Starkregenereignisse und Sturmtief „Sabine“ sorgten für viel Arbeit

Die Unwetterereignisse in den beiden zurückliegenden Wochen brachten auch für die Mitarbeiter des kommunalen Bauhofes, für die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr sowie für den Forst einiges an Arbeit mit sich, um die Infrastruktur in und um Weisenbach wieder herzustellen. Aufgrund des Starkregens von Sonntag, 2. Februar auf Montag 3. Februar musste ein vollgelaufener Keller durch die Feuerwehr leergepumpt werden. Die Mitarbeiter des Bauhofes hatten die Straßen von Dreck und Schmutz zu befreien, da die Gräben und Dolen die Wassermassen nicht mehr fassen konnten und alles überlief. Das Straßenbauamt wurde informiert, da auch auf der B 462 in Höhe Einfahrt Neudorf aufgrund des Starkregens das Wasser auf die Straße überbordete. Der Forst war mit der Beseitigung von umgefallenen Bäumen beschäftigt. Mit kräftigen Windgeschwindigkeiten war dann am Sonntag, 9. Februar „Sabine“ angekündigt. Auch in Weisenbach fegte diese in der Nacht auf Montag bzw. am Montagmorgen durch. Nach einer ersten Einschätzung kam Weisenbach allerdings glimpflich davon. So waren die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Weisenbach am Montagmorgen von etwa 8.30 Uhr bis etwa 10.30 unterwegs. An ca. acht Gebäuden wurden durch den Sturm vereinzelt Dachziegel von den Dächern geweht. Auch der ein oder andere Baum wurde durch den Sturm umgeworfen, so dass die Mitarbeiter des kommunalen Bauhofes im Laufe des Montags zunächst die Fabrikstraße von einer umgestürzten Weide frei machen mussten. Feldwege im Latschigbachtal oder im Füllenbachtal müssen in den kommenden Tagen von einzelnen Bäumen, Hecken etc. freigesägt werden.An einem privaten Bauvorhaben im Bereich Am Wingert wurde das Baugerüst in Mitleidenschaft gezogen. Aufgrund der Gefahr, dass hier Teile herabstürzen, hat die Verwaltung sogleich am Montagmorgen mit der Bauherrschaft Kontakt aufgenommen und diese aufgefordert, für Sicherheit zu sorgen. Diese sagte entsprechende Maßnahmen umgehend zu. Der Empfehlung des Kultusministeriums folgend wurde bereits am Sonntag an der Johann-Belzer-Grund- und Werkrealschule für die Klassenstufen 6 bis 9, aufgrund der zu befürchtenden massiven Einschränkungen im ÖPNV und im Straßenverkehr, der Unterricht für Montag 10. Februar abgesagt. Für den Grundschulbereich nutzen die Eltern von 22 Grundschülern die Möglichkeit, ihre Schulkinder vom Unterricht freistellen zu lassen.Auch im Kindergarten St. Christophorus zeigten sich am Montag bei den Kindergartenkindern relativ große Lücken.Ein großes Dankeschön geht an die Mitarbeiter des kommunalen Bauhofes, die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr sowie an unseren Revierleiter Dietmar Wetzel – sie sorgten alle für einen reibungslosen Ablauf von Aufräumarbeiten und stellten somit in absehbarer Zeit die Infrastruktur in und um Weisenbach wieder her.

Online-Angebot der lokalen Presse

 Badische Neueste Nachrichten

 Badisches Tagblatt