Chronik

2003

01. Januar:  Die graue Restmülltonne wird zukünftig mit einem Datenträger (Chip)  ausgestattet. Wird die Mülltonne geleert, registriert der Bordcomputer des Müllfahrzeuges diese Leerung. Die Abfallgebühr setzt sich nun aus der Grundgebühr und der Leistungsgebühr (Anzahl der in Anspruch genommenen Leerungen) zusammen. Mit dem Start des neuen Systems werden alle Restmüllbehälter (graue Tonne) als Leihgefäße ausgegeben. Die bisherigen 35- und 50 Liter Rundeimer fallen somit weg.

01. Januar:  Das Landratsamt veröffentlicht die neuen Abfallgebühren für das Jahr 2003.

Restmülltonne

Behältergröße       Jahresgebühr 2003     Jahresgebühr 2002
35 Liter               84,00 Euro                79,80 Euro
50/60 Liter          114,00 Euro               108,60 Euro
80 Liter              159,60 Euro               151,20 Euro
120 Liter             230,40 Euro              218,40 Euro
240 Liter            430,80 Euro               410,40 Euro
770 Liter            1.509,60 Euro            1.432,80 Euro
1.100 Liter         2.100,00 Euro            1.992,00 Euro

Biotonne

Behältergröße      Jahresgebühr 2003       Jahresgebühr 2002  
60 Liter              33,00 Euro                 31,20 Euro
120 Liter            66,00 Euro                 62,40 Euro
240 Liter            132,00 Euro               124,80 Euro

Aufgrund der ab dem Jahr 2004 anstehenden Änderungen beim Abfalleinsammelsystem wird der Abfallwirtschaftsbetrieb im Jahr 2003 keine neuen Gebührenmarken versenden.

01. Januar:  Die neue Kindergartenordnung tritt in Kraft.

01. Januar:  Die Wassergebühren werden laut Beschluss vom 19. Dezember 2002 erhöht. Das Frischwasser kostet zukünftig 1,70 Euro (anstelle 1,50 Euro) und das Abwasserwasser 2,90 Euro (anstelle 2,80 Euro).
Die Änderung der Satzung über die öffentliche Abwasserbeseitigung (Abwassersatzung), die Änderung der Satzung über die öffentliche Wasserversorgung, sowie die Versorgung der Grundstücke mit Wasser (Wasserversorgungssatzung) wird veröffentlicht.  

Das Gutscheinheft 2003/2004 und die Gutscheinkarte zum Landes-Familienpass kann der berechtigte Personenkreis im Rathaus abholen. Es berechtigt zu einem unentgeltlichen Aufenthalt in bestimmten landeseigenen Einrichtungen.

07. bis 24. Januar:  Wegen Elektrifizierungsarbeiten wird auf der Murgtalbahn jeweils von Montag bis Freitag ab 21.30 Uhr der Zugverkehr im Streckenabschnitt zwischen Raumünzach und Schönmünzach eingestellt. Alle Anschlüsse zu den Regionalbahnen in Richtung Freudenstadt und zu den Stadtbahnen in Richtung Rastatt sind gewährleistet. Fahrradbeförderung in den Bussen ist leider nicht möglich.
08. Januar:  Bürgermeister Toni Huber lädt zu seinem 10. Neujahrsempfang in die Festhalle Weisenbach ein. Verdiente Sportler in der Gemeinde werden mit der Meistermedaille ausgezeichnet.03)

Die Musikkapelle Au umrahmt den Neujahrsempfang Besucher
Die Musikkapelle Au umrahmt den Neujahrsempfang Die gut besuchte Festhalle beim Neujahrsempfang

08. Januar:  Sportlerehrung beim Neujahrsempfang.

Das Jahr 2002 muss für die Sportlerinnen und Sportler der Weisenbacher Vereine ein besonderes gutes Jahr gewesen sein, so Bürgermeister Toni Huber. Noch nie konnte eine so große Anzahl geehrt werden. Besonders erfreulich ist, dass wiederum sehr viele junge Sportlerinnen und Sportler dabei sind, die durch ihre Leistung eine solche Auszeichnung verdient haben.

Die ausgezeichneten Sportler mit der Meisterschaftsmedaille in Bronze Die ausgezeichneten Sportler mit der Meisterschaftsmedaille in Bronze

Die ausgezeichneten Sportler mit der Meisterschaftsmedaille in Bronze
Die ausgezeichneten Sportler mit der Meisterschaftsmedaille
in Silber bzw. in Gold

08. Januar:  Im Rahmen des Neujahrsempfanges gibt Bürgermeister Toni Huber das Ergebnis der Zukunftsstudie „Gemeinde 2000 Plus“ bekannt. Die Gemeinde Weisenbach hatte sich an der Zukunftsstudie als erste von über 100 Kommunen mit einer durchschnittlichen Einwohnerzahl von etwa 5.000 Einwohnern beteiligt. Im Rahmen dieser Studie wurde ein so genannter Standortindex erstellt, der sich aus den Bereichen Freizeit und Wellness, medizinische Versorgung, Kultur, Einzelhandel, Verkehr, Bildung und Arbeit zusammengesetzt. Insgesamt erreicht Weisenbach einen Standortindex von 115,0. Dieser Index muss verglichen werden mit dem Index der Top 20, das heißt, mit dem Indexwert der 20 Gemeinden, die am besten abgeschnitten haben. Dieser Index Top 20 liegt bei 107,2.

Bürgermeister Toni Huber kommentiert das Ergebnis so: „Es ist ein Fingerzeig dass die Richtung in Weisenbach stimme und man auf diesem Wege weitermachen sollte“. Natürlich werde dies, vor allem was die Investitionen angeht, von der zukünftigen Haushaltslage abhängen“.

09. Januar:  Der Abwasserverband „Mittleres Murgtal“, Sitz Gernsbach veröffentlicht den Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2003.

09. Januar:  Bürgermeister Toni Huber veröffentlicht seine Haushaltsrede für das Wirtschaftsjahr 2003.

15. Januar:  Öffentliche und nichtöffentliche Sitzung des Gemeinderates im Sitzungszimmer des Rathauses Weisenbach. Die Bevölkerung ist zur öffentlichen Sitzung herzlich eingeladen.

15. Januar:  Die von der Verwaltung am 19. Dezember 2002 eingebrachte Haushaltssatzung und der Haushaltsplan 2003 der Gemeinde Weisenbach  wird im Rahmen der Gemeinderatssitzung beschlossen. Die Fraktionsvorsitzende, Rudolf Fritz (CDU) und Uwe Rothenberger (FWV) nehmen dazu Stellung. 

15. Januar: Bezirksschornsteinfeger Udo Bauer ist für den Kehrbezirk Nr. 20  bestellt worden. Der Kehrbezirk umfasst Weisenbach links der Murg und den gesamten Ortsteil Au.
Fahrt in die Partnergemeinde Kriebstein. Auf Wunsch vieler Bürgerinnen und Bürger bietet die Gemeindeverwaltung in diesem Jahr wiederum eine Fahrt nach Kriebstein an. Die Fahrt ist vom 24. bis 27. Juli 2003  geplant. Die Übernachtungen sind im Hotel am Kriebsteinsee vorgesehen.
Der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) sucht Mitglieder für den Fahrgastbeirat. Seit vier Jahren gibt es beim Karlsruher Verkehrsverbund einen Fahrgastbeirat als Kommunikationsstelle zwischen den Fahrgästen und den Verkehrsunternehmen. In diesem Gremium beschäftigen sich Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs aus nahezu allen Alters- und Berufsgruppen mit den Themen rund um die Bahnen und Busse.
Das neue Programmheft der Volkshochschule (VHS). Zum Frühjahr-Sommersemester 2003 erscheint das Programmheft der Volkshochschule Landkreis Rastatt am 24./25. Januar. Wie immer liegt es in den Rathäusern, Ortsverwaltungen, Arztpraxen, Geschäften und in vielen anderen Einrichtungen aus.

18. Januar:  In der Nacht von Samstag auf Sonntag wird das Rathaus Weisenbach von Einbrechern heimgesucht. Der oder die Täter hebeln die Eingangstür auf und gelangen so in die einzelnen Verwaltungszimmer. Sie durchwühlen fast alle Verwaltungszimmer und brechen einige Schränke auf. Durch den Einbruch entsteht ein erheblicher Sachschaden, hauptsächlich an der Eingangstür und an den aufgebrochenen Schränken.
Der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Rastatt veröffentlicht, dass die Gebührenbescheide für das Jahr 2003 versandt werden.

Im Gewann „Benzenloch“ ist eine Heuhütte wiederum mutwillig beschädigt worden. Das Vorhängeschloss wurde entfernt, die Bodenbretter herausgerissen und auf den Brettern des Dachbodens wurde ein Feuer gemacht. Der Besitzer möchte mit dieser Veröffentlichung unwiderruflich klar stellen, dass bei jeder weiteren Sachbeschädigung Anzeige erstattet wird und der Verursacher für den angerichteten Schaden aufkommen muss.

30.Januar:  Die Gesundheitsreform macht auch bei den Weisenbacher Ärzten nicht halt. Durch die Trennung zwischen häuslicher und fachärztlicher Versorgung können in der örtlichen Gemeinschaftspraxis spezielle Untersuchungen in den Bereichen Röntgen, Magen- und Darmspiegelungen nicht mehr durchgeführt werden. Bürgermeister Toni Huber möchte mit einer Unterschriftenaktion die Bevölkerung dazu auffordern, für den Erhalt der bisherigen ärztlichen Leistungen zu stimmen. Die Unterschriftslisten liegen in der Praxisgemeinschaft und im Rathaus aus.

30. Januar: Weisenbach, Das Jahr 2002 in Wort und Bild wird veröffentlicht.

13. Januar:  Öffentliche Sitzung des Gemeinderates im Sitzungszimmer des Rathauses Weisenbach. Die Bevölkerung ist zur öffentlichen Sitzung herzlich eingeladen.
Grundsteuer 2003: Gemäß § 27 Abs.  3 des Grundsteuergesetzes werden die Gemeinden ermächtigt, die Grundsteuer durch öffentliche Bekanntmachung dann festzusetzen, wenn sich gegenüber dem Vorjahr keine Änderung ergibt.
Für Grundstücke, deren Bemessungsgrundlage (Grundsteuermessbetrag) sich seit der letzten Bescheiderteilung nicht geändert hat, wird durch diese öffentliche Bekanntmachung die Grundsteuer für das Kalenderjahr 2003 in der zuletzt für das Kalenderjahr 2002 veranlagten Höhe festgesetzt.
Die Gemeinde Weisenbach beobachtet seit einiger Zeit, dass in der Wasserversorgung des gesamten Versorgungsnetzes Wasserverluste auftreten. Um diese Leckstellen besser aufspüren zu können, bittet die Gemeindeverwaltung die Bevölkerung um ihre Mithilfe. Sollten Sie im Bereich Ihres Hauswasserzählers ungewöhnliche Geräusche wahrnehmen, melden Sie dies bitte der Gemeindeverwaltung, oder dem Bauhof. Es wird dann eine Überprüfung vornehmen vorgenommen.
Das Amt für Landwirtschaft veröffentlicht, dass ab diesem Jahr sich alle Winzer, die die Bekämpfung des Heu- und Sauerwurmes mit Pheromonen (Verwirrmethode) durchführen, sich für weitere fünf Jahre verpflichten müssen, um einen Zuschuss zu bekommen. Da es bei der Abrechnung der Kosten in den letzten Jahren teilweise zu erheblichen Schwierigkeiten gekommen ist, bittet die Weinbauberatung darum, dass sich ab sofort alle Winzer an dem Sammelantrag der  Pheromonengemeinschaft beteiligen, und die Förderung des Pheromoneneinsatzes nicht mehr mit ihren Einzelanträgen beantragen. Die Abwicklung erfolgt mit den Änderungsmeldungen zur Weinbaukartei.

13. Februar:  Der Gemeinderat mit Bürgermeister Toni Huber an der Spitze besuchen die Firma Katz International Coasters GmbH & Co. KG. Beim größten Arbeitgeber und wichtigsten Gewerbesteuerzahler der Gemeinde Weisenbach stehen die Vorsitzenden der Geschäftsführung, Elmar Hohmann und der kaufmännische Geschäftsführer Paul Kistner Rede und Antwort. Knapp 200 Mitarbeiter beschäftigt die Firma Katz International Coasters in Weisenbach.


Bürgermeister Toni Huber und die Mitglieder des Gemeinderates beim Rundgang durch die Firma Katz International Coasters GmbH & Co. KG.
Bürgermeister Toni Huber und die Mitglieder des Gemeinderates beim Rundgang durch die Firma Katz International Coasters GmbH & Co. KG.

Rund 250 Mutterschafe mit ihren Lämmern halten sich derzeit im erweiterten Schafstall auf.


Die Mutterschafe mit ihren Lämmern im erweiterten Schafstall
Die Mutterschafe mit ihren Lämmern im erweiterten Schafstall


18. Februar: Nach Mitteilung des Polizeipostens Forbach wurde zwischen 11 und 15 Uhr in das Schützenhaus Weisenbach eingebrochen. Der oder die Täter drangen mit brachialer Gewalt von der Rückseite aus in das Innere des Schützenhauses ein und entwenden Spirituosen. Hierbei entsteht ein Sachschaden von ca. 3.000,- Euro.

18. Februar: Mit zwei Mannschaften ist die Johann-Belzer-Schule beim Oberschulamtsfinale in Walldorf vertreten. Die Mannschaft Wettkampf III/2 (Jahrgang 1988 und jünger) belegen einen ausgezeichneten zweiten Platz. Sieger wird die Wilhelmschule Wildbad, gegen die man mit 5:3 Punkten verlor. Zur erfolgreichen Mannschaft gehörten Sven Hasenohr, Mario Falk, Manuel Bauer, Adrian Mitas, Antonio Timoneri und Osam Can.
Die Mannschaft IV/2 (1990 und jünger) kam über den vierten Platz nicht hinaus. Die Mannschaft spielte in der Besetzung Partick Stephany, Johannes Warth, Sebastian Wunsch und Luisa Kastner.

23. Februar: Ein besonders dreister Fall von Umweltverschmutzung wird in der Nacht von Samstag auf Sonntag verursacht. In Höhe der Murgbrücke, gegenüber dem Gasthaus „Grüner Baum“ werden mehrere Tüten Fleisch und Geflügel in die Murg geworfen. Die Tüten wurden durch das fließende Wasser aufgerissen und die Inhalte der Tüten, überwiegend Geflügel (Putenschenkel) in der Murg zerstreut. Dieses Delikt stellt eine Verschmutzung öffentlicher Gewässer dar, welches nach den entsprechenden Vorschriften zum Schutze der Gewässer geahndet wird. Die Polizei hat die Fahndung nach dem Verursacher aufgenommen.
Der Polizeiposten Forbach beobachtet Verkehrsgefährdungen im Bereich des Bahnüberganges an der B 462. Seit Einführung der Stadtbahn und den damit verbundenen kürzeren Fahrzyklen, fahren Verkehrsteilnehmer in Richtung Forbach bei geschlossener Bahnschranke, unter Missachtung des Vorschriftzeichens §41 StVO, links an der Warteschlange vorbei. Die ist nicht ungefährlich, da gleichzeitig aus der Einmündung des Ortsteiles Au heraus Fahrzeugführer nach links in Richtung Weisenbach abbiegen. Durch dieses Verhalten ist eine Gefährdung des Straßenverkehrs gegeben. Der Polizeiposten Forbach weist darauf hin, dass diese Verstöße gebührenpflichtig verwarnt werden.

27. Februar:  Für alle großen und kleinen Narren ist die fünfte Jahreszeit angebrochen. Die Narren stürmen um 14.44 Uhr das Rathaus, um den Bürgermeister Toni Huber mit seiner Verwaltung abzusetzen und das Zepter selbst in die Hand zu nehmen.


Die Narren stürmen das Rathaus in Weisenbach
Die Narren stürmen das Rathaus in Weisenbach

Bildnachlese zur Fastnachtskampagne Bildnachlese zur Fastnachtskampagne
Bildnachlese zur Fastnachtskampagne Bildnachlese zur Fastnachtskampagne

Bildnachlese zur Fastnachtskampagne


Abfalleinsammlung ab 2004: Das Landratsamt informiert, dass seitdem die Abfallgebührenbescheide für das Jahr 2003 zugestellt sind, weitgehend bekannt ist, wie ab dem 01. Januar 2004 im Zuständigkeitsbereich des Abfallwirtschaftsbetriebes das neues Konzept zur Abfalleinsammlung umgesetzt wird. Detailliert wird der Abfallwirtschaftsbetrieb im Juni 2003 über die anstehenden Änderungen informieren. Kernstück des neuen Einsammelsystems ist die so genannte Identtechnik. Das Restmüllgefäß (graue Tonne), welches ab 2004 zur Verfügung gestellt wird, ist mit einem Datenträger (Chip) ausgerüstet, der die Anzahl der in Anspruch genommenen Leerungen ermittelt.

Siegmund Kast, Siegfried Krieg und Karl-Heinz Krieg erhalten anlässlich des Festbanketts zum 50-jährigen Bestehen der Musikkapelle Au durch Bürgermeister Toni Huber die Verdienstmedaille in Bronze der Gemeinde überreicht.
Siegmund Kast und Siegfried Krieg erhalten für langjährige Tätigkeiten in der Verwaltung und Karl-Heinz Krieg als passiver Beisitzer seit 1978 diese Auszeichnung. Klaus Bleier, Siegmund Kast und Siegfried Krieg sind seit der Gründung vor 50 Jahren aktive Musiker und haben sich auch durch ihr sonstiges Engagement bei zahlreichen Veranstaltungen, außerordentliche Verdienste erworben. Für ihre 50-jährige Aktivität als Musiker erhalten sie einen Majolikateller als Ehrenzeichen der Gemeinde Weisenbach.


Siegmund Kast, Klaus Bleier, Siegfried Krieg, Karl-Heinz Krieg und Bürgermeister Toni Huber (v.l.n.r.)
Siegmund Kast, Klaus Bleier, Siegfried Krieg, Karl-Heinz Krieg und Bürgermeister Toni Huber (v.l.n.r.)


13. März:  Öffentliche Sitzung des Gemeinderates im Sitzungszimmer des Rathauses Weisenbach. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen.
Landschaftspflegearbeiten entlang der Straße vom Naturfreundehaus zum Kolpinghaus werden vom Schäfer Josef Wekerle, den Mitgliedern der „Naturfreunde“ und den angrenzenden Privateigentümern durchgeführt.


Wieder freien Blick auf Weisenbach und ins Fürholztal
Wieder freien Blick auf Weisenbach und ins Fürholztal

13. März:  Aus aktuellem Anlass appellieren die Weisenbacher Jäger an Hundebesitzer, „Leinen Sie ihre Hunde immer an“.
13. März:  Die erste große Renovierung der St Wendelinuskapelle wird 1853 bis 1863 durchgeführt.

Kapelle
Die  St. Wendelinuskapelle



16. März:  Pfarrer Gerhard Dutzi erhält die Ernennungsurkunde. Mit einem festlichen Einzug, begleitet von Orgelklängen, beginnt die Investiturfeier von Pfarrer Gerhard Dutzi in der Kirche „St. Wendelin“. Im Kreise seiner neuen Kollegen Hans Peter Jäger und Pater Edmund Bleier bekennt sich der Forbacher Pfarrer vor der versammelten Gemeinde zum Glauben und zu seinem Auftrag alt guter Hirte.Dekan Michael Hauser aus Kuppenheim hält die Predigt und überrecht Pfarrer Gerhard Dutzi die Ernennungsurkunde von Bischof Oskar Saier, sowie die Schlüssel der Kirche, als Symbol der Sorge des Herren. Im Namen der Gemeinde begrüßt Kirchengemeinderatsvorsitzender Leo Hauser den neuen Pfarrer. Mit dem Festgottesdienst übernimmt Gerhard Dutzi offiziell die Seelsorge der Gemeinden Weisenbach, Au und Langenbrand, die er inoffiziell schon von einem halben Jahr angetreten hatte. Er ist Nachfolger von Pfarrer Friedrich Wiebelt, der aus gesundheitlichen Gründen Abschied von Weisenbach nehmen musste und sich an der Investiturfeier beteiligte.

17. März:  Das Deutsche Rote Kreuz ruft zur Blutspendeaktion in Gernsbach, im DRK-Haus „Am Bachgarten“ auf.

20. März:  Das Landratsamt Rastatt, Gesundheitsamt, teilt mit, dass die Betreiber von so genannten Brauchwasseranlagen seit dem 01. Januar 2003 dazu verpflichtet sind, der Behörde die Existenz, beziehungsweise den Bau solcher Anlagen anzuzeigen. Rechtsgrundlage ist §13 Abs. 3 der Trinkwasserverordnung 2001.

20. März: Für die Neuauflage des Einwohnerbuches übermittelt das Bürgermeisteramt Weisenbach der Kommunalen Meiden Verlags GmbH in Karlsruhe aufgrund des Melderegisters Vor- und Zunamen, Doktorgrade und Anschriften aller volljährigen Einwohner von Weisenbach.

21. März:  Nach rund 20-jähriger Planungs- und Wartezeit findet der erste Spartenstich zum Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses im Gewann „Häuserwies“ im Ortsteil Au statt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 1,1 Millionen Euro, wobei Zuwendungen in Höhe von ca. 370.000 Euro aus Ausgleichsstockmitteln und 180.000 Euro aus der Fachförderung kommen.


Spatenstich
Kommandant Joachim Merkel, Architekt Bernd Wörner und
Bürgermeister Toni Huber führen den „ersten Spartenstich“ aus.



21. März:  Das Büchereiteam der katholischen öffentlichen Bücherei hatte die Vorschulkinder aus Weisenbach und Au zu einem Lesenachmittag eingeladen. Die zukünftigen „Leseratten“ folgen gespannt der Geschichte „ Die Steinsuppe“.


Vorschulkinder
Die Vorschulkinder in der katholischen öffentlichen Bücherei



22. März:  Das Landratsamt Rastatt informiert, dass die Problemstoffsammlung-Frühjahrsaktion vom 22. März bis zum 14. Juni durchgeführt wird. Das Schadstoffmobil fährt in dieser Zeit 13 Städte und Gemeinden an.

22. März: Die Johann-Belzer-Schule Weisenbach lädt die Bevölkerung aus Reichental, Hilpertsau, Obertsrot und Weisenbach zum „Tag der offenen Tür“ ein.


Tag der offenen Tür   Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür in der Johann-Belzer-Schule


 Einen Einblick über die Vielfältigkeit gibt die  Schule beim „Tag der offenen Tür“


22. März:  Reinhard Wunsch, Franz Klumpp und Volker Großmann werden im Rahmen der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Weisenbach durch Bürgermeister Toni Huber geehrt. Toni Huber weist auf das persönliche Engagement der Geehrten hin, welche sich schon seit mehreren Jahrzehnten in den Dienst am Nächsten stellen. Für 50 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr wird Reinhard Wunsch ausgezeichnet. Im Auftrag des Innenministers des Landes Baden-Württemberg erhalten Franz Klumpp für 40 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr, das Feuerwehrabzeichen in Gold und Volker Großmann für 25 Jahre aktiven Dienst, das Feuerwehrabzeichen in Silber.

Freiwillige Feuerwehr
Bürgermeister Toni Huber mit den Geehrten



23. März:  Siegmund Wunsch erhält im Rahmen der Generalversammlung des Naturfreundevereines Weisenbach von Bürgermeister-Stellvertreterin Karin Streb für sein ehrenamtliches Engagement, die Verdienstmedaille in Bronze der Gemeinde Weisenbach. Siegmund Wunsch wurde 1958 in die Vorstandschaft gewählt und ist bis heute in den verschiedensten Bereichen des Vereines erfolgreich tätig und leistet dort Überdurchschnittliches. So war er Jugendwart und Beisitzer und ist seit 1989 als Vogelwart tätig. Er setzt sich darüber hinaus sehr stark für die Landschaftspflege ein und arbeitet momentan zusammen mit der Gemeinde Weisenbach an der Umsetzung des neuen Wanderwegkonzeptes.


Siegmund Wunsch wird geehrt

Siegmund Wunsch und Bürgermeister-Stellvertreterin Karin Streb



24. bis 28 März:  Kinder, die ab September 2003 bis Juli 2004 den Kindergarten „St. Christophorus“ besuchen wollen, sollen durch die Eltern angemeldet werden.

24. März:  Die Brücke von der Fabrikstrasse in die „Emisau“  ist wegen Sanierungsarbeiten für circa acht Wochen für den Autoverkehr gesperrt.

24. März: Informationsabend für Schulanfänger des Jahres 2003/2004. Rektor Adi Marxer zeigt nach der Begrüßung, den Eltern die Richtlinien für das Einschulverfahren auf und die Lehrkraft Claudia Mnich informiert über die Anforderungen (Schulreife), die von der Grundschule an die zukünftigen Grundschulkinder gestellt werden. Die Lehrkraft Ilse Wilhelm referiert ausführlich über das Fach „Französisch in der Grundschule“.

26. März:  Mathilde Miles erhält im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Katholischen Frauengemeinschaft Weisenbach/Au von Bürgermeister Toni Huber für ihr ehrenamtliches Engagement, die Verdienstmedaille in Bronze der Gemeinde Weisenbach. Mathilde Miles ist Gründungsmitglied,  war bis zum vergangenen Jahr Schriftführerin und hatte auch die Plauderstündchen ins Leben gerufen, mit Leben erfüllt und bis heute am Leben erhalten.

Ehrung und Verdienstmedalie
Vorsitzende Heidi Wittemann, Mathilde Miles und Bürgermeister Toni Huber



26. März: Die Bürgermeister der in der Gesellschaft für kommunale Zusammenarbeit Murgtal (GKM) zusammengeschlossenen Städte und Gemeinden (Gaggenau, Gernsbach, Kuppenheim, Forbach, Weisenbach, Loffenau und Bischweier) gründen in Kuppenheim den Verein „Im Tal der Murg e. V:“ mit Sitz in Gaggenau. Dem neuen Verein werden zukünftig die kommunalen Marketingaktionen im Tourismus, der Naherholung, sowie für den Standort Murgtal als Wohnort übertragen.

Kommunale Zusammenarbeit
Die Bürgermeister der Murgtalstädte und Gemeinden


27. März:  Die Murgtalgemeinden und Städte, Gaggenau, Gernsbach, Loffenau, Weisenbach und Forbach haben rechtzeitig zum Saisonbeginn 2003, das Informationsmagazin „A-Z“, den dritten Teil des Murgtalprospektes „Im Tal der Murg“ herausgebracht. Das „A-Z“ stellt eine Übersicht aller touristischen Angebote im Murgtal dar, über Angeln bis Wintersport, sowie wichtige Adressen und Hinweise. Alle Gastbetriebe der Orte sind mit Adressen und Telefonnummern verzeichnet.

27. März:  Die Gemeindeverwaltung Weisenbach teilt mit, dass nach Auskunft des Mittelbadischen Wasserlabors die Verunreinigungen im Weisenbacher Trinkwassernetz beseitigt sind. Das Trinkwasser ist jetzt wieder völlig keimfrei. Die Chlorung des Trinkwassers ist eingestellt.

27.März:  Protest gegen Einschränkungen durch das neue Gesundheitsstrukturgesetz. Die Weisenbacher Praxisgemeinschaft von Dr. Heino Sautter, Dr. Michael Schumacher und Dr. Ulrich Spies möchten sich gegen diese Einschränkung wehren und haben daher mit Unterstützung durch Bürgermeister Toni Huber eine Unterschriftenaktion gestartet.
Knapp 1.500 Unterschriften werden innerhalb der letzten sechs Wochen gesammelt. Diese Unterschriften werden im Beisein der Ärzte und Ortsvorsteher der benachbarten Gemeinden Bürgermeister Toni Huber übergeben, der diese Unterschriften persönlich an die Kassenärztliche Vereinigung Nordbaden in Karlsruhe weiterleiten wird.

Unterschriften Übergabe
Die Übergabe der 1.500  Unterschriften

31. März: Wegen Pfahlgründungsarbeiten beim Neubau des Feuerwehrgerätehauses wird es im Gewann „Häuserwies“ im Ortsteil Au voraussichtlich eine Woche von 7 bis 19 Uhr zu Lärmbelästigungen kommen.

03. April: Bürgermeister Toni Huber lädt zur Bürgerversammlung in das katholische Gemeindehaus „St. Wendelin“ ein. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen.
Rund 40 Bürgerinnen und Bürger nutzen die Gelegenheit, um sich bei der Bürgerversammlung über die vielfältigen Themen zu informieren.

03. April: Im Rahmen der Bürgerversammlung werden durch Bürgermeister Toni Huber, Blutspender aus Weisenbach für mehrmalige Blutspenden ausgezeichnet. Für 10-maliges Blutspenden wird Christine Wund mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet. Für 25-maliges Blutspenden werden Karl-Franz Feiereis, Arwed Fritz, Uwe Merkle und Martina Mittermeier mit der Ehrennadel in Gold, mit goldenem Lorbeerkranz und eingravierter Spendenzahl ausgezeichnet.

07. April: Ingrid Groß erhält im Rahmen der Generalversammlung der „Spielvereinigung Weisenbach 1980“ von Bürgermeister Toni Huber für Ihr ehrenamtliches Engagement, die Verdienstmedaille in Bronze der Gemeinde Weisenbach. Ingrid Groß ist seit 15 Jahren in der engeren Vorstandschaft als Schriftführerin tätig. Darüber hinaus hat Ingrid Groß in eigens gegründeten Ausschüssen, die „Open-Airs“ und mehreren Festveranstaltungen mitorganisiert.

07. April: Öffentliche Sitzung der Verbandsversammlung des Abwasserverbandes „Mittleres Murgtal“ Sitz Gernsbach im kleinen Sitzungssaal des Rathauses Gernsbach. Die Bevölkerung ist zur öffentlichen Sitzung herzlich eingeladen.

10. April: Öffentliche Sitzung des Bauausschusses im Erdgeschoss des Rathauses Weisenbach. Die Bevölkerung ist zur Sitzung herzlich eingeladen.

10. April: Das Regierungspräsidium Karlsruhe veröffentlicht die „Veterinärbehördliche Tierseuchenanordnung zur Bekämpfung der Schweinepest vom 21.Februar 2003“, Az.: 35-9122.00.

10. April: Das Landratsamt Rastatt veröffentlicht die „Neue Regelungen für Brauchwasseranlagen“. Bezüglich der Nutzung von Brauchwasser aus Gartenbrunnen, Regenwasserzisternen und Betriebswasseranlagen gibt es immer wieder Verständigungsprobleme über die neue Trinkwasserverordnung und die Anzeigepflicht solcher Anlagen gegenüber dem Gesundheitsamt Rastatt.

14. April: Nur durch viel Glück Flächenbrand verhindert. Entlang der Straße auf den „Wingertbuckel“ wurden Holzreste und Sägemehl-Asche abgelagert. Die noch warme Asche beginnt das darunter liegende Holz zu entfachen. Nur durch zwei aufmerksame Jugendliche und Dank des schnellen Einsatzes der freiwilligen Feuerwehr, die mit einem 600 Liter Löschwasserfahrzeug am Brandherd eintreffen, kann ein Ausbreiten des Feuers verhindert werden.

26. April: Problemstoffsammlungen aus privaten Haushalten werden durchgeführt. Der Sammelplatz ist am Bahnhof Forbach von 8 bis 9.30 Uhr und auf dem Färbertorplatz in Gernsbach von 10.30 bis 14 Uhr.

26. April: Die bestellten Tische und Stühle für den Weißen Sonntag können in der Zeit von 10 bis 10.30 Uhr in der Festhalle abgeholt werden.
Grundstück zu verkaufen. Aus einer Erbmasse bietet der zuständige Notar der Gemeinde Weisenbach ein Grundstück im Bereich Wandweg zum Verkauf an. Die Gemeinde benötigt dieses Grundstück für öffentliche Zwecke nicht. Da gerade im Bereich des Tor- und Wandweges Stellplätze für Fahrzeuge Mangelware sind, eignet sich dieses Grundstück zur Bebauung von Garagen, Carports, oder zum Anlegen von Stellplätzen. Interessierte Bürger können sich beim Bürgermeisteramt Weisenbach melden.
Verkehrssicherungspflicht für Grabmale. Aus der Friedhofssatzung/Friedhofsordnung vom 25. April 1985, zuletzt geändert am 14. Dezember 2000, ergibt sich nach §15 und §16 die Pflicht zur Überprüfung der Standsicherheit der Grabmale. Die Gemeindeverwaltung bittet die Grabnutzungsberechtigten im eigenen Interesse, dieser Überprüfungspflicht nachzukommen und die dabei festgestellten Schäden bis zum 30. April 2003 durch fachkundige Firmen beseitigen zu lassen.
Ferienjobs bei der Gemeinde Weisenbach. Für die Pfingst- und Sommerferien bietet die Gemeinde Weisenbach den in Weisenbach wohnhaften Schülern Ferienjobs an. Es handelt sich dabei überwiegend um leichtere Tätigkeiten im Bereich des Gemeindebauhofes. Um einen Ferienjob können sich Schüler bewerben, die in den Ferien mindestens 15 Jahre alt sind und nicht in ein Arbeitsverhältnis/Ausbildungsverhältnis eintreten. Die Tätigkeit wird mit 5 Euro pro Stunde vergütet.
Bürgermeister Toni Huber übergibt die von den Weisenbacher Ärzten gesammelten knapp 1.500 Unterschriften von Bürgern an den Vorsitzenden der Kassenärztlichen Vereinigung Nordbaden (KV) Dr. Wolfgang Herz. Bei der Übergabe macht Bürgermeister Toni Huber nochmals deutlich, dass durch den Wegfall des Röntgens und der Endoskopie in der Weisenbacher Arztpraxis für Kassenpatienten und hier gerade für die älteren Menschen eine wesentliche Verschlechterung in der medizinischen Versorgung eingetreten ist.

Mit der S41 durch das ganze Murgtal. Für eine Reihe von Einzelvorhaben zum stadtbahngerechten Ausbau der Murgtalstrecke von Schönmünzach bis Freudenstadt konnte das Regierungspräsidium Karlsruhe jetzt grünes Licht geben. Es handelt sich um die Modernisierung des Bahnhofes Schönmünzach, den Haltepunkten Schwarzenberg, Huzenbach, Röt, Klosterreichenbach sowie den Bahnhöfen Baiersbronn und Freudenstadt-Stadt. Mit den Arbeiten wird sofort begonnen. Bereits die Entwicklung der Fahrgastzahlen nach dem Ausbau des ersten Abschnittes von Rastatt bis Forbach-Raumünzach übertraf die Erwartungen. Fuhren vor Inbetriebnahme der Stadtbahnlinie (am 17.06.2002) 2.700 Fahrgäste täglich, sind es heute an Werktagen bereits 7.000 Fahrgäste.
Ziegenauftrieb im Latschigbachtal. Nachdem die Wintermonate nun endgültig vorüber sind, und es in der Natur grünt und sprießt, nehmen die vierbeinigen Landschaftspfleger ihre Arbeit wieder auf.

Ziegenherde
Die mittlerweile auf 29 Tiere angewachsene Ziegenherde ist wieder auf der Weide im Latschigbachtal



Der Briefkasten am Feuerwehrgerätehaus ist weg! Wie viele Kommunen ist auch die Gemeinde Weisenbach von der „Briefkasten-Abbauaktion“ der Deutschen Post AG betroffen. So wurde der viel frequentierte Briefkasten links der Murg abgebaut. In einem Protestschreiben an die Deutsche Post AG hat Bürgermeister Toni Huber sein Unverständnis über den Abbau dieses Briefkastens zum Ausdruck gebracht.

Die fast 700 Schafe der Schäferei „Wekerle“ werden im Akkord geschoren. Hierzu wurde eigens ein Scherertrupp mit sechs Schermeistern und ihren Helfern engagiert.


Ehrenamtliches Engagement gewürdigt! Die Eheleute Elisabeth und Helmut Merkel aus Au haben mehr als 25 Jahre das Kriegsdenkmal und die dazugehörende Anlage auf dem Friedhof in Au gepflegt. Aus alters- und gesundheitlichen Gründen haben sie die Pflege abgegeben. Mit einem Weinpräsent verbindet Bürgermeister Toni Huber den Dank für diese ehrenamtliche und stille Pflege dieses Ehrenmals, das an die Verstorbenen, Gefallenen und Vermissten der Weltkriege erinnert.
 


 
Kriegsmalpflege
Elisabeth und Helmut Merkel mit Bürgermeister Toni Huber



Schnelle Hilfe durch Notruf 112. Leider muss die Freiwillige Feuerwehr Weisenbach immer wieder feststellen, dass bei Schadensfällen und Notlagen zuerst versucht wird, den Kommandanten, oder andere Feuerwehrangehörige über Privatnummern zu erreichnen. Diese Vorgehensweise führt bei Notfällen zu unnötigem Zeitverlust. Vermeiden Sie Privat-Gespräche und wählen bei Notfällen und Schadensereignissen vertrauensvoll den Notruf 112.
Grillstelle in Au ist vorbereitet. In den vergangenen Wintermonaten haben die Mitarbeiter des Bauhofes die Sitzgelegenheiten für die Grillstelle neu hergerichtet. Die Grillstelle steht nun allen Grillwilligen zur Verfügung. Die Vermietung erfolgt nach Voranmeldung über die Gemeindeverwaltung, Frau Frorath, Tel 07224/-983-10.


01. bis 03. Mai: Kriebsteiner Gemeinderat ist zu Gast in Weisenbach. Nachdem zuletzt im Frühjahr 2001 der Weisenbacher Gemeinderat die sächsische Partnergemeinde Kriebstein besucht hatte, nutzen nunmehr Mitglieder des Kriebsteiner Gemeinderates, Ortsvorsteher, Ortschaftsräte und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kriebsteiner Gemeindeverwaltung unter der Leitung von Bürgermeister Wolfram Thieme das verlängerte Wochenende um Weisenbach einen Besuch abzustatten.



Kriegstein  

Der Kriebsteiner Gemeinderat übergibt dem Kindergarten in Weisenbach
ein Dreirad als Gastgeschenk



15. April: Öffentliche Sitzung des Gemeinderates im Sitzungszimmer des Rathauses Weisenbach. Die Bevölkerung ist zur öffentlichen Sitzung herzlich eingeladen.

16. Mai: Im Latschigbad wird die Schwimmbad-Saison eröffnet. Die Vorbereitungsarbeiten sind beendet, und die Schwimmbecken sind seit einigen Tagen mit Wasser gefüllt. Das Schwimmbad ist bei entsprechender Witterung jeweils von 10.30 bis 19.30 Uhr geöffnet.

Die Gemeinden Weisenbach und Forbach kooperieren bei ihren Bädern. Um auch für Notfälle gewappnet zu sein und den Ausfall bei einem der Betriebsaufsicht führenden Mitarbeiter im Forbacher Montana-Bad oder im Weisenbacher Latschigbad überbrücken zu können, haben die Gemeinden Weisenbach und Forbach für ihre Freibäder einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. In beiden Bädern stehen mit Hermann Burke (Forbach) und Volkmar Wossmann (Weisenbach) ausgebildete Fachkräfte zur Verfügung, welche die Badeaufsicht ausüben. Sollte einer der Fachkräfte ausfallen, kann der andere Bademeister die Betriebsaufsicht in diesem Bad wahrnehmen. Weiter wurde zwischen den beiden Kommunen vereinbart, gemeinsam eine Ausbildungsstelle für einen Schwimmmeistergehilfen zur Verfügung zu stellen. Die Kosten teilen sich die beiden Kommunen.

18. Mai: Die Jugendfeuerwehr Weisenbach feiert ihren 25. Geburtstag. Am 23. Mai 1978 fand im Rathaus Weisenbach die Gründungsversammlung der Jugendfeuerwehr statt. Der damalige Abteilungskommandant Ludwig Krug hatte diese Versammlung einberufen, um die Nachwuchsprobleme der Freiwilligen Feuerwehr in den Griff zu bekommen. Die Jugendwarte in chronologischer Reihenfolge: 1978 Martin Haist (kommissarisch), 1978 bis 1983 Kurt Böhner, 1984 bis 1987 Holger Böhner, 1988 bis 1993 Karl-Heinz Hirsch, 1994 bis 2001 Roland Hürst, seit 2002 Daniela Merkel.

18. Mai: Der Kindergarten St. Christophorus bietet in Verbindung mit dem „Tag der offenen Tür“ der Firma „Fotowelt“ beim Biergarten des Gasthauses „Grüner Baum“, Kaffee und Kuchen, sowie ein gesundes Vitamingetränk an. Der Kaffee wird vom Gasthaus „Grüner Baum“ und die Vitaminbrausetabletten von der „Wendelinus-Apotheke“ gestiftet. Der Reinerlös dieser Aktion wird für die Neuanschaffung von Hofspielsachen verwendet.
Start der aktuellen Mikrozensuserhebung in Baden-Württemberg In den nächsten Wochen findet wieder eine Mikrozensusbefragung statt. Der Mikrozensus ist eine amtliche Befragung über die Bevölkerung und den Arbeitsmarkt, die seit 1957 jedes Jahr bei einem Prozent der Haushalte im gesamten Bundesgebiet durchgeführt wird.

21. Mai: Vom Partnerschaftskomitee werden die Richtlinien für die Bezuschussung von Begegnungsverfahren beschlossen und dem Gemeinderat zur Beschlussfassung zugeleitet. Weiter wird die Geschäftsordnung beschlossen und die Aktivitäten für 2002 bis 2004 veröffentlicht. Die Geschäftsordnung wird beschlossen und veröffentlicht )
Grundlage für bessere Landschaftspflege. Mit der Einbeziehung des gesamten Gemeindegebietes in ein Flurneuordnungsverfahren besteht die Möglichkeit, im Laufe der nächsten Jahre die Wegeinfrastruktur in Feld und Wald zu verbessern. In Zusammenarbeit mit dem Forst, dem Schäfereibetrieb Wekerle und dem Landwirtschaftsamt Bühl, wird ein Maßnahmekatalog erarbeitet.
Ziegen weiden im vorderen Füllenbachtal. Unter dem Projekttitel „ Es darf gemeckert werden – Schafe und Geißen für ein offenes Murgtal“ wird in engem Zusammenhang mit der Beweidung der Flächen in Weisenbach, steht das Modellvorhaben der Stiftung Naturschutzfonds zur Einführung großflächiger extensiver Weidesysteme. Die Gemeinde Weisenbach hat sich beim Naturschutzfonds beworben und hat neben drei weiteren Modellvorhaben in Baden-Württemberg den Zuschlag bekommen.

23. Mai: Die Bauarbeiten zum Neubau des Feuerwehrgerätehauses gehen zügig voran. Die Pfahlgründungs- und Fundamentarbeiten sind abgeschlossen und die Kellerwände aufgestellt.

Neubau des Feuerwehrhauses

Neubau des Feuerwehrgerätehauses



Die Gemeinde Weisenbach hat einen neu gewählten Personalrat. Als Personalräte wurden Nicole Zimehl und Anja Kohler als Vertreterinnen der Gruppe der Angestellten sowie Maria Zapf und Antonio Abondio als Vertreter der Arbeiter gewählt. In der konstituierenden Sitzung am 03. Juni wurde Antonio Abondio zum Vorsitzenden und Nicole Zimehl zur Schriftführerin gewählt.

Die Personalräte Nicole Zimehl, Antonio Abondio, Anja Kohler und Maria Zapf (v.l.n.r.)

05. Juni: Bauausschuss besichtigt Neubau des Feuerwehrgerätehauses. Der Bauausschuss besichtigt in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause den Neubau, um sich gemeinsam mit den Verantwortlichen der Freiwilligen Feuerwehr Weisenbach, über den Stand der derzeit laufenden Arbeiten zu informieren.

Kostenlose Abgabe von Häckselmaterial. Das im vergangenen Jahr gehäckselte Material wurde zusätzlich gesiebt. Dieses fein gesiebte Material kann an Beerensträuchern, Obstbäumen, sowie an Rosen und Ziersträuchern eingesetzt werden. Zur kostenlose Abholung liegt das Material im Bereich der „Oberen Schlechtau“ bereit.

Die neue Ausgabe des „Heimatbuches 2003“ der Heimatbuchreihe des Landkreises Rastatt ist im 42 Jahr erschienen.

05. Juni: Bodenrichtwertliste des Gutachterausschusses. Entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen hat der Gutachterausschuss der Verwaltungsgemeinschaft Gernsbach – Loffenau – Weisenbach die jährliche Richtwertliste zur Bewertung von Grundstücken aufgestellt.
Der kommunale Bauhof hat den Spielplatz beim Festplatz in Weisenbach – Au komplett neu angelegt.

Einwehung Kinderspielplatz
Die Kinder des Kindergartens in Au nehmen den neugestalteten Spielplatz offiziell in Betrieb



Neues Konzept zur Abfalleinsammlung. Ab 1. Januar 2004 wird das Einsammelsystem der Restabfälle auf die so genannte Identtechnik umgestellt. Mit dieser Identtechnik werden die einzelnen Leerungen der Abfallbehälter automatisch gezählt. In dem jährlichen Grundpreis sind insgesamt 9 Leerungen enthalten. Fallen mehrere Leerungen an, werden die zusätzlichen Kosten im kommenden Jahr verrechnet.

Müllfahrzeug

Das Fahrzeug für das neue Einsammelsystem



06. und 07. Juni: Das Murgtal rührt die Werbetrommel in Karlsruhe. Mit einer 30 Meter langen Infomeile werben die Orte des Landkreises Rastatt unter dem Titel „Schwarzwald-Rhein und Reben“ auf dem Karlsruher Marktplatz um Besucher.
Bürgerservice beim Grundbuchamt. Die Gemeindeverwaltung weist darauf hin, dass nach § 32 Abs. 4 des Landesgesetzes über die Freiwillige Gerichtsbarkeit neben den Notaren auch die Grundbuchratschreiber bzw. deren Stellvertreter allgemein befugt sind, Unterschriften und Abschriften öffentlich zu beglaubigen.

15. Juni: Stadtbahn – Wanderung. Unter der Führung von Johannes Hasenohr führt der Schwarzwaldverein, Bezirk Murgtal und der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) eine Wanderung von Gernsbach über die Rockert- und Orgelfelsen nach Weisenbach durch.
Aqua-Aerobic im Latschigbad. Unter der Leitung von Manuela Merkel bietet der Turnverein Weisenbach Aqua-Aerobic jeweils montags und mittwochs um 18.30 Uhr an.


Wassergymnastig
Aqua-Aerobic-Teilnehmer im Latschigbad



Das Latschigbad im Jahr 1955: Groß war die Freude der Bevölkerung, als am 13. Juli 1955 das Weisenbacher Schwimmbad eingeweiht wurde. Es war der Stolz der ganzen Gemeinde, über ein hochmodernes Schwimmbad zu verfügen, das bis heute an Attraktivität nichts verloren hat.

Einweihung Schwimmbad
Einweihung des Latschigbades



18. Juni: Johann-Belzer-Schule - Zeit sinnvoll genutzt. 37 Sportler sind für „Jugend trainiert für Olympia“ in Gaggenau unterwegs. Die Schüler die zu Hause blieben, nutzen die Zeit und bemalen die Hüpfspiele in den Pausenhöfen der Grund- und Hauptschule. Weitere Schüler schneiden im Schulgarten die Hainbuchenhecken und die Jugendlichen der Klassen 9a und 9b, die nicht an den Abschlussfahrten teilnehmen, bemalen die Sitzbänke in den Pausenhöfen.

21. Juni: Behinderte Mitmenschen aus Fano und Umgebung zu Gast im Landkreis. Eine 53-köpfige Reisegruppe aus der Partnerprovinz des Landkreises Rastatt, Pesaro e Ubino, bestehend aus Behinderten und deren Betreuern, Experten des dortigen Arbeitsamtes, sowie Lehrkräften aus dem Sonderpädagogischen Bereich weilen im Landkreis Rastatt.

26. Juni: Lebendige Partnerschaft mit den Kriebsteinern. Vor fast einen Jahr wurde die Partnergemeinde von einem Jahrhunderthochwasser heimgesucht. Bürgermeister Wolfram Thieme schreibt einen Brief an unseren Bürgermeister Toni Huber und möchte sich im Namen der Geschädigten recht herzlich bei allen Spendern bedanken. Der von den Bürgern, Vereinen und Institutionen unserer Partnergemeinde Weisenbach sofort initiierten Spendenaufruf für die Kriebsteiner Geschädigten war einer unserer Hoffnungsschimmer.

26. Juni: Öffentliche Sitzung des Gemeinderates Weisenbach. Treffpunkt ist der Neubau des Feuerwehrgerätehauses. Die Bevölkerung ist zur öffentlichen Sitzung herzlich eingeladen.

26. Juni: Bekanntmachung des Regierungspräsidiums Karlruhe über den geplanten Naturpark „Schwarzwald Mitte / Nord“. Das Regierungspräsidium beabsichtigt ein ca. 374.000 ha großes Gebiet im Mittleren Schwarzwald und Nordschwarzwald innerhalb der Landkreise Calw, Enzkreis, Freudenstadt, Karlsruhe, Ortenaukreis, Rastatt, Rottweil und der Stadtkreise Baden -Baden und Pforzheim gemäß § 23 und § 58 Naturschutzgesetz durch Verordnung zum Naturpark mit der Bezeichnung „Schwarzwald Mitte / Nord" zu erklären.

26. Juni: Wettbewerb zur Auszeichnung kommunaler Bürgeraktionen im Jahr 2004. Im Auftrag von Landtag und Landesregierung führt das Innenministerium einen Wettbewerb zur Auszeichnung kommunaler Bürgeraktionen durch. Der Wettbewerb im Jahr 2004 steht unter dem Motto „kinderfreundliche Kommune“.

28. und 29. Juni: Extrazüge für Nachtschwärmer auf der Murgtalbahn. Der Karlsruher Verkehrsverbund (KKV) bietet zusätzliche Spätverbindungen um 1.10 Uhr und um 2.10 Uhr von Forbach nach Rastatt und um 2.09 Uhr von Rastatt nach Forbach an. Die Verantwortlichen der KVV haben sich dazu entschlossen, da im Ortsteil Au, direkt am Haltepunkt die „SWR 3-Dance-Night“ und in Gaggenau der große „SportSpaß“ stattfindet.

28. Juli: Die Marketinggesellschaft „Im Tal der Murg“ wirbt mit einem Infostand im Bahnhof Mannheim. In der Einkaufspassage werben neben den Landkreisorten auch das Ferienland Losburg, Baiersbronn, sowie mehrere Orte aus dem Hochschwarzwald.

29. Juni: Den 10.000 Besucher im Latschigbad in dieser Saison begrüßen Bürgermeister Toni Huber und Bademeister Volkmar Wossmann. Harald Wunsch, ein Weisenbacher, der mit Ehefrau und Tochter das Latschigbad besucht ist der Glückliche und erhält als Überraschung eine Jahreskarte für die Badesaison 2004.

30. Juni: Live-Webcam auf der Weisenbacher Homepage. Auf der überaus attraktiven und viel besuchten Homepage ist eine Webcam aufgeschaltet worden. Auf der Homepage können nun Live-Bilder aus Weisenbach, die alle 5 Minuten aktualisiert werden, aufgerufen werden. Die ehrenamtlich tätige Internetgruppe, welche sich auch rund zweieinhalb Jahre nach der Einrichtung der Homepage regelmäßig trifft, hat die Webcam beschafft, finanziert und am Rathaus installiert.

01. Juli: Unser Dorf soll schöner werden – unser Dorf hat Zukunft. Die Gemeinde Weisenbach konnte beim 19. Landeswettbewerb von 1996 bis 1998 und von 1999 bis 2001 jeweils eine Silbermedaille in Empfang nehmen und gehört somit zu den jeweils 15 schönsten Gemeinden im Land Baden-Württemberg. Beim 21. Landeswettbewerb wird die Gemeinde Weisenbach wieder versuchen, sich so gut wie möglich zu präsentieren, um sich erneut und somit zum dritten Mal hintereinander für den Landesentscheid zu qualifizieren.

Die Bezirkskommission besichtigt Weisenbach. Bürgermeister Toni Huber stellt im Rathaus in groben Zügen die Gemeinde vor. Dabei werden Grundsatzplanungen, umgesetzte, oder im Bau befindliche Vorhaben erläutert und ein Ausblick auf mögliche Vorhaben gemacht. Die Arbeit der Vereine und insbesondere die Projektgruppe „Internet“, welche seit dem 30. Juni mit einer Webcam Livebilder aus Weisenbach sendet, aber auch das umfangreiche Angebot des „Weisenbacher Sommerferienprogramms“ werden positiv aufgenommen.  )

Wassernot an den öffentlichen Brunnen. Viele Bürger haben in den vergangenen Wochen den Wassermangel an den Brunnen, entlang der Gaisbach- und Kelterstrasse, sowie in den Höfen bemängelt. Infolge der recht trockenen letzten Monate, sind die Quellschüttungen insgesamt erheblich zurück gegangen. Trotzdem reicht die Schüttung der Quellen, die dem Hochbehälter Gerstenland zufließen, immer noch aus, um die Wasserversorgung der gesamten Bevölkerung sicherzustellen.

03. Juli: Die Gemeindeverwaltung veröffentlicht das 16. Weisenbacher Ferienprogramm. In Zusammenarbeit mit Vereinen und Institutionen ist ein besonders attraktives und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt worden. Anmeldungen können ab Samstag, den 05. Juli oder ab Montag, den 07. Juli im Rathaus Weisenbach, Zimmer 6 zu den üblichen Sprechzeiten abgegeben werden.

05. Juli: Der Weisenbacher Christian Hermes wird zum Prister geweiht. Christian Hermes erhält im Dom zum heiligen Martin in Rottenburg durch Bischof Dr. Gebhard Fürst die Priesterweihe.

Christian Hermes

Christian Hermes

07. Juli: Änderung der Ehrenordnung der Gemeinde Weisenbach
Der Gemeinderat hat eine Ehrenordnung beschlossen und sich damit weiterhin zur Aufgabe gemacht, herausragende Leistungen ihrer Mitbürger im kulturellen, sozialen, sportlichen und kommunalpolitischen Bereich entsprechend zu würdigen. Für erfolgreiche Leistungen im sportlichen Bereich wurde die Meistermedaille in Bronze, Silber und Gold verleihen. Durch die Änderung der Ehrenordnung können zukünftig erfolgreiche Sportler für ihre herausragenden Leistungen in jeder Kategorie maximal nur einmal geehrt werden.

10. Juli: Ziegenweide oberhalb des Naturfreundehauses eingerichtet. In den vergangen Wintermonaten wurden durch die Naturfreunde, einige Privatpersonen, sowie durch Schäfer Josef Weckerle die Fläche entstockt. Nachdem die verbleibenden Wurzelstöcke wieder austreiben wird eine Ziegenweide eingerichtet, um die in den letzten Monaten geborenen Lämmer aus der Herde im Latschigbachtal umzusetzen.

10. Juli: Urlaub – Erholung auch für pflegende Familienangehörige Die Katholische Sozialstation Forbach-Weisenbach informiert, dass sie nicht nur in der Lage ist, die Pflege dauerhaft zu übernehmen, sondern auch in einem zeitlich begrenzten Rahmen, um den Familienangehörigen auch eine Erholung zu ermöglichen.  

11. bis 13. Juli: In einem Reifenhandel in Weisenbach-Schlechtau wird eingebrochen. Zum Abtransport des Diebesgutes wurde ein Klein-LKW, oder Lieferwagen verwendet. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Gaggenau und Forbach auf.

13. Juli: Primizgottesdienst von Christian Hermes in der St. Wendelinus-Kirche in Weisenbach. Im Anschluss wird im Gemeindezentrum ein Gemeindefest mit musikalischer Umrahmung durch den Musikverein Weisenbach gefeiert. Um 20 Uhr ist die Segensandacht mit Erteilung des Primizsegens unter Mitwirkung des Kirchenchors.

17. Juli: Öffentliche Sitzung des Gemeinderates im Sitzungszimmer des Rathauses Weisenbach. Die Bevölkerung ist zur öffentlichen Sitzung herzlich eingeladen.

17. Juli: Betreiber für die Minigolf-Anlage gesucht. Die Minigolfanlage in Weisenbach befindet sich im Dornröschenschlaf. In diesem Jahr wurde noch kein Spiel gemacht, da für dieses Jahr kein Pächter gefunden wurde. Die Gemeindeverwaltung sucht Privatpersonen, oder Vereine, die in Eigenregie die Minigolfanlage betreiben. Sofern kein Betreiber gefunden wird, soll die Minigolfanlage mittelfristig wieder abgebaut werden.

Agile Auer Rentnergruppe sanieren Stielrainpavillon. Die Rentnergruppe renovieren den Pavillon auf dem 500 Meter hoch gelegenen Stielrain an der Gemarkungsgrenze zwischen Bermersbach und Au.

17. Juli: Der Gemeinderat beschließt Änderungen der Kindergartenordnung vom 28. November 2002 (neue Kindergartenbeiträge), die am 01.September in Kraft treten.

19. Juli: Weisenbacher Schwimmbadfest
Der Turnverein Weisenbach und die Volksbank Baden- Baden Rastatt veranstalten gemeinsam ein Schwimmbadfest. Geboten werden Kinderbelustigungen, und für die Erwachsenen wird ein Triathlon in Form von Volleyball, Bowling und einem Schwimmwettbewerb durchgeführt.


 Schwimmbadfest Schwimmbadfest    

Gaudiwettkampf beim Schwimmbadfest

21. Juli: Gelungene Abschlussfeier der vierten Schulklasse  
33 Schulabgänger mit Lehrerkollegium und Eltern treffen sich in der Aula der Johann-Belzer-Schule in Weisenbach um diese Schulkasse bei einer schön gestalteten Abschlussfeier zu verabschieden.
Jugend und Ehrenamt – das bringst `s - Wie bereits in den vergangenen Jahren werden auch in diesem Jahr Jugendliche ausgezeichnet, die besonders ehrenamtlich tätig sind. Der Landkreis Rastatt würdigt junge Menschen zwischen 14 und 21 Jahren, die im Landkreis Rastatt in den letzten beiden Jahren besonderes ehrenamtliches Engagement gezeigt haben.  
Unser Dorf soll schöner werden – unser Dorf hat Zukunft - Die Gemeinden Michelbach und Weisenbach haben die erste Hürde im Landeswettbewerb genommen. Die beiden Murgtalkommunen setzen sich im Bezirksentscheid des Regierungspräsidiums Karlsruhe gegen Konkurrenten aus fünf Landkreise durch. Die Bezirkskommission hat Weisenbach besichtigt, siehe 01. Juli 2003

23. Juli: Richtfest am Feuerwehrgerätehaus - Mit viel Freude und unter großer Beteiligung der Aktiven der Feuerwehr kann das Richtfest des Weisenbacher Feuerwehrgerätehauses gefeiert werden. Bürgermeister Toni Huber zeigt sich über das große Interesse erfreut, denn neben den Aktiven der Feuerwehr sind auch die Vertreter des Gemeinderates, der planenden Büros Wörner und Baumeister der am Bau beteiligten Firmen, sowie Kreisbrandmeister Manfred Tremmel und dessen Stellvertreter Oskar Stahlberger nach Weisenbach gekommen.

24. bis 27. Juli: Weisenbacher Bürger besuchen die Partnergemeinde Kriebstein - Ein paar schöne Tage erleben die Teilnehmer an der diesjährigen Fahrt nach Kriebstein, die von der Gemeindeverwaltung Weisenbach organisiert wurde.

03. August: Blinde Zerstörungswut an Tiroler Heuhütten - Im Gewann Dachsloch, unterhalb der neu gebauten Zufahrt zum Schafstall werden zwei Heuhütten in nicht unerheblichem Umfang beschädigt. Bretter der Außenverkleidung wurden herausgerissen und die Ziegeleindeckung wurde großflächig zerstört. Gegen die derzeit noch nicht bekannten Täter wurde Strafanzeige wegen Sachbeschädigung gestellt.

04. August: 20.000 Badegast im Latschigbad - Regina Roflik, geb. Großmann, eine Weisenbacher Frau wird von Bürgermeister Toni Huber und Bademeister Volkmar Wossmann begrüßt und erhält als Überraschung eine Jahreskarte für die Badesaison 2004.

Badegast
Bademeister Volkmar Wossmann, Regina Roflik und Bürgermeister Toni Huber (v.l.n.r.)



07. August: Die Quellschüttungen der Trinkwasserversorgung im ersten Halbjahr 2003 - Die niederschlagsarmen letzten Monate haben zu deutlich geringeren Quellschüttungen geführt. Der im Jahr 1982 fertig gestellte Hochbehälter sichert jedoch weiterhin die Wasserversorgung der Weisenbacher und Auer Bevölkerung

Hochbehälter
Der Hochbehälter Gerstenland


07. August: Die Gemeindeverwaltung Weisenbach veröffentlicht den Prüfbericht des Mittelbadischen Wasserlabors vom 18. Juli 2003 für die Wasserversorgung. Das Wasser ist mit einer Härte von 7,3 * dH als sehr weich, d.h. Härtebereich 1 einzustufen. Die Calcitlösekapazität liegt unter dem Grenzwert von 5 mg/l. Das Wasser ist somit nicht als korossiv einzustufen. Dem Wasser ist im Rahmen dieser Untersuchung Trinkwasserqualität zu bescheinigen

07. August: Parken unterm Parkverbot am Latschigbad - Viele der Schwimmbadbesucher kommen mit dem PKW. Dabei ist leider zu beobachten, dass sich nicht alle PKW-Fahrer an die geltenden Verkehrsregeln halten und nicht nur in Einzelfällen dagegen verstoßen wird.

07. August: Neuauflage des Ortsplanes - Die Gemeindeverwaltung Weisenbach hat das Ingenieurbüro für Kartografie, Michael Welsch beauftragt, eine aktualisierte Auflage des seit 1996 bestehenden Ortplanes zu erarbeiten.

07. August: Gelbe Wander - Routen führen über 49 Kilometer Wanderwege - Die Gemeinde Weisenbach arbeitet mit den Naturfreunden und Forst an einer neuen Konzeption und stimmen diese mit dem Schwarzwaldverein ab. Bis Ende September werden die 49 Kilometer Wege ausgewiesen und die rund 140 Wegweiser aufgehängt sein. Die Gemeindeverwaltung, die Naturfreunde und der Forst haben in enger Zusammenarbeit mit dem Schwarzwaldverein die Wander-Routen festgelegt. Beim Weisenbacher Hauptamtsleiter Walter Wörner laufen die Fäden zusammen.

14. August: Verordnung zur Bekämpfung der Varroose der Biene - Das Landratsamt Rastatt veröffentlicht die neue Verordnung

14. August: Ärgernisse im Friedhofsbereich in Weisenbach - Es wurde wiederholt festgestellt, dass immer wieder entferntes Unkraut auf Hecken und Pflanzenbeeten entsorgt werden. Auch wurde mehrfach beobachtet, dass Hunde entweder frei laufend sich im Friedhofsbereich aufhalten, oder an der Leine mit in den Friedhof genommen werden. Gemäß der Friedhofsordnung dürfen Hunde auch an der Leine nicht mitgenommen werden.
Wetterdienstplakette für Siegfried Falk aus Weisenbach - Siegfried Falk wird für 25 Jahre als nebenamtlicher Niederschlagsbeobachter des Deutschen Wetterdienstes durch Michael Gutwein und Hans-Georg Kolbow vom Deutschen Wetterdienst im Auftrag des Bundesministers für Verkehr mit der Wetterdienstplakette ausgezeichnet.

Wetterdienstmedalie
Michael Gutwein, Siegfried Falk und Hans-Georg Kolbow (v.l.n.r.)


14. August: Sommerferienprogramm vom 15. bis 21. August und Bildnachlese 

16. und 17. August: Sommerfest im Gernsbacher Kurpark - Die Wirte „Im Tal der Murg“ laden zum Sommerfest ein, das verbunden ist mit einem Lichterfest, mit amüsantem Programm und tollen kulinarischen Gerichten.
Hohe Waldbrandgefahr - Das staatliche Forstamt Gernsbach appelliert im Namen der Forstämter der Region, an alle Waldbesucher beim Umgang mit Feuer bei den derzeit herrschenden Rekordtemperaturen jetzt besonders vorsichtig zu sein. Bereits eine achtlos weggeworfene Zigarette, oder eine Glasscherbe könne verheerende Folgen für das Ökosystem Wald haben.
Beschauliches Plätzchen an der „Großen Tanne“ hergerichtet - Die Weisenbacher Sigmund Wunsch und Johannes Hasenohr haben den Rastplatz mit viel Liebe und Zeitaufwand hergerichtet und verschönert. Johannes Hasenohr schnitzte den Brunnenkopf und Sigmund Wunsch mäht und pflegt die Anlage regelmäßig und schaut nach dem Rechten.

Neu hergerichteter Brunnen
Johannes Hasenohr und Sigmund Wunsch (v.l.n.r.) am neu hergerichteten Rastplatz


21. August: Wasserentnahme aus Bächen und Flüssen verboten - Das Umweltamt im Landkreis Rastatt bittet die Bevölkerung eindringlich, aus Flüssen und Bächen kein Wasser zu entnehmen. Aufgrund der Notsituation wird die Gewässeraufsicht derzeit durch die Wasserbehörden und die Polizeibehörden verstärkt ausgeübt. Unerlaubte Wasserentnahmen können mit Geldbußen bis 50.000 Euro geahndet werden.
Parkende Fahrzeuge behindern die Müllabfuhr - Für das vom Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Rastatt beauftragte Unternehmen gibt es immer wieder Probleme durch parkende Fahrzeuge. Dies führt letztendlich dazu, dass Mülleimer nicht geleert werden können. Im Interesse aller, bittet daher die Gemeindeverwaltung, der Abfallwirtschaftsbetrieb sowie die durchführende Firma Merb, Straßenzufahrten und Wendehämmer frei zu halten.

21. August: Sommerferienprogramm vom 22. bis 28. August und Bildnachlese 

23. August: 50 Jahre Flurbereinigung im Gewann „Kapf“ - 30 Jahre Mitgliedschaft in der Affentaler Winzergenossenschaft - Der Obst- und Gartenbauverein feiert dieses Ereignis. Durch die Flurbereinigung im Gewann „Kapf“ in den Jahren 1951 bis 1953 wird der Weinbau in Weisenbach forciert und ein sechs Hektar großes Rebengelände geschaffen.  
Am 07. Juni 1973 werden 47 Winzer aus Weisenbach durch die Initiative vom damaligen Bürgermeister Gerhard Feist in die Affentaler Winzergenossenschaft aufgenommen. In den folgenden Jahren werden die Trauben durch Sammeltransporte, die von der Gemeindeverwaltung organisiert werden durchgeführt und in Affental abgeliefert.

26. August: 30.000 Badegast im Latschigbad - Monika Neichel, eine Weisenbacher Frau wird von Bürgermeister Toni Huber und Bademeister Volkmar Wossmann begrüßt und erhält als Überraschung eine Jahreskarte für die Badesaison 2004.

28. August: Neubaugebiet „Birket“ - Inzwischen sind schon 26 Häuser fertiggestellt oder befinden sich noch im Bau.



Luftaufnahme Birket  
Luftaufnahme vom Baugebiet „Birket“ im August 2003



28. August: Sommerferienprogramm vom 30. August bis 06. September und Bildnachlese

28. August: Die Volkshochschule in Weisenbach veröffentlicht das Programm und die Termine für Herbst/Winter 2003.

01. September: Neue Kindergartenbeiträge - Mit Beschluss vom 17. Juli 2003, treten die neuen Kindergartengebühren in Kraft

01. September: Verwaltungspraktikant im Rathaus Weisenbach - Daniel Ganz aus Ötigheim hat seine Ausbildung zum gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst bei der Gemeinde Weisenbach begonnen.

Praktikant Daniel Ganz
Verwaltungspraktikant Daniel Ganz



01. September: Geschäftseröffnung in der ehemaligen Apotheke - In der ehemaligen Apotheke an der Hauptstrasse 11 wird das Geschäft „Exklusive Inneneinrichtungen und Lebensart“ durch Karin Balser eröffnet. Bürgermeister-Stellvertreterin Karin Streeb überbringt die Glückwünsche der Gemeinde Weisenbach und wünscht der Geschäftsinhaberin viel Glück und einen guten Geschäftsstart.
Karin Balser

Karin Balser und Bürgermeister-Stellvertreterin Karin Streb (v.l.n.r.)


04. September: Problemstoffsammlung des Landkreises – Herbstaktion - An sieben Samstagen zwischen dem 13. und dem 29. November macht das Schadstoffmobil wieder in 14 Städten und Gemeinden des Landkreises Rastatt Station. Privathaushalte aus dem Landkreis Rastatt können hier ihre schadstoffbelasteten Abfälle abgeben.

04. September: Landesentscheid „ Unser Dorf soll schöner werden – unser Dorf hat Zukunft“  - Bereits zum dritten Mal nach 1998 und 2001 kann sich Weisenbach über den Kreis- und Bezirksentscheid für den Landesentscheid im Landeswettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden – unser Dorf hat Zukunft“ qualifizieren.

05. bis 07. September: Das Brückengeländer im Einmündungsbereich der Erlenstraße, an der Murgbrücke wurde erheblich beschädigt. Der Schadensverursacher ist der Gemeindeverwaltung gegenwärtig nicht bekannt. Daher wendet sich die Verwaltung an die Bevölkerung, bei entsprechenden Wahrnehmungen oder Beobachtungen sich zu melden.

08. September: Die Kelter in Weisenbach ist geöffnet. Da die Kelter nur nach vorheriger Vereinbarung mit den beiden Keltermeistern Josef Krieg und Anton Maier geöffnet wird, bittet die Gemeindeverwaltung um vorherige Terminabsprache.

11. September: Öffentliche Sitzung des Gemeinderates im Sitzungszimmer des Rathauses Weisenbach. Die Bevölkerung ist zur öffentlichen Sitzung herzlich eingeladen.

11. September: Neues Anmeldeformular des Landkreises Rastatt
Der Abfallwirtschaftsbetrieb bittet nochmals alle Grundstückseigentümer und Gewerbetreibende, das ausgefüllte Anmeldeformular für die ab 01. Januar 2004 neu einsetzende Abfallbehälter, sobald wie möglich zurückzuschicken.

11. September: Unser Dorf soll schöner werden – unser Dorf hat Zukunft
Die fachkundige Bewertungskommission ist im Rahmen des Landesentscheides des Wettbewerbes in Weisenbach unterwegs.

11. September: Sperrung der Grillplätze und Feuerstellen aufgehoben
Die vom Staatlichen Forstamt Gernsbach im August angeordnete Sperrung der Grillplätze in den Wäldern des Murgtales ist wieder aufgehoben.

11. September: Die Gemeindeverwaltung veröffentlicht die Besucherzahlen des Latschigbades und das vorläufige Endergebnis von 2003.

11. September: 26 Erstklässler werden eingeschult - Mit einer Einschulungsfeier in der Aula der Johann-Belzer-Schule werden die Schulanfänger feierlich eingeführt.

14. September: Die Firma KATZ International Coasters kann in diesem Jahr auf eine 100- jährige Tradition in der Herstellung von Getränke-Untersetzern zurückblicken. Anlässlich des Jubiläums wurde in Zusammenarbeit mit dem Heimatpflegeverein eine Ausstellung mit dem Thema „100 Jahre Getränke-Untersetzer“ zusammengestellt. Diese Ausstellung kann im Rathaus Weisenbach zu den üblichen Öffnungszeiten besichtigt werden.
Zur gleichen Zeit präsentiert die Volkshochschule in Zusammenarbeit mit dem Heimatpflegeverein in der Heimatstube die Ausstellung „Hobby und Kreativität“.

17. bis 22. September: Partnerschaft Weisenbach – San Costanzo - Im Gasthaus Krone im Ortsteil Au wird eine italienische Woche durchgeführt. Neben den italienischen Spezialitäten aus San Costanzo, die frisch auf den Tisch kommen, wird zusätzlich auch ein interessantes Programm geboten, zu dem die Bevölkerung recht herzlich eingeladen ist.

24. September: Bauausschuss besichtigt neues Feuerwehrgerätehaus - Unter der Leitung von Bürgermeister Toni Huber informiert sich der Bauausschuss mit den anwesenden Gemeinderäte über den Baufortschritt. Architekt Wörner versichert, dass man absolut im Zeitplan liege und dass das Gebäude im Frühjahr 2004 pünktlich bezogen werden kann.

25. September: Waldbegehung des Weisenbacher Gemeinderates - Auf eine informative Waldbegehung begibt sich der Gemeinderat mit Bürgermeister Toni Huber unter der Leitung von Forstamtsleiter Markus Krebs.

25. September: Neuverpachtung des Fischwassers Latschigbach - Die Gemeindeverwaltung informiert, dass der bestehende Pachtvertrag zum 31. Dezember 2003 abläuft. Potentielle Neupächter, die Interesse am Fischwasser Latschigbach haben, können sich bei der Gemeindeverwaltung melden.
Weisenbacher Senioren sind im Schwarzwald unterwegs - Weisenbacher und Auer Senioren genießen herrliche Stunden bei einem Tagesausflug, den der Altenwerksleiter Anton Miles und Bürgermeister Toni Huber organisiert haben.

25. September: Unser Dorf soll schöner werden – unser Dorf hat Zukunft

Zum dritten Mal hintereinander ist Weisenbach in diesem Wettbewerb bis in den Landesentscheid vorgestoßen. Die Bemühungen der Gemeinde und der Bürger werden zum dritten Mal nacheinander mit einer Silbermedaille honoriert. Insgesamt 186 Dörfer hatten sich am 21. Wettbewerb beteiligt. Viermal vergab die Landeskommission Gold und sechsmal Silber. Auch wenn Weisenbach Gold knapp verpasste, so ist diese Auszeichnung in Silber nach 1998 und 2001 eine Bestätigung dafür, dass man schon mehrere Jahre zu den schönsten Gemeinden in ganz Baden-Württemberg zählt.
Die Auszeichnung wird im Rahmen einer Schlussveranstaltung des 21. Landeswettbewerbs am 22. November 2003 im Forum am Schlosspark in Ludwigsburg überreicht.

1.  Oktober: Tatort-Dreharbeiten in der Schlechtau - Ungewohnte Aktivitäten und Lichteffekte herrschten in den vergangenen Nächten auf dem ehemaligen Holtzmann-Gelände in der Schlechtau. Das ehemalige Betriebsgelände bildet derzeit die Kulisse für Dreharbeiten eines neuen Bodensee-Tatorts mit dem Arbeitstitel „Kurz und Schmerzhaft“. Dabei spielt der Gewerbekanal und der ehemalige Turbinenraum unter dem kommunalen Bauhof eine zentrale Rolle.

Turbinenhaus

Der alte Turbinenraum der Firma Holtzmann


16. Oktober: Öffentliche Sitzung des Gemeinderates im Sitzungszimmer des Rathauses Weisenbach. Die Bevölkerung ist zur öffentlichen Sitzung herzlich eingeladen.

18. Oktober: Schadstoffmobil kommt nach Forbach und Gernsbach - Der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Rastatt erinnert daran, dass die Bürgerinnen und Bürger aus Weisenbach und Au von 8.00 bis 9.30 Uhr in Forbach und von 10.30 bis 14 Uhr auf dem Färbertorplatz ihre Sonder-Haushaltabfälle abgeben können.

16. Oktober: Entwurf der Nachtragssatzung und des Nachtragshaushaltsplanes 2003
Den Entwurf hat die Gemeinde Weisenbach aufgestellt und kann vom 17.10.2003 bis 27.10.2003 während den üblichen Dienstzeiten im Rathaus Weisenbach, Zimmer 8 eingesehen werden.

16. Oktober: Zwangsversteigerung - Die Gemeindeverwaltung Weisenbach veröffentlicht eine Zwangsversteigerung, Wohnungseigentum-Grundbuch von Weisenbach-Au Blatt Nr. 0360. 124/1.000 Miteigentumsanteil an dem Grundstück Flst. Nr. 1980, Gebäude- und Freifläche Blumenweg 9 mit 11,22 Ar.

16. Oktober: Öffentliches Telefon – Basistelefon - Im Rahmen eines Pilotprojektes wird die Deutsche Telekom in den nächsten Wochen die Telefonhäuschen in den Ortsteilen Weisenbach, Friedhofstrasse 5 und in Weisenbach-Au Jakob-Bleierstrasse durch ein Basistelefon ersetzen.

Basistelefon
Das neue Basistelefon an der Friedhofstrasse



16. Oktober: Europa- und Kommunalwahl am 13. Juni 2004 - Die Gemeindeverwaltung veröffentlicht Informationen zur Gruppenauskunft an Parteien und anderen Trägern von Wahlvorschlägen nach § 34 Meldegesetz für Baden-Württemberg.

23. Oktober: Neubeschilderung der Wanderwege in Weisenbach - Als erste Gemeinde im Landkreis Rastatt stellt Weisenbach das neue, einheitliche Beschilderungssystem der Wanderwege vor. Das neue Beschilderungssystem orientiert sich nicht mehr nach Rundwegwanderwegen, sondern nach einer Ausgangs- und Zielbeschilderung.

Neue Wegeschilder
Die Vorstellung der Neubeschilderung der Wanderwege



26. Oktober: Seniorenfeier in der Weisenbacher Festhalle - Überaus zahlreich sind die Seniorinnen und Senioren aus Weisenbach und Au der Einladung der politischen Gemeinde, sowie der katholischen und evangelischen Kirchengemeinde zum Seniorennachmittag gefolgt. Gärtnermeister Richard Strobel hatte die Festhalle Weisenbach herbstlich dekoriert; örtliche Vereine und Institutionen haben dafür gesorgt, dass den älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger ein buntes Programm angeboten wird.

30. Oktober: Neue Restmüllbehälter - Der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landratsamtes Rastatt informiert, dass mit der Auslieferung der neuen Restmüllbehälter am Ende der Kalenderwoche 45 in der Stadt Gernsbach begonnen wird. Hierzu gibt es einige wichtige Hinweise, die im Zusammenhang mit der Verteilung der Behälter zu beachten sind. In Weisenbach werden die neuen Restmüllbehälter am 06. November verteilt.

08. November: Die Stadtbahn schafft auch den steilsten Anstieg bis Freudenstadt
Um für den 13. Dezember die Freigabe für den Streckenabschnitt Raumünzach – Freudenstadt zu bekommen, müssen einige Testfahrten absolviert werden. Der Testwagen, voll bepackt mit modernster Technik und mit Experten an Bord, vom Stadtbahn-Betreiber AVG, bis hin zu den Prüfern des Bundesbahnaufsichtsamtes begleiten diese Testfahrt. Der Geschäftsführer Dieter Ludwig lässt es sich nicht nehmen, und sitzt bei der Testfahrt selbst am Schaltpult. Der Versuchswagen meistert selbst den steilsten Abschnitt kurz nach Baiersbronn problemlos. „Probelauf gelungen“ konstatierte Dieter Ludwig am Ende der Testfahrt.

10. November: Sankt Martin im Kindergarten St. Christophorus
Die Laternen, dieses Jahr in Form von Eulen sind rechtzeitig fertig gebastelt worden. Auf Wunsch der Eltern ziehen die Kinder mit ihren Erzieherinnen, unterstützt vom Elternbeirat über die Weinbergstraße, Bergweg und über die Bogenbrücke, aus vollem Halse singend zur Kirche.

13. November: Verlegung des Reisig-Sammelplatzes - Seit vielen Jahren bietet die Gemeinde Weisenbach ihrer Einwohnerschaft einen gemeindeeigenen Reisig-Sammelplatz an, auf welchem Baum- und Strauchschnitt kostenlos angeliefert werden kann. Der Reisig-Sammelplatz in Au hat sich aufgrund topografischer Bedingungen und den immer größer werdenden Häcksel- und Siebmaschinen, als nicht mehr geeignet erwiesen. Zur Häckselarbeit musste das angelieferte Baum- und Strauchschnittgut immer zuerst abgefahren werden.
 
Ab sofort steht für die Anlieferung von Baum- und Stauchschnitt, ausschließlich für die Einwohnerschaft von Weisenbach und dem Ortsteil Au, in der „Oberen Schlechtau“ unterhalb der alten Kläranlage der ehemaligen Firma Holtzmann, ein neuer Reisig-Sammelplatz für Kleinmengen bis 1 Kubikmeter zur Verfügung.

13. November: Abdeckplanen gestohlen - Der Gemeindeverwaltung wurde gemeldet, dass letzte Woche im Gewann „Kestelberg“ mehrere neue Abdeckplanen gewaltsam entwendet wurden. Hinweise nimmt die Verwaltung entgegen.

14. November: Weisenbacher Trinkwasser ist wieder keimfrei - Nach Auskunft des Wasserlabors ist das Trinkwasser wieder in Ordnung. Ein Abkochen ist nicht mehr notwendig; die Chlorung des Trinkwassers wurde eingestellt.

15. und 16. November: Büchereifest der KÖB Öffentliche Bücherei Weisenbach und Au - Zahlreiche Leseratten besuchen das Büchereifest und junge Leseratten lauschen den Vorlesungen von Jugendbuchautorin Irene Zimmermann.

16. November: Gedenkfeiern zum Volkstrauertag Ortsteil Au - Die Vereine und die Bevölkerung treffen sich um 10 Uhr vor der Kirche zum gemeinsamen Gang auf den Friedhof und zur Kranzniederlegung.
Weisenbach: Im Anschluss an den Gottesdienst der katholischen Kirche findet die Kranzniederlegung vor dem Ehrenmal auf dem Friedhof statt. Die Gedenkfeier wird vom Musikverein Weisenbach umrahmt. Die Bevölkerung ist zu beiden Gedenkfeiern herzlich eingeladen.
„Aktionstag Gesundheit“ an der Johann-Belzer-Schule - Gesundheitserziehung stellt einen Teil guter Pädagogik dar. Schülerinnen und Schüler mit einer gesundheitsfördernden Einstellung sind gegenüber Süchtigen weniger anfällig. Um die Schülerinnen und Schüler diesbezüglich stark zu machen, initiierte die Johann-Belzer-Schule diesen Aktionstag.

20. November: Öffentliche Sitzung des Gemeinderates im Sitzungszimmer des Rathauses Weisenbach. Die Bevölkerung ist zur öffentlichen Sitzung herzlich eingeladen.

20. November: Der Gemeinderat beschließt folgende Gebühren und Satzungsänderungen
Die Gebühren für das Latschigbad ab der Saison 2004 und die Gebühren im Bestattungswesen werden erhöht. Die Abwassersatzung und die Satzung für die Räum- und Streupflicht werden geändert. Die Gebühren für das Abwasser bleiben unverändert bei 2,90 Euro.
Räum- und Streudienst - In die Satzung für den Räum- und Streudienst wird die neu zu räumende Fläche (von einem auf 1,5 Meter) und die neuen Räumzeiten, (werktags um 7 Uhr, an Sonn- und Feiertagen um 9 Uhr müssen die Straßen freigeräumt sein), aufgenommen. Die Verpflichtung endet um 20 Uhr. Die neuen Verpflichtungen gelten auch für alle Anlieger. Die Gemeindeverwaltung hat auch einen entsprechenden Räum- und Streuplan ausgearbeitet. Nichtbeachten der Räum- und Streupflicht kann mit einer Ordnungswidrigkeit von mindestens 5 Euro und höchstens mit 1.000 Euro geahndet werden.

20. November: Erlaubnis nach §12 Abs. 1 Gaststättengesetz (GastG) (Wirtschaftserlaubnis auch kurzfristig für Vereine und sonstige Gemeinschaften)
Wo Vereine und Gemeinschaften selbst Bewirtungsaktivitäten entfalten, müssen solche Aktivitäten vom Vereinszweck gedeckt sein. Die Gemeindeverwaltung bittet alle Vereine und Gemeinschaften, die Speisen und Getränke abgeben, rechtzeitig die Wirtschaftserlaubnis zu beantragen. Wer ohne entsprechende Gestattung Getränke und Speisen verabreicht, handelt ordnungswidrig, wofür das Gaststättengesetz Geldbußen bis 5.000,- Euro vorsieht.

20. November: Verpachtung der Fläche des ehemaligen Reisig-Sammelplatzes - Die frei gewordene Fläche oberhalb von Au steht nach der Räumung für andere Zwecke zur Verfügung. Wer Interesse an einer Verpachtung hat, kann sich mit Hauptamtsleiter Walter Wörner in Verbindung setzen.

20. November:  Nachtragssatzung der Gemeinde Weisenbach für das Haushaltsjahr  2003 - Aufgrund von §79 der Gemeindeverordnung für Baden-Württemberg in der Fassung vom 03. Oktober 1983 (GBI. S.577) hat der Gemeinderat die Nachtragssatzung für das Haushaltsjahr 2003 beschlossen.

22. November: Schlussveranstaltung des 21. Landeswettbewerbes - Eine Weisenbacher Delegation nimmt die Silbermedaille des 21. Landeswettbewerbes „Unser Dorf soll schöner werden – Unser Dorf hat Zukunft 2002 – 2004“ im Forum  in Ludwigsburg in Empfang. Neben zahlreichen Personen, die sich ehrenamtlich, aktuell bei den Besichtigungen durch die Bezirks- und Landeskommission, oder in sonstiger Weise mit in die Dorfgemeinschaft eingebracht haben, sowie der junge Chor des Gesangvereines „Eintracht“ Au repräsentieren Weisenbach bei dieser Schlussveranstaltung.

Landeswettbewerb
Bürgermeister Toni Huber, Gärtnermeister Richard Strobel
und Josef Weckerle nehmen als Vertreter der Gemeinde
die Urkunde und Medaille aus den Händen von Minister
Willi Stächele in Empfang


23. November: Adventsbasar mit Rahmenprogramm - Die Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung, Kreisverband Rastatt/Murgtal lädt herzlich zu ihrem traditionellen Basar in die Festhalle Bad Rotenfels ein.

27. November: Zwangsversteigerung - Die Gemeindeverwaltung Weisenbach veröffentlicht eine Zwangsversteigerung, Wohnungseigentums-Grundbuch von Weisenbach-Au Blatt Nr. 0360. 124/1.000 Miteigentumsanteil an dem Grundstück Flst. Nr. 1980, Gebäude- und Freifläche Blumenweg 9 mit 11,22 Ar. Bei einem früheren Termin erfolgte eine Zuschlagsversagung, weil nicht die Hälfte des Verkehrswertes geboten wurde (§ 85aZVG).

27. November: Bekanntmachung der Tierseuchenkasse Baden-Württemberg - Die Tierseuchenkasse weist auf die Meldepflicht, dass alle Besitzer von weiblichen und männlichen Tiere zur schriftlichen Meldung verpflichtet sind.

27. November: Die Veröffentlichung der Daten von Alters- und Ehejubiläen kann durch den Betroffene untersagt werden (§34 Abs. 2 Meldegesetz für Baden-Württemberg).

03. Dezember: Öffentliche Sitzung der Verbandsversammlung des Abwasserverbandes „Mittleres Murgtal“ Sitz Gernsbach im kleinen Sitzungssaal des Rathauses Gernsbach. Die Bevölkerung ist zur öffentlichen Sitzung herzlich eingeladen.

03. Dezember: Bekanntmachung und Festsetzung der Jahresrechnung 2002 - Die von der Verbandsversammlung beschlossene Jahresrechnung 2002 wird aufgrund des §18 und §20 des Gesetzes über die kommunale Zusammenarbeit öffentlich bekannt gemacht.

04. Dezember: Winterdienst in Weisenbach - Der Räum- und Streudienst wurde neu überarbeitet und den aktuellen Gegebenheiten angepasst. Die Räum- und Streupflichtsatzung wurde mit dem Gemeindeanzeiger Nr. 48, vom 27.11.03 veröffentlicht.

04. Dezember: Spendenaufruf für Weihnachtshilfekonto - Die Gemeindeverwaltung erinnert mit einem Spendenaufruf an das „Weihnachtshilfekonto“. Diese Einrichtung wurde 1983 ins Leben gerufen und ermöglicht besonders bedürftigen, oder vom Schicksal betroffenen Bürgern zu Weihnachten eine finanzielle Hilfe, überwiegend in Form eines Bekleidungsgutscheines für Kinder zukommen zu lassen.
Das „Weihnachtshilfekonto“ wird von der Gemeindeverwaltung Weisenbach verwaltet. Alljährlich zu Weihnachten erhalten die unterstützungsbedürftigen Weisenbacher Bürger unbürokratisch diese Hilfe.

04. Dezember: Veranstaltungskalender 2003/2004 - Die Gemeindeverwaltung veröffentlicht den Veranstaltungskalender der Weisenbacher und Auer Vereine (ARGE).

04. Dezember: Weisenbacher Weidelamm als Weihnachtsbraten - Lämmer und Schafe gehören auf den Wiesen und Seitentälern rund um Weisenbach vom Frühjahr bis zum Herbst zum Landschaftsbild. Gemeinsam mit der Schäferei-Familie Weckerle startet die Gemeindeverwaltung Weisenbach zum Weihnachtsfest 2003 das Angebot an die gesamte Bevölkerung, Weisenbacher Weidelamm zu erwerben. Damit es auch einen tollen Weihnachtsbraten gibt, werden Tipps und Anregungen zur Zubereitung des Lammfleisches in den nächsten Gemeindeanzeigern bis Weihnachten veröffentlicht.

04. Dezember: Ehrungen für den Neujahrsempfang rechtzeitig beantragen - Die Gemeindeverwaltung Weisenbach beabsichtigt beim Neujahrsempfang am 08. Januar erfolgreiche Leistungen und Platzierungen bei Wettbewerben mit der Meistermedaille auszuzeichnen. Auch können Leistungen in sonstigen Bereichen gewürdigt werden. Anträge und Vorschläge zur Ehrung verdienter Personen können bis zum 16. Dezember bei der Gemeindeverwaltung eingereicht werden. Die durch den Gemeinderatsbeschluss vom 17. Juli 2003 herbeigeführte Änderung der Ehrenordnung tritt in Kraft.

05. Dezember: 70. Todestag von Prof. Dr. Jakob Bleyer - Im Weisenbacher Ortsteil Au tragen eine Straße und eine Brücke den Namen „Jakob Bleyer“. Er ist vor 70 Jahren im Alter von 59 Jahren in Budapest verstorben. Wer war Prof. Dr. Jakob Bleyer ?

09. Dezember: Musischer Abend der Johann-Belzer-Schule Weisenbach - Die Johann-Belzer-Schule veranstaltet den vierten „musische Abend“ unter der Leitung von Claudia Mnich in der Festhalle Weisenbach. Premiere feiert das neu gegründete Schulorchester.

10. Dezember: Entwurf der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes 2004 - Der Entwurf der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes der Gemeinde Weisenbach für das Haushaltsjahr 2004 ist von der Verwaltung aufgestellt worden. Gemäß § 81 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg liegt der Entwurf vom 12.12. bis 22. Dezember, während den üblichen Dienstzeiten im Rathaus, Zimmer 8, zur Einsichtnahme aus.

11. Dezember: Feuer und Rauch für Tatort-Dreharbeiten auf dem Holtzmann-Gelände - Nach Eva Mattes als Hauptkommissarin Klara Blum ermittelt mit Dietz-Werner Steck, als Kommissar Ernst Bienzle bereits der zweite Tatort-Kommissar binnen weniger Wochen auf dem ehemaligen Holtzmann-Gelände.
In Stuttgart häufen sich Brände, die auf Brandstiftung zurückgehen. Beim dritten Brand nach dem gleichen Muster innerhalb von drei Monaten kommt ein Mann in den Flammen um. Von diesem Tatortkrimi „Bienzle und der Feuerteufel“, werden aus den Dreharbeiten auf dem Holtzmann-Gelände unterschiedliche Einstellungen in einer Gesamtlänge von insgesamt 4 Minuten ausgestrahlt.

Dreharbeiten Tatort
Kommissar Bienzle ermittelt auf dem ehemaligen Holtzmann-Gelände



11. Dezember: Drei Senioren halten uraltes Spiel am Leben - Drei Auer Senioren pflegen noch regelmäßig eine Tradition, die weitgehend in Vergessenheit zu geraden droht, nämlich das „Cego-Kartenspiel“. Jeden Mittwoch treffen sich die über 80 jährigen Ewald Irth, der „Kaste Schorsch“, Georg Kast und „Opa Jo von der Au“, Johannes Herrmann, am Stammtisch in der Ecke des Gasthauses „Krone“ um ihrer Spielleidenschaft zu frönen. „Wir spielen schon seit 20 Jahren „Cego“, das altbadische Kartenspiel, das auch als Badisch Tarock bekannt“ ist, erzählt Ewald Irth. Schon die Großeltern und Eltern spielten „Cego“ zu Hause, als man Skat bei uns im Murgtal noch nicht kannte, erinnert sich der „Kaste Schorsch“. Damals wurde allerdings um Bohnen gespielt, da wir alle wenig Geld hatten.

Cego Spieler
Johannes Herrmann, Georg Kast und Ewald Irth (v.l.)
beim „Cego-Kartenspiel“ in der Auer „Krone“



13. und 14. Dezember: Eröffnung der Stadtbahn-Verbindung S41 von Raumünzach bis Freudenstadt-Stadtbahnhof
Rund 37 Millionen Euro lassen sich der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) und die Albtal-Verkehrsgesellschaft (AVG), als Betreiber der Stadtbahn die Erweiterung kosten. Bahnhöfe und Haltepunkte wurden umgestaltet, oder neu eingerichtet. Die Erneuerung der Gleise und Signalanlagen sowie die neuen Stadtbahnwagen machen diese Investitionen erforderlich. Die Stadtbahn S41 schafft die Fahrt von Freudenstadt zum Marktplatz in Karlsruhe in 108 Minuten und hält an allen Stationen, der schnelle Regional-Express fährt in 79 Minuten. Die Gesamtstrecke Rastatt bis Freudenstadt beträgt 58 Kilometer, bei einem Höhenunterschied von 619 Meter, dabei müssen zehn Tunnels, mit einer Gesamtlänge von 2023 Metern, 24 Brücken und 306 Durchlässe überwunden werden. Die Maximale Steigung beträgt 50 Prozent. Die Murgtalbahn zählt zu den steilsten Gebirgsbahnen der Bundesrepublik. Dieses Ereignis wird gebührend gefeiert. In Gaggenau, Gernsbach, Baiersbronn und Freudenstadt finden Aktivitäten statt, die die Besucher anlocken sollen. Die S41 befördert kostenlos ab Rastatt alle Fahrgäste am 13. und 14 Dezember zum Kennen lernen der Murgtalstrecke.

Neue Stadtbahn
Zwei Generationen Bahngeschichte: der Regio-Express
und der neue S-Bahnwagen der auch bis Freudenstadt-Stadtbahnhof fährt


14. Dezember: Bevorstehender Fahrplanwechsel der S41 - Der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) informiert über den bevorstehenden Fahrplanwechsel. Mit dem Fahrplanwechsel fährt die Stadtbahn S41 von Karlsruhe direkt bis zum Freudenstädter Stadtbahnhof.

14. Dezember: Verdienstmedaille für Kurt Haitz - Kurt Haitz erhält die Verdienstmedaille der Gemeinde in Bronze von Bürgermeister Toni Huber im Rahmen der Weihnachtsfeier des Turnvereins Au. Kurt Haitz war von 1989 bis 1999 zweiter und ist seit 1999 bis heute erster Vorsitzender des Turnvereins Au. Wie Bürgermeister Toni Huber weiter ausführt, erhält Kurt Haitz die Verdienstmedaille auch stellvertretend für die gesamte Familie Haitz, die sich in besonderem Maße für den Turnverein einsetzt.

Verdienstmedalie
Kurt Haitz erhält die Verdienstmedaille in Bronze von Bürgermeister Toni Huber



18. Dezember: Öffentliche Sitzung des Gemeinderates im Sitzungszimmer des Rathauses Weisenbach. Die Bevölkerung ist zur öffentlichen Sitzung herzlich eingeladen.

18. Dezember: „Aus“ für die Minigolfanlage - Der Gemeinderat fasst einstimmig den Beschluss, die Minigolfanlage abzubauen. Trotz den Bemühungen der Gemeindeverwaltung, einen neuen Pächter zu finden, bringen diese nicht den gewünschten Erfolg. Bürgermeister Toni Huber informiert, dass sich niemand beschwert hat, dass der Minigolfplatz in der vergangenen Saison nicht zu nutzen war. Die erforderlichen Kosten für den Rückbau sind im Haushaltsplan 2004 bereits vorgesehen.

18. Dezember: Die Gemeindeverwaltung lädt die Bevölkerung zum „Neujahrsempfang der Gemeinde Weisenbach“ am 08. Januar 2004 um 19 Uhr in die Festhalle Weisenbach ein.

18. Dezember: Haushaltsrede 2004
In der Sitzung des Gemeinderates wird durch die Verwaltung der Entwurf des Haushaltsplanes und der Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2004 eingebracht. Bürgermeister Toni Huber hält seine Haushaltsrede 2004.19. Dezember: Bürgermeister Toni Huber 10 Jahre im Amt - Am 07. November 1993 wurde der Hauptamtsleiter aus Forst zum Bürgermeister der Gemeinde Weisenbach gewählt und trat am 19. Dezember 1993 offiziell seinen Dienst bei der Gemeinde an.


 Bürgermeister Toni Huber

Bürgermeister Toni Huber


19. Dezember: Viel Lob für beliebten Bürgermeister Toni Huber - Im Rahmen der letzten Gemeinderatssitzung würdigt der Erste Stellvertreter des Bürgermeisters Rudolf Fritz die Arbeit von Bürgermeister Toni Huber in den letzten 10 Jahren. Bürgermeister Toni Huber hat sich vorgenommen, Weisenbach ein neues Gesicht zu geben, das sei ihm voll gelungen. Im Wettbewerb mit anderen Gemeinden sind wir gut positioniert und können sehr gut mithalten., lobt Rudolf Fritz.
Uwe Rothenberger von der Freien Wählergemeinschaft (FWG) schließt sich den Worten von Rudolf Fritz an. "Es ist beruhigend zu wissen, dass wir in Ihrer Amtszeit sehr viel erreicht haben".

19. Dezember: Herbert Rieber feiert 40 jähriges Dienstjubiläum - Herbert Rieber, der seit dem Schuljahr 1974/75 an der Johann Belzer-Schule in Weisenbach unterrichtet feiert im Kreise des Kollegiums und mit geladenen Gäste sein Jubiläum. Er hat an der Schule seit Jahren die Funktion des Strahlenbeauftragten, als Berater für die Durchführung der Gefahrenstoffverordnung und als Kontaktlehrer inne. Des weiteren leitet er den Fachbereich Physik und Chemie. Sein großes Hobby ist die Fotografie. So befindet sich in der Grundschule ein eingerichtetes Fotolabor, wo er den Schülern die Fotografie näher bringt.

19. Dezember: Bürgermeister Toni Huber wünscht allen Einwohnern und den Lesern des Gemeindeanzeigers von ganzem Herzen ein frohes Weihnachtsfest, sowie Glück, Gesundheit und alles Gute für das Jahr 2004.

20. Dezember: Die Kolpingfamilie Weisenbach lädt zur öffentlichen Weihnachtsfeier in die Festhalle Weisenbach ein.

20. Dezember: Verdienstmedaille für Ursula Großmann und Gottfried Lang - Ursula Großmann und Gottfried Lang erhalten die Verdienstmedaille der Gemeinde in Bronze von Bürgermeister Toni Huber im Rahmen der öffentlichen Weihnachtsfeier in der Festhalle Weisenbach. Ursula Großmann ist seit 1985 Schriftführerin im Vorstand, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit und verwaltet die Termine der Kolpingfamilie Weisenbach.
Gottfried Lang fungiert als 2. Vorsitzender der Kolpingfamilie Weisenbach seit 1990, ist zuständig für die Jugendarbeit und zugleich Organisationstalent. Zu seinem Ressort gehören die Planung von Ausflügen, Fastnachtsveranstaltungen, Seniorennachmittagen und Gottesdiensten der Kolpingfamilie. Seit 1979 gehört Gottfried Lang dem Gemeinderat an, ist Fraktionsvorsitzender der CDU und Stellvertreter des Bürgermeisters. Weiter ist er im Heimatpflegeverein auch im Vorstand tätig.

Verdienstmedalie
Gottfried Lang und Ursula Großmann erhalten die Verdienstmedaille in Bronze von Bürgermeister Toni Huber



22. Dezember: Lausbubenstreich oder Vandalismus
Erst vor wenigen Wochen wurde die Neubeschilderung der Wanderwege angebracht. Noch schneller als befürchtet waren die ersten Schilder zerstört bzw. entwendet.

23. Dezember: Einspielen der Weihnacht 2003 - Der Musikverein Weisenbach stimmt die Bevölkerung auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein. Die Musiker spielen wieder frohe und festliche Weisen auf dem Friedhof Weisenbach. Zu diesen weihnachtlichen Klängen ist die Bevölkerung recht herzliche eingeladen.


 

Interessante Informationen

31. Dezember:

Weisenbach mit dem Ortsteil Au hat 2.676 (Vorjahr 2.630) Einwohner,

    davon sind 1.304 männlichen Geschlechts
    davon sind 1.372 weiblichen Geschlechts
    davon sind 264 ausländische Nationalitäten           

Die Pro-Kopf-Verschuldung beträgt zum 31.12.2003 769 € pro Einwohner ( Vorjahr 668,-Euro).

Der Landesdurchschnitt pro Einwohner zum 31.12.2003 belief sich auf 466,- €. (Vorjahr 452,- Euro)

Die Gemeindeverwaltung hat folgendes beurkundet:

    9 Eheschließungen (Vorjahr 8)
    11 Sterbefälle (Vorjahr 8)

Die Gemeinde hat folgende Bürger mit der Verdienstmedaille in Bronze der Gemeinde ausgezeichnet:

     23. Februar: Klaus Bleier, Sigmund Kast, Karl-Heinz Krieg
     23. März: Siegmund Wunsch
     26. März: Mathilde Miles
     07. April: Ingrid Groß
     14. Dezember: Kurt Haitz
     20. Dezember: Ursula Großmann, Gottfried Land

Im Kindergarten Weisenbach sind 79 Kinder (Vorjahr 74 Kinder) und im Ortsteil Au 25 Kinder (Vorjahr 34 Kinder) untergebracht.
Die Kindergartengebühren für das 1. Kind betragen z.B. 63,- Euro (Vorjahr 61,- Euro).  

In der Johann Belzer-Schule werden 259 Schüler in 12 Klassen von 16 Lehrkräften, einer Lehramtsanwärterin und 2 kirchlichen Lehrkräften unterrichtet,

    110 Schüler in der Grundschule (Vorjahr 120 Schüler)
    149 Schüler in der Hauptschule (Vorjahr 160 Schüler)

Die Bücherei der katholischen Kirchengemeinde nutzen 306 Leser regelmäßig, davon 165 Kinder bis 14 Jahre, entspricht 54% (Vorjahr 57%). Insgesamt gab es 10.815 Ausleihungen.  

In der Musikschule Gernsbach werden 67 Schüler aus Weisenbach unterrichtet.

Die Gebühren z.B. für Instrumental-Gruppenunterricht (45 Minuten) mit zwei Kindern beträgt für das 1. Kind 42,00 Euro; für Instrumental-Einzelunterricht (45 Minuten) betragen die Gebühren für das 1. Kind 70,00 Euro.

Die Volkshochschule besuchten 268 Personen (Vorjahr 267). Es wurden 31 Veranstaltungen (Vorjahr 28) angeboten.

Das Latschigbad besuchten 30.300 Badegäste (Vorjahr 11.302 Badegäste).

Der Gesamt- Wasserpreis (Frisch- und Abwasser ) beträgt 4,60 Euro/cbm, Frischwasser 1,70 Euro/cbm, Abwasser 2,90 Euro/cbm.

Die gemeinsame Mostkelter in Weisenbach verarbeitete 688 Zentner (Vorjahr 970 Zentner) Obst.

Ansprechpartner

Gemeinde Weisenbach
Hauptstrasse 3
D-76599 Weisenbach
Tel. (0 72 24) 9183-0
Fax:(0 72 24) 9183-22
info@weisenbach.de
Virtuelles Postfach - Sichere Kommunikation