Chronik

2010

13.März: 100-jähriges Jubiläum des Turnvereins Weisenbach

Roland Schäfer begrüßte in der Festhalle zahlreich erschienene Gäste, ein  besonderer Gruß galt Jürgen Bäuerle, der die „Sportplakette des Bundpräsidenten“, überbrachte. Vertreter des badischen Turnerbundes, der benachbarten Turnvereine sowie Vertreter der örtlichen Vereine waren anwesend und überbrachten Glückwünsche. Thomas Haak und Roland Schäfer konnten 23 Personen zu neuen Ehrenmitgliedern ernennen: Frieda Großmann, Regina Krieg, Helga Großmann, Regina Krieg, Helga Großmann, Sofie Jägle, Sonja Feldick, Christa Gerstner, Siegfried Wörner, Marianne Wörner, Rita Schmitt, Karl-Heinz Kleber, Hans Herzog, Ute Großmann, Erich Krämer, Gerhard Feist, Johannes Mosler, Peter Livi, Karl Großmann, Alfons Knapp, Alfred Großmann, Roland Schäfer,  Heinz Bleier, Gerhard Karcher, Franz Roll. Eine besondere Ehrung wurde Hans Neichel zuteil, der 75 Jahre dem Turnverein angehört. Im Zuge des Ehrungsabends konnte Rudolf Fritz die Verdienstmedallie in Bronze und einen Blumenstrauß an Ursula Oppermann überreichen. Die aktive Übungsleiterin leitet schon seit dem Jahr 1986 und somit seit über 24 Jahren das Frauenturnen des TV Weisenbach. (Gemeindeanzeiger 11/2010 (1014 KB))

13. März: Besondere Auszeichnungen vom Badischen Turnerbund

Magdalena Herr und  Volker Seitz „Vizepräsident des Badischen Sportbundes“ gratulierten dem „aktiven Verein“ .Es wurden verdienstvolle und langjährige Mitglieder mit Ehrennadeln ausgezeichnet. Norbert Fröhlich, Elke Schmitt, Rolf Hoch und Martina Warth-Stefan erhielten die silberne Nadel; Monika Haak, Ursula Oppermann und Roland Schäfer wurden mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet; Gerhard Egner, Edeltraut Rothenberger und Marlies Sänger wurde die höchste Auszeichnung des BTB durch die Verleihung des Ehrentellers des Turngaues zuteil.

14.März: Amtliches Wahlergebnis der PGR-Wahl St.Wendelin Weisenbach

Wahlberechtigte: 1497 = 100%
Wahlbeteiligung: 445 = 29,73 %
Gewählt wurden
Hauser Roswitha 656 Stimmen
Bleier, Friedolin 611 Stimmen
Holzapfel, Franz Josef 488 Stimmen
Wunsch, Roswitha 454 Stimmen
Metz, Klara 451 Stimmen
Fischer, Franz 366 Stimmen
Kast, Brigitte  339 Stimmen
Fischer, Margaretha 333 Stimmen
Knörr, Christa  184 Stimmen
Eisele, Henrick 33 Stimmen

Die oben aufgeführten Personen sind in den neuen Pfarrgemeinderat gewählt.

14.März: Festtag mit Orgelweihe

Beim Festgottesdienst versammelten sich viele Christen in der Pfarrkirche St. Wendelin. Dekan  Gerald Siegel hob hervor, mit welcher Begeisterung und viel Herz sich die Bürger für ihre Kirche und die Orgel eingesetzt hätten.  Beim anschließenden Stehempfang gingen der Pfarrgemeinderatsvorsitzender Franz-Josef Holzapfel, Karin Streb als Bürgermeisterstellvertreterin, German Miles als Vorsitzender des Baufördervereins und Karl Großmann als Vorsitzender der Weisenbacher Vereine  in ihren Ansprachen auf die Bedeutung und die Finanzierung der neuen Orgel ein. Am Nachmittag hatten die Orgelbauer Hans-Martin Luge und Alex Matz  Hochbetrieb, viele Personen ließen sich die neue Orgel erklären. Ab 17 Uhr erfüllten wunderbare Orgelklänge die Pfarrkirche. Die Kirchenmusikerin Christina Rohlf-Luge spielte ausgesuchte Orgelwerke, die den Besuchern die klangvolle Vielfalt nahe brachte. (Gemeindeanzeiger 10/2010 (1 MB))

Hans-Martin Luge beim Erklären der Orgel

Hans-Martin Luge beim Erklären der Orgel

Die neue Klais-Orgel

Die neue Klais-Orgel

17. März: “Neue“ Klais-Orgel in St. Wendelin abgenommen

Martin Dücker, Erzb.Orgelinspektor hat die „Neue“ eingehend geprüft und bestätigt, Die Orgel passt in herausragender Weise in die Wendelinus Kirche, die Substanz der Klais Orgel hat alle Anstrengungen und Bemühungen gelohnt und gerechtfertigt. Ich gratuliere herzlich zu dieser prachtvollen und außergewöhnlichen Orgel sie ist ein hörbarer Gewinn für die Gemeinde, 1976 Stück Orgelpfeifen wurden verbaut.

18. März: Seniorenrat lädt zu Infoveranstaltung

In Kooperation mit der Altersmannschaft der Freiwilligen Feuerwehr und dem Seniorenrat findet im Feuerwehrhaus eine Infoveranstaltung zum Thema „Betreuungsvollmacht und Patientenverfügung“ statt. Referiert wurde von Remigius Karch vom Notariat Gernsbach.

20. März: Wahlergebnisse  FC Weisenbach, Abt. Fußball

Bei der Mitgliederversammlung wurden folgende Ämter für 2 Jahre gewählt:

Abteilungsleiter Klaus Burkhardt; Kassier Michael Großmann; Spielausschuss Hans-Peter Götz; Wirtschaftsministerin Sandra Sänger; Wirtschaftsminister Andreas Merkel; Beisitzer Rainer Hürst; Beisitzer Dominik Strobel. Als Wahlleiter fungierte Gemeindevertreter Gottfried Lang.

20. März: Schnittkurs des Obst und Gartenbauvereines Weisenbach

Der Vorsitzende Karl Großmann konnte im Vereinsgarten ca. 20 Teilnehmer begrüßen. Hannelore Dütsch-Weiß, Diplomingenieurin für Gartenbau im Landratsamt Rastatt, demonstrierte Rückschnitt und Erziehungsschnitt  von Kletter- und Strauchrosen. Die Veranstaltung wurde abgerundet durch aktuelle Informationen über Bodenbehandlung, Düngung und Schädlingsbekämpfung. Bei einer kleinen Stärkung konnten Fragen an Frau Hannelore Dütsch-Weiß gestellt werden. (Gemeindeanzeiger 12/2010 (1,1 MB))

Gut besuchter Schnittkurs

Gut besuchter Schnittkurs

20. März: Sanierung im Ortskern

Weiterhin besteht Interesse am Landessanierungsprogramm im Weisenbacher Ortskern. In den vergangenen Wochen konnten zwei Modernisierungsvereinbarungen mit privaten Hausbesitzern in der Hauptstraße und In den Höfen abgeschlossen werden.

20. März: Gasbedarf -  Weisenbach beteiligt sich an Bündelausschreibung

Einstimmig befürwortet der Gemeinderat die Teilnahme an der kommunalen Bündelausschreibung für die Jahre 2011 und 2012. Bisher bezieht die Gemeinde das Erdgas von der Badenova, es werden neun Objekte der Gemeinde mit Gas beheizt.

20. März: Kaum Interesse an Schülerhort

In Gernsbach platzt der Kinderhort fast aus allen Nähten, in Weisenbach ist das Interesse sehr überschaubar. Bürgermeister Toni Huber teilte in der Gemeinderatssitzung mit, dass nur ein Kind für den täglichen Betrieb angemeldet wurde. 5 Kinder wurden lediglich für 2 Tage pro Woche angemeldet. Für einen Landes-Zuschuss reicht dies nicht aus, es müssen mindestens 5 Kinder die Einrichtung die ganze Woche besuchen.

20. März: Musikverein Au intensive Jugendarbeit trägt Früchte

Bei der 57. Jahreshauptversammlung war der Vorsitzende Dieter Kast sichtlich zufrieden mit dem Erreichten. Er wurde ebenso einstimmig für eine weitere Amtsperiode von 2 Jahren wiedergewählt wie Albert Faller als Beisitzer. Neu in den Vorstand rückt Clarissa Kast als Kassiererin für Ingo Bleier nach. Manfred Bleier und Albrecht Debelt wurden zu Kassenprüfern bestimmt.

Ingo Bleier legte den Kassenbericht vor, der mit einem geringen Minus abschloss, die Kasse ist aber in einem ordentlichen Zustand, attestierten die Kassenprüfer. Rudolf Fritz lobte die erfolgreiche Arbeit der Musikkapelle und ehrte langjährige Mitglieder mit einer Urkunde. Siegbert Bleier, Wolfgang Dettling, Gernot und Kurt Gerstner, Martin und Michael Hermann, Karl-Heinz Kast, Fredy Klumpp, Jürgen Lang und Horst Schillinger sind seit 25 Jahren im Verein. Friedbert Wörner wurde für 42-jährige Mitgliedschaft zum Ehrenmitglied ernannt. Die Musikkapelle Au ist eine Kooperation mit dem Musikverein Obertsrot eingegangen. Das gemeinsame Fest im Oktober wird bestimmt ein Highlight für das gesamte Murgtal. Eine besondere Würdigung fand auch die besondere Leistung des Nachwuchsmusikers Nikolay Weber. Nachdem er 2005 das Jugendmusikerleistungsabzeichen in Bronze, 2007 in Silber erreichte, gehört er zu dem kleinen Kreis, welche sich der Prüfung  zum JMLA in Gold stellte.

Neben dem Verein beglückwünschte auch die Gemeinde Nicolay Weber mit einem Präsent.

20. März: Silberne Verdienstmedaille an Dieter Kast

Dieter Kast erhält die Verdienstmedaille in Silber aus der Hand von Bürgermeister Stellvertreter Rudolf Fritz anlässlich des Frühjahrskonzerts der Musikkapelle Au.

Dieter Kast ist seit 1979 als Ex- Saxofonist aktiv in der Musikkapelle Au. 1991 übernahm er das Amt des 2. Vorsitzenden, ehe er 1998 1. Vorsitzender wurde.

Unter seiner Verantwortung fanden bisher viele Veranstaltungen statt z.B. Frühjahrskonzerte, Fröhliche Feierabende, Stadtbahnhocks und vieles mehr. Ein Highlight war sicherlich das große Jubiläumszeltfest der Musikkapelle 2003.

20 Jahre als 1.bzw. 2. Vorsitzender sind Zeugnis eines überaus großen Engagements welche mit der silbernen Verdienstmedaille gewürdigt wurde.

20. März Pokalsieg bei den Kreiswaldlaufmeisterschaften

Kreismeister wurde in der Männerklasse Marco Wagner, der die Mittel- und die Langstrecke gewann. Viel Lob bekam als Ausrichter die LAG Obere Murg, die die Veranstaltung bestens vorbereitet und durchgeführt hatten.
Weitere Platzierungen und Ergebnisse siehe (Gemeindeanzeiger 13 Seite 6 (588 KB)).

21.März: Jahreshauptversammlung Harmonika-Spielring Weisenbach

Der 1. Vorsitzende German Feger zeigte sich bei seinem Rückblick über die Entwicklung des Vereins zufrieden. Nach den Jahresberichten von Kassiererin Christiane Fellmoser konnten die beiden Kassenprüfer Andrea Günther und Gebhard Krieg eine einwandfreie Kassenführung bestätigen. Positiv berichtete Andrea Betting über den Zuwachs bei den Kindern, derzeit sind acht Jugendliche in Ausbildung.German Feger ehrte langjährige Mitglieder : Für zehn Jahre aktive Mitgliedschaft konnte er Fabian Betting und Jakob Weiler auszeichnen, für zehn Jahre Vorstandsarbeit bedankte er sich bei Cornelia Weis und Udo Weiler, für 25 Jahre Treue zum Verein wurde Sylke Krieg geehrt. Bürgermeister Stellvertreterin Karin Streb übernahm den Wahlvorsitz bei den Neuwahlen. Gewählt wurden: Zum neuen 1. Vorsitzenden: Andreas Strobel, zum 2. Vorsitzenden: German Feger und zur Schriftführerin Christiane Dinter. Christiane Fellmoser wurde im  Amt der Kassiererin bestätigt. Beisitzer sind: Andrea Betting; Hans-Jürgen Günther, German Hürst, Volker Krieg, Udo Weiler und Cornelia Weiß. Die Nachfolge des ausscheidenden Vorstandmitglieds Frank Fellmoser übernimmt Michaela Hürst. Zu Kassenprüfern wurden Jeannette Krieg und Gebhard Krieg gewählt.

24. März: Katholische Frauengemeinschaft feiert 25-jähriges Bestehen

Die katholische Frauengemeinschaft Weisenbach-Au feierte mit einem Dankgottesdienst, und einer anschließenden Feier im Gemeindehaus, ihr 25-jähriges Bestehen. Bei der Gründung 1985 traten 119 Frauen in die Gemeinschaft ein, 78 aus der Gründerzeit sind heute noch Mitglieder. Aktuell gehören 168 Frauen der Gemeinschaft an. 5 Frauen wurden für langjährige Vorstandschaft mit einer Urkunde geehrt: Mathilde Miles, Roswitha Hauser, Franziska Großmann, Ursula Großmann und Maria Großmann. Toni Huber gratulierte zur „silbernen Hochzeit“ und bestätigte den Frauen, dass sie in 25 Jahren großartiges innerhalb der Gemeinde geleistet haben. Werner Hürst sprach im Namen aller Vereine seinen Dank aus und überreichte wie auch Bürgermeister Huber, ein Präsent. Für besondere Verdienste wurde die ehemalige Schriftführerin, Leiterin des populären Plauderstündchens und Gründungsmitglied Mathilde Miles vom Dachverband der katholischen Frauengemeinschaften (KFD) besonders geehrt.

15. April Seniorengemeinschaft Weisenbach

Im Gemeindeanzeiger (Gemeindeanzeiger 15 Seite 3 (528 KB))  wird die Struktur der Seniorengemeinschaft Weisenbach vorgestellt und zu einer Besprechung am 29.04. ins Rathaus eingeladen.

15. April Ehrennadel für Verdienste um die Feuerwehr

Bürgermeister Toni Huber wurde mit der silbernen Ehrennadel des Deutschen Feuerwehrverbandes ausgezeichnet. Eine nicht alltägliche Ehrung, die aber verdient sei; So habe Huber nicht nur die Fusion der Abteilungen Weisenbach und Au 1997 maßgeblich auf den Weg gebracht, sondern auch das gemeinsame Gerätehaus (Gemeindeanzeiger 16 Seite 2 (3,7 MB)).

Feuerwehr, Ehrennadel für Verdienste

Feuerwehr, Ehrennadel für Verdienste

16. April Johann-Belzer-Schule Weisenbach

Am 16. April konnte Rektor Adi Marxer 92 Kinder und Jugendliche mit dem Sportabzeichen auszeichnen. Das Sportabzeichen, das Ehrenzeichen der Bundesrepublik Deutschland, besteht aus einer Abnahme im Schnelligkeits- und Ausdauerbereich. Einzelergebnisse im Gemeindeanzeiger. (Gemeindeanzeiger 17 Seite 5 (798 KB))

17. April Egon Spissinger gewinnt Werferpokal

Beim Karlsbader Werferpokal gewann Egon Spissinger den Werferpokal in der Wertung Klasse M50.Er siegte in allen Disziplinen: Kugel, Diskus und Stein (Gemeindeanzeiger 17 Seite 7 (798 KB))

17. April Frühjahrskonzert des Musikvereins Weisenbach

Von klassisch bis modern, so präsentierte sich das Frühjahrskonzert des Musikvereins Weisenbach. Viele beliebte Musikstücke hatten die Musiker ausgewählt und einen bunten Melodienstrauß gebunden. Vom „Florentiner Marsch“ über „Bocaccio Ouvertüre“ bis zu „Happy Luxemburg“ , war vieles vertreten, so dass das Publikum mit rhythmischem Klatschen eine Zugabe forderte.

Im Zuge des Konzertes wurden auch Ehrungen vorgenommen. Seit 25 Jahren sind Gerhard Egner und Artur Schmidt Mitglied im Musikverein. Zu Ehrenmitgliedern wurden für 40 Jahre Mitgliedschaft Erwin Jedmin und Helmut Mayer ernannt. Von den aktiven Musikern wurden Thorsten Irth und Markus Miles für 20 Jahre Aktivität mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet.

22. April ELR- Mittel fließen nach Au

Mit den 71000 €, die aus dem ELR (Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum) kommen werden sechs private Vorhaben im Ortsteil Au gefördert. Seit der Novellierung der ELR-Richtlinie im Jahr 2008 konzentriert sich die Bezuschussung noch stärker auf die Innenentwicklung von Ortschaften. Sanierung und Umnutzung ist das Ziel. Die förderfähigen Kosten werden zu 30% gefördert. Der maximale Zuschuss je Wohneinheit beträgt 20 000 €. Die Gelder kommen komplett vom Land BW.

22. April Schäden am Rathaus werden beseitigt

Beseitigt werden die Folgen eines Unfalls, der sich im Herbst des vergangenen Jahres ereignet hatte. Ein Autofahrer war nachts von der Fahrbahn abgekommen und gegen das Gebäude geprallt. Die Schäden sind nicht unerheblich. Die Fassade musste neu gestrichen werden, Fensterläden, Sitzbänke und Papierkörbe waren in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Kosten von ca. 15 000 € werden von der Versicherung des Verursachers übernommen.

24. April Behörde legt sich quer

Übergeordnete Behörden legen sich bei der Umgestaltung des Weisenbacher Weinbergs „Kapf“ quer. Kein Verständnis für die Entscheidung des Landratsamtes haben Bürgermeister Toni Huber und Winzer Gerhard Strobel. Sie verweisen auf eineParallele im Regierungsbezirk Stuttgart, wo das Landratsamt eine Weinberghütte auch bei kleinerer Rebfläche genehmigt hat. Die vorgesehene Hütte die einerseits als Wirtschaftsgebäude für den Weinbetrieb, aber auch für Weinseminare und Weinbergführungen genutzt werden soll kann nach Auffassung des Landwirtschaftsamtes nicht wirtschaftlich geführt werden und ist nur genehmigungsfähig, wenn der Betrieb dauerhaft überlebensfähig sei.

Bleibt der Blick auf das positive: Im Mai wird der erste von dem Kappelwindecker Spitzenwinzer Jacob Duijn ausgebaute Weisenbacher Weißwein (Müller-Thurgau)  abgefüllt 6000 Flaschen beträgt die Produktion.

29. April Kolpinghaus ist am „Netz“

Das Kolpinghaus, eine beliebte Weisenbacher Einrichtung, wurde im Zuge der Flurneuordnung an das öffentliche Abwassernetz angeschlossen. Die alte Mehrkammergrube entsprach nicht mehr den neuen gesetzlichen Bestimmungen.

Es wurde intensiv beraten und diskutiert, da die Kosten von 32000 € eine sehr große Belastung für den Verein darstellt. Mit einem Zuschuss des Landes BW in Höhe von 9600 €, wurde die Maßnahme unterstützt. (Gemeindeanzeiger 17 Seite 2 (798 KB))

12. Mai Grundstücke und Schafstall sind jetzt besser zu erreichen

Die Flurneuordnung kommt voran.  Maßnahmen in Gewann Dachsloch, Langenbusch, Benzenloch und Reifwies, ob hinter dem Naturfreundehaus, unterhalb des Kolpinghauses, im Bereich des Schafstalles oder oberhalb der Schule, in allen Gewannen konnte man Baumaschinen in abenteuerlich steilem Gelände sehen. In allen Gebieten konnten die Zufahrtswege hergerichtet und zum Teil asphaltiert werden. Es wurden innerhalb der freien Flur, Auf und Abfahrten ins Gelände, aber auch zwischen den einzelnen Grundstücken geschaffen, um damit mit dem Mähgerät besser mulchen zu können (Gemeindeanzeiger 19 Seite 4 (608 KB))

12. Mai Weinberg um eine Attraktion reicher

„Lebendiger Weinberg“ unter diesem Zauberwort wurde auf dem Kapf ein neues Bienenhotel eingeweiht. Eine gemischte Gruppe des Kindergartens St. Christophorus war dabei, als eine Konstruktion vom Weingut Strobel eingeweiht wurde. Anne Seifried drückt aus “Wir wollen, dass die Kinder wieder mehr in die Natur kommen“

Toni Huber lobte die Aktion. Die neue Heimat für die Bienen ist nicht die einzige Neuerung am Kapf. Ein Salamanderhotel, eine Falkenstation sowie ein Insekten- und Eidechsenhotel komplettieren die tierische Vielfalt. Seit Gerhard Strobel den Rebhang übernommen hat und der Winzer Jacob Duijn dort biologisch-dynamischen Weinbau betreibt, bietet sich dem Betrachter ein ganz anderes Bild als noch vor wenigen Jahren. (Gemeindeanzeiger 21 Seite 3 (734 KB))

Das neue Bienenhotel

Das neue Bienenhotel

14. Mai Ältere Menschen aktiv einbinden

„Runder Tisch“ des Kreisseniorenrates in Weisenbach. Das Ziel ist es über Themen zu informieren, die für ältere Mitbürger wichtig sind. Der Erfahrungsaustausch solle auch nicht zu kurz kommen, betonte die Vorsitzende Marianne Fischer. Bürgermeister Toni Huber stellte die Seniorenarbeit in der Gemeinde vor. Man habe keinen eigenständigen Verein gebildet, sonder die bereits bestehenden Einrichtungen wie die Katholische und Evangelische Kirchengemeinden, sowie die ortsansässigen Vereine unter dem Dach einer Seniorengemeinschaft zusammengeführt. Die Seniorengemeinschaft wird von Roswitha Hauser, Rudolf Fritz und Friedbert Wörner gebildet. Ziel ist es, Aktivitäten für Senioren zu bündeln und seniorengerechte Angebote zu entwickeln. Ältere Mitbürger ins Gemeindeleben einzubinden sowie sie an Planungen und Entscheidungen zu beteiligen, erläuterte der Bürgermeister.

24. Mai Anerkennung für engagierte Blutspender

Für einen guten Zweck Blut gespendet haben: Peter Fritz für 50-maliges Blutspenden, Andrea Kropp für 25-maliges Blutspenden, für 10-maliges Blutspenden waren es Annette Großmann, Werner Hürst, Philipp Kammermeier, Lydia Mann und Roswitha Schaible. Sie wurden von Barbara Möhrmann vom DRK- Gernsbach und Toni Huber geehrt und ausgezeichnet.

24. Mai Rechnungsergebnis der Jagdgenossenschaft

Im Wirtschaftsjahr 2009/10 waren die Einnahmen 15.100,- €, die Ausgaben 882,75€. Damit konnte ein Reinertrag von 14.217,25 € festgestellt werden. Dies ergibt einen Reinertrag von 16,62 € pro Hektar.

6. Juni Besuch in der Partnergemeinde San Costanzo

Zehn Jahre Partnerschaft zwischen San Costanzo und Weisenbach, ein besonderer Grund für 90 Personen aus Weisenbach der Partnergemeinde einen Besuch abzustatten. Der Höhepunkt der Reise war die Unterzeichnung der Freundschaftsurkunde von Bürgermeister Huber und Bürgermeisterin Margherita Pedelli. Die Musiker aus Weisenbach bereicherten den Abend  mit einem Platzkonzert. Höhepunkt des Konzerts war das gemeinsame Musizieren mit der Musikgruppe „La Matta“ aus San Costanzo. In Erinnerung bleiben wird vor allem die Gastfreundschaft der italienischen Freunde. (Gemeindeanzeiger 24 Seite 7 (952 KB))

14. Juni  Bürgermeister Toni Huber übergibt neues Löschfahrzeug

Die Ersatzbeschaffung für ein über 30 Jahre altes Löschfahrzeug, konnte Bürgermeister Toni Huber  in einer kleinen Feierstunde übergeben. Die Kosten von 232.000,- € wurden zu Hälfte durch Landesmittel gedeckt. Das Fahrzeug entspricht dem neuesten Stand der Technik und ist den Bedürfnissen der Gemeinde angepasst. (Gemeindeanzeiger 24 Seite 3 (952 KB))

14. Juni Bobby-Car-Rennen

Die FFW Weisenbach veranstaltete auch dieses Jahr das traditionelle Bobby-Car-Rennen. In der Boxengasse herrschte reger Betrieb und es fanden spannende Rennen statt. (Gemeindeanzeiger 23 Seite 7 (853 KB))

14. Juni Gemeinderat besucht größten Arbeitgeber

Werksführung für Toni Huber und Gemeinderat, beim größten Arbeitgeber (Katz-Werke) von Weisenbach. Nachdem lange Zeit Ungewissheit über die Zukunft herrschte, war man froh, dass ein neuer Investor gefunden wurde und das Traditionsunternehmen weiterführt. Nach Vorstellung des neuen Logos, wurde eine Werksführung durchgeführt, (Gemeindeanzeiger 24 Seite 4 (952 KB))

 Gemeinderat bei den Katz-Werken

Gemeinderat bei den Katz-Werken

18. Juni 100-jähriges Jubiläum Turnverein Weisenbach

Am 18. Juni Festeröffnung mit Bürgermeister Toni Huber, es erfolgt eine Präsentation eines Weißweines vom Anbaugebiet Kapf, darauf folgt ein Unterhaltungsabend mit der Gruppe „Vokal 5 mal“. Am Samstag Spielenachmittag, anschließend Eröffnung des Gauturnfestes mit Wettkämpfen und Vorführungen. (Gemeindeanzeiger 24 Seite 5 (952 KB))

19. Juni CDU Besichtigungstour im Weisenbacher Ortskern

Bei einem Rundgang stand insbesonders das Sanierungsgebiet „Ortsmitte I“ im Vordergrund. Das Land BW stellt im Rahmen des Landessanierungsprogramms bis zum 31.12.2016 der Gemeinde 700.000,- € für  Modernisierungsmaßnahmen zur Verfügung. Der CDU- Gemeindeverband sieht in dem Programm eine Chance dem Leerstand im Ortskern entgegen zu wirken. Diese Ortsteilspaziergänge sollen fester Bestandteil des CDU-Gemeindeverbandes werden und einmal jährlich stattfinden. Dabei werden aktuelle Themen diskutiert und Probleme aufgegriffen.

26. Juni Nachhilfe für neue Gemeinderäte

Toni Huber hat zu einer Klausurtagung eingeladen. Es geht darum alle wichtigen Themen in Weisenbach und diskutierten auch darum, die insgesamt fünf neuen Kommunalpolitiker auf den aktuellen Stand zu bringen. Die Fluktuation im Gemeinderat war nach der letzten Wahl groß. Fast die Hälfte der Gemeinderäte ist neu im Amt. Breiten Raum nahmen Besichtigungen der öffentlichen Einrichtungen ein.

26. Juni Förderverein für Kapellensanierung ?

Die politische Gemeinde hat im Jahr 2008 die Kapelle von der Kirchengemeinde übernommen. Saniert werden muss die Kapelle, nur wann und wie das steht in den Sternen. Toni Huber hat angeregt einen Bauförderverein zu gründen.

Bis 31.12.2016 hat die Kirchengemeinde eine Beteiligung in Höhe von 50.000,- € zugesagt. Beträge in gleicher Höhe sollen aus dem Landessanierungsprogramm, dem Ausgleichsstock, dem Förderverein und der politischen Gemeinde kommen.

Das Erzbischöfliche Bauamt hatte im Jahre 2001 einen Aufwand von 250.000,- € ermittelt.

03. Juli: Radwegergänzung zwischen Langenbrand und Au freigegeben

Angeführt von Regierungspräsident Rudolf Kühner, radelten die beiden Bürgermeister Toni Huber (Weisenbach) und Kuno Kußmann (Forbach) nach Langenbrand. Grund war die offizielle Übergabe der Radwegergänzung. Ab der Abzweigung nach Langenbrand läuft der neue Weg auf einer Länge von 270 m entlang der Murgbrücke. Die Kosten werden mit Rund einer Million Euro angegeben. Die Gemeinde Weisenbach beteiligte sich an der Maßnahme mit dem Ausbau, des Waldweges zwischen Langenbrand und Au. Dieser Weg wurde bereits im Juli 2009 erneuert. (Gemeindeanzeiger 28 Seite 3 (1,1 MB))

06. Juli: FC Weisenbach setzt auf eigenen Nachwuchs

Zum Auftakt der Fußballsaison konnte der neue Trainer Rolf Krieg, zahlreiche Spieler „Am Sennel“ begrüßen. Er stellte die neuen Spieler vor, die zum großen Teil aus der eigenen Jugend hervorkamen. Rolf Krieg zeigte sich optimistisch, den in der Vorsaison erreichten achten Platz zu bestätigen, beziehungsweise zu verbessern. 

11. Juli: Goldenes Priesterjubiläum von Pfarrer Friedrich Wiebelt

Acht Jahre nach seiner Pensionierung feierte Pfarrer Fritz Wiebelt in seiner ehemaligen Pfarrkirche St. Wendelin sein goldenes Priesterjubiläum. Dekan Siegel zelebrierte die heilige Messe, die von den Kirchenchören Weisenbach / Au und Langenbrand, sowie dem Familienchor umrahmt wurde. Anstelle von persönlichen Geschenken, bat Wiebelt um eine Spende für Pater Dettling, der seit 45 Jahren als Missionar in Brasilien Straßenkinder täglich mit warmen Mahlzeiten versorgt. Nach dem Festgottesdienst trafen sich die Gläubigen im Pfarrgarten, wo die Besucher die Möglichkeit hatten, dem Jubilar zu gratulieren.

22. Juli: Kinderbetreuung im Dachgeschoß

Im Kindergarten Weisenbach laufen zur Zeit Umbauarbeiten. Im Dachgeschoß entstehen neben getrennten Sanitäreinrichtungen eine Küche, eine Spielecke, ein Intensivraum und ein Gruppenraum, sowie ein Raum für die Schulkindbetreuung. Die ausgebauten Räume, werden dann von den Vorschulkindern bezogen.

23. Juli: Gute Nachrichten vom Finanzamt

Das Finanzamt hat mitgeteilt, dass die Gemeinde die im Jahr 2006 eingenommene Gewerbesteuernachzahlung behalten darf und Einsprüche gegen die entsprechenden Bescheide zurückgenommen wurden. „Das Geld gibt uns die Möglichkeit, ohne größere Blessuren durch die Finanzkrise zu kommen“ freute sich Bürgermeister Toni Huber.

25. Juli: Schnuppertraining des FCW auf dem Sennel

Der Tag begann mit einem gemeinsamen Sportlerfrühstück. Es trafen sich 25 Fußballmädchen im Alter von 10 bis 17 Jahren, um sich für das Fußballabzeichen zu bewerben. Zur ersten FCW-Olympiade traten Groß und Klein an. Zu bewältigen war ein moderner Siebenkampf, bestehend aus Hindernislauf, Torwandschießen, Wasserpistolen-Scharfschießen, Soccer-Bowling, Neunmeterschießen, Ball jonglieren und dem Fahren des „Großen Preises vom Sennel“ mit einem Kinderroller. Neun Mannschaften und die Zuschauer hatten einen Riesenspaß an einem Soccerturnier der besonderen Art sowie einem Tischfußballturnier mit lebenden Menschen. Der erste FCW Tag klang mit fröhlicher Musik aus. Es war ein gelungener Tag an dem alle Ihre Freude hatten.

28. Juli: Springen mit Musik auf dem Sennel

Es galt , bei dem Meeting persönliche Bestleistungen und Ergebnisse in Ranglisten zu bestätigen oder zu toppen. Ohne den Druck eines Wettkampfes ging es auf dem Sennel hoch her. Weitspringer und Kugelstoßer konnten sich bei Musik messen. Es gab viele gute Ergebnisse zu sehen und der lockere Wettkamp hat allen gut gefallen.

LAG Vorsitzender Adi Marxer stellte die einzelnen Sportler vor und übermittelte den Zuschauern mit Kommentaren und Ergebnissen die einzelnen Durchgänge. 

28. Juli: Kindergarten Au sagt adieu

Wehmütig verabschieden sich die Mädchen und Jungen mit einem Brezelsteckenumzug vom Kindergarten im Ortsteil Au. Im neuen Kindergartenjahr werden alle Kinder im Kindergarten Weisenbach unterrichtet. Zuletzt wurden in Au 15 Kinder betreut. Sechs davon gehen künftig in die Schule. Die Kinderzahl reicht nicht mehr aus, den Kindergarten weiter zu führen.

03. August: Super Aktion der Johann-Belzer-Schule

In den letzten Schultagen lief in der JBS eine besondere Aktion. Eine Wand die von Unbekannten unschön besprüht worden war, wurde von den Schülern unter Anleitung von Malermeister Joachim Bleier neu gestrichen. Unter dem Motto „Wir haben eine schöne Schule“ wurden auch noch Sitzbänke und Hocker mit viel Eifer neu gestrichen.

03. August: Heimatpflegeverein feiert 25-jähriges Bestehen

Der Vorsitzende Roland Hürst eröffnete das Fest in den vollbesetzten Wirtschaftsräumen der Heimatstub` und begrüßte Freunde, Gäste und Mitglieder. Viele haben vieles zur Heimatpflege beigetragen. Er bedankte sich für das gute Gelingen der zahlreichen Veranstaltungen. Eine Ehrenurkunde sowie den neuen Band der Schriftenreihe „Heimatstub“ bekamen alle Ehrengäste. Geehrt wurden für verschiedene Aktivitäten: Gerhard Feist, Toni Huber, Michael Essig, Marlies Fritz, Rudolf Fritz, Franz Gerstner, Conrad Großmann, Otmar Großmann, Paul Hepperle, Hans Neichel, Theodor Neichel, Friedhelm Hörth, Franz Josef Holzapfel, Alfred Irth, Erich Jägle, Paul Krieg, Hans Pfistner, Theodor Manninger, Helmut  Merkel,Siegfried Krieg, Gottfried Lang, Adi Marxer, Anton Miles, Erich Rentschler, Rudi Schmeiser, Richard Strobel, Gerhard Strobel und Friedbert Langer. (Gemeindeanzeiger 32/2010 (1,2 MB)

Heimatpflegverein

Heimatpflegverein

05. August: Photovoltaik-Anlagen werden montiert

Auf dem Dach des kommunalen Bauhofs und dem Feuerwehrgerätehaus wurden Photovoltaik- Anlagen montiert und konnten am 30.07.2010 in Betrieb gehen. Eine Überprüfung der Firma W-Quadrat hatte ergeben, dass die Dächer zur Nutzung geeignet sind. Insgesamt konnten auf dem Bauhofgebäude 56 polykristalline Photovoltaikmodule mit einer Gesamtleistung von 11,76 kWp und auf dem Feuerwehrgerätehaus 80 Module mit einer Gesamtleistung von 18,4 kWp montiert werden. Die Investitionskosten der beiden Anlagen belaufen sich auf etwa 110 000 €. (Gemeindeanzeiger 34/2010 (1011 KB))

11. August: Hangsicherungsarbeiten

Die stadtbahnfreie Zeit wurde genutzt um umfangreiche Hangsicherungsarbeiten am Felsen unterhalb von Weisenbach durchzuführen. (Gemeindeanzeiger 33/2010 (858 KB)

11. August: Weisenbacher Hartplatz wird saniert

Am Weisenbacher Tennenplatz nagt nach 14 Jahren der Zahn der Zeit. Der Platz mit den Maßen 40 X 60 Metern wird von einer Fachfirma saniert, die Kosten belaufen sich auf rund 10 000,- €. (Gemeindeanzeiger 33/2010 (858 KB))

14. August: Neueröffnung Grüner Baum

Das Traditionsgasthaus „Grüner Baum“ öffnet wieder unter neuem Pächter.

13. September: Ältestes Telefon in der Heimatstube

Das wohl älteste Telefon von Weisenbach hat einen Platz in der Heimatstube gefunden. Das etwa 100 Jahre alte Telefon wurde aus dem Nachlass von Maurermeister Wendelin Roll, der Heimatstube zur Verfügung gestellt.

 16. September: 25 Erstklässler in Weisenbach eingeschult

Am 16. September war es mal wieder so weit. 25 Erstklässler wurden feierlich in die Schulgemeinschaft der Johann-Belzer-Schule aufgenommen. (Gemeindeanzeiger 38/2010 (622 KB))

Grundschullehrerin Frau Stegemann mit Ihrer neuen Klasse

Grundschullehrerin Frau Stegemann mit Ihrer neuen Klasse

16. September: Toni Huber feiert 25-jähriges Dienstjubiläum

Im Rahmen eines kleinen Empfangs konnte Bürgermeister Toni Huber im Beisein des Landrates, der Bürgermeisterstellvertreter und Fraktionsvorsitzenden  dieser Tage sein 25-jähriges Dienstjubiläum feiern. Bürgermeisterstellvertreter Rudolf Fritz hob hervor, dass Toni Huber die Positionierung Weisenbachs als moderne und innovative Gemeinde immer angestrebt und verfolgt hat. Fritz verband den Dank der Gemeinde und der Bevölkerung mit einem Präsent. (Gemeindeanzeiger 38/2010 (622 KB))

25-jähriges Dienstjubiläum Bürgermeister Toni Huber

25-jähriges Dienstjubiläum Bürgermeister Toni Huber

24. September: Nach 25 Jahren endet bei der Lebenshilfe eine Ära

Geschäftsführer Rudolf Fritz geht bei der Lebenshilfe in die Freistellungsphase. Im vergangenen viertel Jahrhundert wurde die Lebenshilfe durch seine Taten gefördert und geprägt. Insgesamt finden 400 Mitarbeiter eine Beschäftigung. Darüber hinaus stehen etwas 120 Wohnungen in stationären und ambulanten Einrichtungen zu Verfügung. Die Ära Fritz wird sicher noch lange nachwirken. 

25. September: Kindergarten St. Christophorus-Nachwuchs aus Au integriert

Da möchte man nochmals Kind sein, brachte es Karin Streeb auf den Punkt. Nach dem Umbau steht den Kindern jetzt mehr Platz zur Verfügung. Auffallend ist das Mehr an Tageslicht im Dachgeschoss. In diesem Raum werden aktuell neun Vorschulkinder aus Weisenbach und Au betreut. (Gemeindeanzeiger 39/2010 (774 KB))

26. September: Thomas Holler neuer Pfarrer von  Weisenbach

Am 26. September wird Thomas Holler die Seelsorgeeinheit Forbach-Weisenbach übernehmen. Der 42-Jährige der zuletzt in Durlach in St. Peter und Paul tätig war, freut sich über die neue Aufgabe. „Ich freue mich darauf, jetzt irgendwo  länger bleiben zu können“, sagt Thomas Holler. Er wird im Pfarrhaus in Forbach wohnen. Müssen sich die Gläubigen auf Änderungen einstellen? Ich möchte erst einmal die Leute und Verhältnisse vor Ort kennen lernen. Schauen was sich bewährt hat und sehen, wo man etwas ändern könnte. Am 12. September wurde Thomas Holler in der Kirche St. Peter und Paul offiziell von seiner bisherigen Stelle verabschiedet.

26. September: 50 Jahre Vereinspokalschießen

Beim 50. Pokalschießen des Schützenvereins waren 13 Herren- und 7 Damen- Mannschaften dabei. Bei den Herren konnte die Karnevalsgesellschaft „Hohle Eiche“ mit 351 Ringen wieder den Pokal gewinnen, mit  2 Ringen weniger wurde die Kolpingfamilie zweiter  Platz 3 ging an die Fußballer mit 339 Ringen. Bei den Damen wurde die Kolpingfamilie mit 351 Ringen erster. Platz zwei ging an die Schützinnen mit 340 Ringen, Platz drei belegten die Tischtennisdamen mit 331 Ringen. Anja Uibel schaffte mit 94 Ringen die Bestleistung aller Starter.

29. September: 17. Ausflug des Altenwerks

104 Teilnehmer konnten von Toni Huber begrüßt werden. Die Fahrt vorbereitet von Anton Miles ging zunächst nach Kork wo ein Handwerksmuseum besichtigt wurde. Weiter ging es nach Oberharmersbach zum Kaffee trinken. Der Abschluss wurde in Bischweier in der Markthalle gemacht, wo das Duo Roland Hürst und Klemens Großmann einen schönen Tag, mit einem musikalischen Abschluss krönten. (Gemeindeanzeiger 39/2010 (774 KB))

29. September: Zehn Jahre Mädchenfußball in Weisenbach

Bei der Gründung im März 2000 waren es sieben Spielerinnen, heute besteht die Mädchenmannschaft aus 40 Spielerinnen, die in drei Altersklassen eingeteilt sind. Als unangefochtene Nummer eins im Bezirk haben die B-Juniorinnen den Sprung in die Landesliga gewagt.

03. Oktober: Obst- und Gartenbauverein Au feiert 80-jähriges Bestehen

Der Obst- und Gartenbauverein Au feierte am vergangenen Sonntag sein 80-jähriges Bestehen und ehrte zahlreiche Mitglieder. Zusammen mit Otmar Krieg überreichte Toni Huber jeweils eine Urkunde und ein kleines Präsent. Für 25 Jahre an, Maria Krieg, Else Welsch, Rosa Schoch, Christa Vetter, Alexander Gerstner, Heinz Gerstner, Ludwig Großmann, Rainer Kast und Günter Krieg. Für 50 Jahre an: Johann Steinberger, Georg Kast und Martin Bender. An Egon Irth gab es ein Dankeschön für langjährige Mitarbeit in der Verwaltung. Zu den neuen Ehrenmitgliedern zählen Anneliese Maurer, Gertrud Krieg, Paula Hirth, Rainer Bleier, Artur Bleyer, Markus Gerstner, Gerhard Greitzke, Alfons Großmann, Albert Karcher und Ludwig Wörner. Ein reichhaltiges Angebot an schmackhafter Verpflegung rundete den goldenen Oktobertag ab.

03 Oktober: 20 Jahre Gemeindepartnerschaft zwischen Kriebstein und Weisenbach

Weisenbach und Kriebstein feierten das 20-jährige Bestehen der Gemeindepartnerschaft mit einem Festakt in der Festhalle. Zum Festakt  waren rund 50 Kriebsteiner und viele Weisenbacher  in die Festhalle gekommen. Die Partnerschaftsurkunde wurde von den Bürgermeistern Toni Huber und Christoph Merker unterzeichnet, Beim unterzeichnen der Urkunde waren auch die ehemaligen Bürgermeister Gerhard Feist und Wolfram Thieme anwesend. Die Musikkapelle Au umrahmte musikalisch die Feier. (Gemeindeanzeiger 40/2010 (908 KB))

Die Partnerschaftsurkunde wird von Toni Huber und Christoph Merker unterzeichnet

Die Partnerschaftsurkunde wird von Toni Huber und Christoph Merker unterzeichnet

04. Oktober: 10-jähriges Jubiläum der Foto- Welt Fruhen

Seit 10 Jahren steht die Fotowelt Fruhen, als 1-A-Fachhändler seinen Kunden mit Rat und Tat zur Seite. Karin Streeb, brachte die Glückwünsche der Gemeinde zum Jubiläum zum Ausdruck. (Gemeindeanzeiger 40/2010 (908 KB))

16. Oktober: Rauch stieg auf aus dem Weisenbach Rathaus

Die Weisenbach Feuerwehr war mit 37 Aktiven vor Ort, als die Jahresabschlussübung beim Weisenbacher Rathaus stattfand. Die besondere Herausforderung bestand darin, den Verkehr auf der vielbefahrenen B 462 in den Griff zu bekommen. Bei der Manöverkritik konnte der Weisenbacher Wehr ein großes Lob gezollt werden, es wurden alle Aufgaben hervorragend gelöst. (Gemeindeanzeiger 41/2010 (733 KB))

16. Oktober: Pfarrer Bub verabschiedet Wilfriede Krieg

Nach zehnjährigem Dienst in der evangelischen Kirche wurde Kirchendienerin Wilfriede Krieg, aus Altersgründen, von Pfarrer Bub verabschiedet. In seiner Würdigung sprach Pfarrer Bub seinen tiefen Dank für die aufopfernde Tätigkeit für die Kirchengemeinde Weisenbach-Forbach aus.


20. Oktober: Generalversammlung der katholischen Frauengemeinschaft

Mit einem gemeinsamen Gottesdienst wurde die Generalversammlung eröffnet.

Nach 25-jähriger Tätigkeit im Vorstandsteam verabschiedeten sich Franziska Großmann, Ursula Großmann, und Maria Großmann. Unter Leitung von Rudolf Fritz wurden vier neue Vorstandsmitglieder gewählt, dies sind Doris Gerstner, Edith Marxer, Elisabeth Klumpp und Manuela Kuhnke. Rudolf Fritz lobte die gute Arbeit der Frauengemeinschaft. Pfarrer Thomas Holler sagte, dass er für alle Anliegen ein offenes Ohr haben werde. (Gemeindeanzeiger 43/2010 (1,1 MB))

20. Oktober: Förderverein Wendelinuskapelle soll gegründet werden

Um das Weisenbacher Kulturdenkmal, die Wendelinus-Kapelle zu sanieren, soll ein Förderverein gegründet werden. Die Gründungsversammlung findet am 23. November 2010 statt.

27. Oktober: Thomas Höhne wird neuer Dozent

Der in  Weisenbach wohnhafte Schauspieler Thomas Höhne ist neuer Dozent für den Fachbereich Theater an der Schule für Musik und darstellende Kunst in Gaggenau.
Thomas Höhne ist seit 2004 Mitglied des Ensembles am Theater in Baden-Baden.
Er wohnt mit Frau und 2 Kindern und der Hundedame Vicky in einem schnuckeligen Fachwerkhaus in der Gaisbach.

28. Oktober: Sanierung Stützmauer ins Latschigbad

Bereits im Frühjahr 2007 zeigten sich Risse und Setzungen auf der Zufahrt zum Latschigbad. Anfang Oktober wurde nun mit den umfangreichen Sanierungsarbeiten begonnen, die Hohlräume waren deutlich größer als zunächst angenommen. 59 Erdnägel mit einer Länge von 4,10 m sind geplant um der Mauer wieder Stabilität zu geben. (Gemeindeanzeiger 43/2010 (1,1 MB))

31. Oktober: Seniorenfeier in der Festhalle

Über 200 ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger sind der Einladung der politischen Gemeinde gefolgt. Der Liederkranz Weisenbach, die Springmäuse der Karnevalsgesellschaft und die Musikkapelle Au sorgten für die musikalische Unterhaltung. Zur Vesperzeit überraschte Eberhard Veser, die Senioren mit Kassler und Kartoffelsalat. (Gemeindeanzeiger 44/2010 (635 KB))

02. November: Weisenbach verliert an Einwohnern

In Weisenbach ist in den vergangenen 2 Jahren die Bevölkerung um 130 Personen geschrumpft. Dies mache ein Abschmelzen von rund 130 000,- € bei den Finanzzuweisungen aus. Als bedenklich bezeichnete Toni Huber die Anzahl der Geburten in Weisenbach. In diesem Jahr sind  18 Kinder auf die Welt gekommen. Die Schülerzahlen in der Johann-Belzer-Schule liege nur noch bei 150 Schülern, 1995 waren es noch 350 Schüler.

03. November: Generalversammlung Kirchenchor Weisenbach und Au

Bei der Generalversammlung wurde Brigitte Kast als Vorsitzende bestätigt. Der Dank von Pfarrer Holler galt den 40 aktiven Mitgliedern und besonders der Chorleiterin Claudia Mnich. Besondere Ehrungen standen an. Für 25 Jahre wurde Sophie Großmann geehrt. Für ein halbes Jahrhundert wurden ausgezeichnet: Hans Armbruster, Christa Hörth, Erika Hürst, Theobald Krieg und Angelika Wunsch. Für 60 Jahre Mitgliedschaft konnten Maria Bleier, Theobald Großmann und Elisabeth Krieg eine Urkunde erhalten (Gemeindeanzeiger 45/2010 (831 KB))

Die Jubilare vom Kirchenchor Weisenbach und Au

Die Jubilare vom Kirchenchor Weisenbach und Au

12. November: Bauverein hat viel erreicht

Der Bauverein hat sehr viel erreicht. Nachdem am 14.März 2010, die neue (gebrauchte) „Klais Orgel“ in Betrieb genommen wurde, ist das Ziel der Kirchenrenovierung fast abgeschlossen. Man hat mit der Innenrenovierung der Kirche und der Erwerb der Klais-Orgel eine wichtige bauliche Sicherungsmaßnahme und Werterhaltung geleistet. (Gemeindeanzeiger 46/2010 (948 KB))

23. November: Förderverein gegründet

Unter Leitung von Toni Huber wurde der „Förderverein Wendelinus-Kapelle Weisenbach“ gegründet. Gottfried Lang wurde für 2 Jahre zum Vorsitzenden gewählt, Gerhard Strobel zum Stellvertreter. Schatzmeister wird Dietmar Lehmann und Schriftführer wird Steffen Miles. Beisitzer sind: German Miles, Benjamin Schoch, Rudolf Fritz, Werner Krieg, Friedbert Wörner und Heiko Seidt.

25. November: Russin kauft Höhenhotel Rote Lache

Das an die Gemarkung Weisenbach angrenzende Traditionshotel „Rote Lache“ wird an eine Russin verkauft. Nach 101 Jahren im Familienbesitz wird es einen Eigentümerwechsel geben.

26. November: Solarexperte gibt Nachhilfe

Der Weisenbacher Solarexperte Günter Westermann unterrichtete die Floriansjünger, wie Sie sich bei der Brandbekämpfung zu verhalten haben. Eine Checkliste und Handlungsempfehlungen über die Vorgehensweise im Schadensfall für Stromerzeugende Solaranlagen haben sie zusammen mit dem Bundesverband Solartechnik und dem Deutschen Feuerwehrverband erarbeitet.

01. Dezember: In Weisenbach gibt es wieder eine Krabbelgruppe

Unter der Initiative von Tina Forker und Senja Haitz wurde wieder eine Krabbelgruppe ins Leben gerufen. Ein Papa, elf Mamas und 13 Kinder fanden sich im Weisenbacher Kindergarten ein. Die Gemeinde war spontan bereit, die Gruppe zu unterstützen. (Gemeindeanzeiger 48/2010 (1,5 MB))

05. Dezember: Musischer Abend

Die Schülerinnen und Schüler der Johann-Belzer-Schule haben zum Musischen Abend eingeladen. Der große Erfolg der vergangenen Jahre, wurde auch in diesem Jahr wieder erreicht. Die vollbesetzte Festhalle erlebte ein breit gefächertes Programm, das für alle etwas zu bieten hatte.

07. Dezember: Weisenbacher machen alles selbst

Ein voller Erfolg wurde der Weisenbacher Weihnachtsmarkt. 21 Buden bieten viel Abwechslung rund ums Gemeindezentrum. Bei weihnachtlichen Temperaturen nutzten viele Weisenbacher Bürger das vielfältige Angebot des Weihnachtsmarktes.

08. Dezember: Spendenübergabe an Förderverein

Anlässlich seines 60. Geburtstages, hatte Gerhard Strobel auf Geschenke verzichtet. Er spendet 5000,-€ für den Förderverein der Friedhofskapelle. Toni Huber und  Gottfried Lang freuten sich sehr über die großzügige Spende und bedankten sich ganz herzlich für die Unterstützung. (Gemeindeanzeiger 50/2010)

13. Dezember: Schützenkönigspaar gekürt

Die Schützenfamilie traf sich am Samstag um ihr Königspaar zu küren. Der Höhepunkt des Abends war die Proklamation der Schützenkönige. Mit einer Zehn und einem 304 Teiler durfte Kosmas Wunsch die Schützenkönigskette entgegennehmen. Erster Ritter wurde Thomas Wunsch mit einer  Zehn (322 Teiler). Zweiter Ritter Michael Armbruster ( Zehn  327 Teiler). Schützenkönigin wurde Mirjam Burkhardt mit einer ( Zehn 373 Teiler). Erste Prinzessin wurde Monika Roller ( Zehn 373 Teiler). Zweite Prinzessin Ursula Großmann ( Zehn 471 Teiler). Jugenschützenkönig wurde Lukas Maihöfer mit ( Zehn 106 Teiler). Erster Prinz Björn Armbruster (Zehn 211 Teiler). Zweiter Prinz Tobias Hürst (Neun 276 Teiler). 

Verdiente Schützen bei Ihrer Ehrung

Verdiente Schützen bei Ihrer Ehrung

20: Dezember: Spendenübergabe an Förderverein

Heidi und Friedhelm Wörner, schenkten dem Förderverein der Friedhofskapelle, die Einnahmen des Weihnachtsmarktes.  200,- € kamen trotz des schlechten Wetters zusammen.  Gottfried Lang bedankte sich und sagte, man komme dem Ziel von 60000,-€ mit jedem Schritt näher. (Gemeindeanzeiger 51/52/2010 (859 KB))

22. Dezember: Teile drohen sich zu lösen

„Man sieht nichts“, so Toni Huber bei der Besichtigung der Friedhofsmauer, zwischen Rappenackerstrasse und Jahnstrasse. Aber es besteht Gefahr, dass sich Teile der Friedhofsmauer lösen, deshalb wurde der Durchgang gesperrt. Die Sanierung kann bis zu 100000,- € kosten. Wenn der Frost zurückgeht, werden weitere Untersuchungen folgen.


 


zurück zur Chronik Übersicht
nach oben

Ansprechpartner

Gemeinde Weisenbach
Hauptstrasse 3
D-76599 Weisenbach
Tel. (0 72 24) 9183-0
Fax:(0 72 24) 9183-22
info@weisenbach.de
Virtuelles Postfach - Sichere Kommunikation