den Anlass uns auch für die Gedanken in Richtung Prüfung des Anschlusses an eine Ersatzwasserversorgung (Forbach/Gernsbach) zu machen. Ende Oktober 2020 und am 2. November 2021 haben bereits Austauschgespräche mit einem kleinen Kreis „interessierter Bürger“ im Feuerwehrgerätehaus und in der Festhalle stattgefunden. Mir ist die Beteiligung von möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern überaus wichtig.   So möchte ich die Vielfalt der Gedanken und Ideen in unserer Gemeinde für eine nachhaltige Gemeindeentwicklung und im Besonderen im Bereich der künftigen Herausforderungen unserer Trinkwasserversorgung nutzen. Der Gemeinderat der Gemeinde Weisenbach, die Verwaltung und ich als Bürgermeister möchten Sie zu einem Austausch in die Festhalle am 23. November 2021 um 19.00 Uhr einladen. Herr Patrick Blank, ein Fachmann von der RBS wave GmbH wird uns einen Input geben und Herr Martin Müller von der Lebenswerke GmbH aus Stuttgart wird die Veranstaltung moderieren. Wir erhoffen uns dabei einen guten Informationsfluss und einen regen Austausch. Wir wählen dabei das Format „Schimpfen – Spinnen - Schaffen“. Beim Bürgerforum ist für das leibliche Wohl gesorgt. Diskutieren Sie mit. Da auf Grund der aktuellen Situation und Corona-Verordnung nur eine begrenzte Anzahl an Personen in der Festhalle zugelassen sind, bitten wir um Voranmeldung. Anmeldungen von Weisenbacher Bürgerinnen und Bürger nimmt die Gemeindeverwaltung unter der Tel.-Nr. 07224 / 9183-10 oder per Email unter buergermeisteramt@weisenbach.de bis zum 19. November 2021 entgegen. Die Veranstaltung findet nach derzeitigem Stand unter Einhaltung der 3 G-Regeln (geimpft, genesen, getestet) statt . Sollten wir uns zum 23. November 2021 in der Alarmstufe befinden, greift die 2 G-Regelung. Mit der Bitte um Beachtung und Berücksichtigung. Herzlichst Ihr    Daniel Retsch Bürgermeister
mehr...

Vollsperrung der Erlenstraße - Aktuelle Information Meldung vom 08. November 2021

Aktuell konnte der Schaden an der Wasserleitung nur notdürftig behoben werden. Es sind leider weitere Arbeiten an der Wasserleitung notwendig. Eine Fachfirma wird diese Arbeiten am Donnerstag, 11.11.2021 ausführen. Während der Ausführung der Arbeiten muss das Wasser wiederum abgestellt werden.
Die Erlenstraße muss deshalb voraussichtlich die ganze Woche gesperrt werden.

Das Blumengeschäft "Elke" ist geöffnet und erreichbar. Lediglich am Donnerstag ist die Zufahrt eingeschränkt.

Wir bitten die Anwohner um Beachtung und Verständnis.
Ihre Gemeindeverwaltung
 
Aktuelle Information an die Eltern der Grundschüler
In diesem Zusammenhang bitten wir alle Eltern nochmals bis auf Weiteres auf dem Friedhofsparkplatz an der Gartenstraße und der Gartenstraße zu parken und die Kinder, wenn erforderlich, zu Fuß abzuholen. Die Schule wurde parallel hiervon in Kenntnis gesetzt.
Wir bitten die Eltern um Beachtung und Verständnis.
Ihre Gemeindeverwaltung
 

Vollsperrung der Erlenstraße Meldung vom 08. November 2021

Anwohner der Erlenstraße haben heute Morgen festgestellt, dass Wasser aus der Straße austritt.
Die daraufhin informierte Gemeindeverwaltung hat unmittelbar die Firma Locatec zur Ortung der Schadensstelle beauftragt. Die Ortung läuft aktuell noch. Die Fa. Künstel steht zur möglichen Behebung des Schadens ebenfalls bereits vor Ort zur Verfügung. Das Wasser wurde in diesem Bereich auf unbestimmte Zeit abgestellt. Des Weiteren musste der Bereich der möglichen Schadensstelle in der Erlenstraße zwischen Hausnummer 2 und 18 voll gesperrt werden.
Wir bitten die Anwohner um Beachtung und Verständnis.
Ihre Gemeindeverwaltung
 
Aktuelle Information an die Eltern der Grundschüler

Im Zusammenhang mit dem o.g. möglichen Wasserrohrbruch und dem Felsabsturz vom vergangenen Samstag teilen wir Ihnen hiermit, dass die Erlenstraße bis auf Weiteres voll gesperrt ist. Eine Zufahrt zur Schule ist somit derzeit nur noch über die Friedhofstraße/Jahnstraße möglich. Da die Jahnstraße für den Notfall (Feuerwehr/Krankenwagen) freigehalten werden muss, bitten wir alle Eltern bis auf Weiteres auf dem Friedhofsparkplatz an der Gartenstraße und der Gartenstraße zu Parken und die Kinder, wenn erforderlich, zu Fuß abzuholen. Die Schule wurde parallel hiervon in Kenntnis gesetzt.
Wir bitten die Eltern um Beachtung und Verständnis.
Ihre Gemeindeverwaltung
 

Verbandssammler entlang der Hauptstraße wird im Rahmen der Eigenkontrollverordnung untersucht Meldung vom 08. November 2021

In den kommenden Wochen bis voraussichtlich Weihnachten steht im Rahmen der Eigenkontrollverordnung die Reinigung und Befahrung des Abwasserkanals des Abwasserzweckverbandes entlang der B462 an. Dieser Abwasserkanal, beginnend ab dem neu errichteten Pumpwerk unter der Jakob-Bleyer-Brücke bis zur Kreuzung der B462 mit der Talstraße in Gernsbach-Obertsrot muss gereinigt und mittels Kamera befahren werden.

Die Durchführung der Reinigungs- und Untersuchungsarbeiten ist stark witterungsabhängig.

In Weisenbach selbst wird die Reinigung und Befahrung etwa zwei bis drei Tage in Anspruch nehmen. Begonnen werden soll mit den Arbeiten voraussichtlich am morgigen Dienstag, 9. November 2021. Dabei kommt es entlang der Hauptstraße sowie des angrenzenden Gehwegs auf der Häuserseite zu Behinderungen. Im Wesentlichen soll der Verkehr an den Reinigungs- und Untersuchungsfahrzeugen zwar verengt aber zweispurig vorbeigeführt werden.

Da der Gehweg teilweise mit in Anspruch genommen wird, werden die Fußgänger gebeten, den gegenüberliegenden Gehweg zu nutzen.

Um entsprechende Beachtung und Verständnis wird gebeten. 

Felsabsturz in der Erlenstraße Meldung vom 07. November 2021

Am Samstagabend ist ein Felsstück auf die Erlenstraße zwischen Weisenbach und Au gestürzt.
 
Die daraufhin alarmierte Feuerwehr konnte das ca. 0,5 qm große Felsstück beseitigen und hat im Anschluss die Straße zwischen der Kelter und dem Bierkeller voll gesperrt.
 
Die Straße ist bis auf weiteres für jeglichen Verkehr voll gesperrt. Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger sowie Touristinnen und Touristen um Beachtung.
 
Der Schülerverkehr nach den Herbstferien sowie die Tour de Murg muss entlang bzw. über die B462 erfolgen!
 
Vielen herzlichen Dank an die fleißigen Helfer der Feuerwehr Weisenbach.
 
Ihre Gemeindeverwaltung

Neuer Leiter des Polizeireviers Gaggenau eingesetzt Meldung vom 04. November 2021

Neuer Leiter des Polizeireviers Gaggenau eingesetzt
 
Am vergangenen Mittwoch, 3. November 2021 war Bürgermeister Daniel Retsch unter anderem mit seinem Bürgermeisterkollegen Markus Burger aus Loffenau bei der Amtseinführung von Polizeirat Jens Vogel zu Gast. Herr Vogel ist seit 1. Oktober 2021 neuer Leiter und Chef des Polizeireviers Gaggenau, in dessen Zuständigkeitsbereich neben Gaggenau, Gernsbach, Loffenau, Forbach, Kuppenheim, Bischweier, Muggensturm auch die Gemeinde Weisenbach liegt.
Nachdem der bisherige Leiter des Polizeireviers Gaggenau, Jörn Hinrichsen zum 1. März 2021 als stellvertretender Leiter der Schutzpolizeidirektion ins Polizeipräsidium Offenburg gewechselt hat, führte dessen Stellvertretender, Erster Polizeihauptkommissar Harald Dieterle, die Dienstgeschäfte kommissarisch weiter.

Polizeirat Jens Vogel hatte nach seiner Ausbildung zum mittleren Polizeivollzugsdienst im Jahr 2003 in Bruchsal bei der Bereitschaftspolizei begonnen. Nach seinem abgeschlossenen Studium an der Hochschule für Polizei in Villingen-Schwenningen sammelte er seit 2013 umfangreiche Erfahrungen im gehobenen Polizeivollzugsdienst. Unter anderem als Gruppenführer eines taktischen Einsatzzuges beim Polizeipräsidium Bruchsal, beim Innenministerium in Stuttgart oder als Leiter der Führungsgruppe Neuenbürg, Polizeipräsidium Pforzheim. Von 2019 bis 2021 absolvierte der Familienvater dann erfolgreich das Studium zum höheren Polizeivollzugsdienst in Münster.

Bürgermeister Daniel Retsch gratulierte dem neue Leiter des Polizeireviers Gaggenau zu seiner neuen Aufgabe und seinem neuen Einsatzort und wünschte ihm viel Erfolg und Freude bei der neuen Herausforderung im Murgtal. Er verband die Gratulation mit dem Wunsch auf eine weiterhin gute und konstruktive Zusammenarbeit mit der Gemeinde Weisenbach.

Rentnergruppe aus Sasbach zu Gast in Weisenbach Meldung vom 04. November 2021

Bürgermeister Daniel Retsch konnte am vergangenen Dienstag, 26. Oktober 2021 eine Rentnergruppe aus seiner ehemaligen Heimat Sasbach in Weisenbach willkommen heißen. Die Damen und Herren aus Sasbach wurden an der Stadtbahn von Bürgermeister Daniel Retsch und Teamleiter des Seniorenrats Rudolf Fritz empfangen. Danach lief man gemeinsam einen Teil der „Historischen Runde“ ab und zeigte Weisenbach von seiner schönsten Seite. Einen Zwischenstopp legte man in der Heimatstube / Heimatmuseum und in der Friedhofskapelle Weisenbach ein und wurde dort vom Vorsitzenden des Heimatpflegevereines Michael Essig sowie dem ehemaligen Vorsitzenden Roland Hürst begrüßt. Im Anschluss ging es zum gemeinsamen Mittagessen ins Gasthaus „Melissone“/ Grüner Baum.

Begeistert waren die Pensionäre auch vom gemeinsamen Abschluss und der Weinprobe auf der Weinberghütte Strobel, bei der man bei Sonnenschein die Aussicht genießen konnte.

Johannes Hasenohr für die langjährige Betreuung und Pflege der Wanderwege-Beschilderung gedankt Meldung vom 29. Oktober 2021

Nachdem Orkan „Lothar“ an Weihnachten 1999 in den Wäldern des Nordschwarzwaldes eine Spur der Verwüstung hinterlassen hat und diesem auch Wanderwege und Wanderwege-Beschilderungen zum Opfer gefallen sind, hat der Naturpark Schwarzwald Mitte-Nord diese Thematik aufgegriffen. Grundsätzlich war man sich einig, die Wanderwege-Beschilderung auf der Basis einer großräumigen Wanderwege-Konzeption, welche auch den Belangen des Naturparks, Naturschutzes, Radwanderns, Reitens, Mountainbiken, Skiwanderns bzw. Langlaufs etc. Rechnung trägt, zu erneuern. Dabei hat man sich dem Wege- und Markierungskonzept des Schwarzwaldvereins angeschlossen, welches zum damaligen Zeitpunkt bereits im südlichen Schwarzwald teilweise umgesetzt war.
Auch in Weisenbach setzte man sich im Rahmen einer Arbeitsgruppe mit dieser Thematik auseinander. Von Seiten der Vereine konnten vom Naturfreundeverein Sigmund Wunsch sowie Johannes Hasenohr, welcher in der Ortsgruppe des Schwarzwaldvereins Gernsbach aktiv war, gewonnen werden.
Gemeinsam mit Hauptamtsleiter Walter Wörner, Revierleiter Dietmar Wetzel und dem damaligen Bauhofleiter Andreas Zapf waren Sigmund Wunsch und Johannes Hasenohr mehrfach unterwegs, um nach Festlegung der Wanderwege die Schilderstandorte sowie die Beschriftung der Schilder festzulegen. Wandertafeln wurden an den Stadtbahnhaltepunkten, im Latschigbachtal hinter dem Schwimmbad, bei den Parkplätzen an der Gaisbachstraße sowie beim Parkplatz am Kolpinghaus angebracht. Von diesen Standorten aus führt ein umfassendes Wegenetz durch Weisenbach mit Anschluss an die jeweiligen Nachbarkommunen. Rund 50 verschiedene Schilderstandorte wurden festgelegt, an welchen in Summe etwa 169 Wanderwegeschilder anzubringen waren. Die Inhalte der Schilder gliedern sich in das nächste Nahziel (der nächste Schilderstandort), zwei Mittelziele sowie ein Fernziel, ergänzt um Kilometerangaben, Aussichtspunkte, Gastronomie etc. Für viele der Schilderstandorte mussten Wurzelpfähle und Schilderpfosten gesetzt werden. In vielen Stunden haben sich dabei der leider schon verstorbene Sigmund Wunsch sowie Johannes Hasenohr ausgezeichnet.
Aber auch nach der Fertigstellung dieser Beschilderung vor rund 20 Jahren lag es an diesen ehrenamtlichen Helfern, die Schilder regelmäßig zu kontrollieren, fehlende Schilder zu ermitteln und diese entsprechend zu ersetzen. Auch ging in den letzten Jahren Johannes Hasenohr regelmäßig durch die Weisenbacher Flure und Wälder, um die Schilder entsprechend zu reinigen. Neben den einzelnen Schilderstandorten waren dazwischen auch die kleineren „gelben Rauten“ als Zwischenwegweiser anzubringen und zu kontrollieren.
Nach rund 20 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit hat Johannes Hasenohr nunmehr diese Arbeiten in jüngere Hände gelegt. Der örtliche Naturfreundeverein mit Hans-Peter Schaible an der Spitze sagte auf Anfrage durch Bürgermeister Daniel Retsch spontan zu, die Kontrolle und Pflege der Weisenbacher Wanderwege-Beschilderung zu übernehmen. Das erste zu ergänzende Schild wurde durch den 1. Vorsitzenden Hans-Peter Schaible bereits vor einigen Wochen angebracht. Die Gemeinde ist froh einen zuverlässigen und professionellen Partner für diese Anforderungen gefunden zu haben. Hier gilt heute im Vorfeld schon ein herzliches Dankeschön.
Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Naturfreunde Weisenbach dankte Bürgermeister Daniel Retsch Johannes Hasenohr für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement sowohl zum Wohle der einheimischen Bevölkerung, aber auch für zahlreiche Gäste, welche zunehmend in den letzten Jahren im Rahmen der Naherholung die Schönheiten von Weisenbach und der Umgebung kennen und schätzen gelernt haben.

RegioENERGIE Rundfahrt E-Mobilität Meldung vom 15. September 2021

Wir machen nochmals auf die Veranstaltung der RegioENERGIE am Sonntag, 19. September 2021 von 15.30 Uhr bis 16.30 Uhr aufmerksam. An diesem Sonntag wird Herr Géza Solar über die Themen Elektro-Carsharing, Laden mit der Wallbox zu Hause, Reichweite, Kosten & Förderung und Laden an Öffentlichen Ladesäulen informieren.
Sollten Sie Fragen haben, oder besser: sogar mit dem eigenen E-Auto mitfahren wollen, so schreiben Sie an Herr Géza Solar, Klimaschutzmanager der RegioENERGIE geza.solar@bietigheim.de  oder rufen Sie an: 07245 / 808-50.
 
Alle Informationen finden Sie auf der Kampagnenseite: https://regioenergie-netzwerk.de/rundfahrt-emobilitaet/ 
 
Bleiben Sie informiert! Melden Sie sich noch heute zum RegioENERGIE Newsletter an:  https://regioenergie-netzwerk.de/newsletter
 

Glückwünsche zur Kommunion Meldung vom 17. Juni 2021

Liebe Kommunionkinder,

am Samstag bzw. Sonntag feiert Ihr das Fest der ersten heiligen Kommunion in der St. Wendelinus Kirchengemeinde in Weisenbach. Ihr erneuert damit Euer Taufversprechen, das Ihr bei Eurer Taufe in den ersten Lebensmonaten empfangen habt. Die Kommunion soll die Christen an das letzte Abendmahl von Jesus Christus mit seinen Jüngern erinnern. Für Euch bedeutet es aber auch, dass Ihr Euch zu Eurem römisch-katholischen Glauben bekennt und Euch Gott auf dem Weg Eures Lebens begleiten soll. Gemeinsam mit der Gemeindeverwaltung und dem Gemeinderat freue ich mich mit Euch über dieses freudige Ereignis.

Auf Grund der sinkenden Inzidenzzahlen könnt Ihr nun größtenteils wieder mit Euren Freunden und Verwandten dieses Fest der heiligen Kommunion feiern, so wie Ihr es gerne möchtet.
wünsche Euch viel Glück und Segen auf Eurem weiteren Lebensweg und dass Ihr im Glauben zu Gott immer viel Kraft findet.

Herzlichst Euer

Daniel Retsch,Bürgermeister

Erreichbarkeit Internetseite Meldung vom 23. März 2015

Da der KIVBF Freiburg am 24.03. und 25.03.2015 umfangreiche Updates auf dem Server einspielen muss, kann die Erreichbarkeit der Weisenbach Internetsteite am Nachmittag des 25.03.2015 erschwert sein. Wir bitten um Beachtung und Verständnis.

Probleme mit der Wasserversorgung Meldung vom 20. März 2015

Heute Morgen hatten leider einige Einwohner, vor allem in den höheren Regionen, wie Kilbacker, Birket oder Schetterling Probleme mit dem Wasserdruck. In manchen Haushalten kam nur noch sehr wenig Wasser an. Wegen einer technischen Störung der UV Anlage im Hochbehälter Gerstenland ist kein Frischwasser in die Kammern des Hochbehälters nachgelaufen, so dass sie heute Nacht leer gelaufen sind. Aus diesem Grund hat sich der Wasserdruck in den Hausanlagen stark vermindert.
Das Problem wurde heute Morgen vom Wassermeister bereits behoben. Es wird aber noch ein paar Stunden dauern, bis der Wasserdruck wieder in der gewohnten Weise gegeben ist.
Wir bitten die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Ferienarbeiter über die Sommerferien gesucht Meldung vom 19. März 2015

Für die Sommerferien bietet die Gemeinde Weisenbach Schülern Ferienarbeitsjobs an. Es handelt sich dabei überwiegend um leichtere Tätigkeiten im Bereich des Gemeindebauhofes.
 
Um einen Ferienjob können sich Schüler bewerben, die in den Ferien mindestens 15 Jahre alt sind und die nicht nach den Ferien in ein Arbeitsverhältnis / Ausbildungsverhältnis eintreten. Aus organisatorischen Gründen können wir im Bauhof leider nur Jungen beschäftigen. Für Mädchen ist die Arbeit nicht geeignet.
 
Die Tätigkeit wird mit 5 Euro / pro Stunde vergütet.
 
Haben Sie Interesse an einem Ferienjob bei der Gemeinde Weisenbach und erfüllen Sie die genannten Voraussetzungen? Dann können Sie sich gerne persönlich oder telefonisch bei uns bis 30.04.2015 bewerben. Als Ansprechpartner steht Ihnen Frau Frorath, Tel 91 83 – 10 gerne zur Verfügung.

Partnergemeinde San Costanzo hat Besuch in Weisenbach abgesagt Meldung vom 16. März 2015

Die ursprünglich für den 30.05. bis 02.06.2015 geplante Begegnung mit der italienischen Partnergemeinde San Costanzo in Weisenbach musste leider am Wochenende abgesagt werden. Die Verantwortlichen in San Costanzo teilten mit, dass leider am letzten Donnerstag beschlossen wurde, am 31.05.2015 eine Regionalwahl der Marken durchzuführen. Aus diesem Grund können die Verantwortlichen in der Gemeinde nicht verreisen und mussten leider schweren Herzens die Begegnung in Weisenbach absagen. Ob in diesem Jahr noch ein Termin gefunden werden kann ist fraglich, da man hier immer an verschiedene Feiertage gebunden ist, die aber in Italien nicht so ausgeprägt ausfallen wie in Deutschland. Viele der Jugendlichen, die gerne nach Weisenbach reisen, sind noch auf den Universtitäten und können deshalb nicht mehrere Tage außerhalb der Feiertage verreisen. Auf jeden Fall wird die Begegnung spätestens im nächsten Jahr nach geholt werden.

Online-Angebot der lokalen Presse

 Badische Neueste Nachrichten

 Badisches Tagblatt