Bürgermeister Daniel Retsch zum Eheschließungsstandesbeamten der Gemeinde Weisenbach bestellt

Am vergangenen Donnerstag bestellte Bürgermeister-Stellvertreter Uwe Rothenberger den Weisenbacher Bürgermeister Daniel Retsch auf persönlichem Wunsch zum Eheschließungsstandesbeamten für den Standesamtsbezirk Weisenbach.
Gemäß § 1 der Personenstandsdurchführungsverordnung können Bürgermeister zu Standesbeamten (Eheschließungsstandesbeamten) bestellt werden. Die Eheschließungsstandesbeamten dürfen ausschließlich Amtshandlungen, die sich auf die reine Eheschließung und der hierzu auszustellenden Urkunden und Namenserklärungen beziehen, vornehmen, da sie nicht der sonst vorgeschriebenen Fortbildungspflicht für Standesbeamte unterliegen. Weitere standesamtliche Aufgaben oder z. B. eine Eheschließung bei einer lebensgefährlichen Erkrankung (Nottrauung) dürfen daher nicht vorgenommen werden. Bürgermeister-Stellvertreter Uwe Rothenberger belehrte Bürgermeister Daniel Retsch über diesen Sachverhalt und überreichte ihm die Bestellungsurkunde, die dieser mit viel Freude entgegennahm.
Die hauptamtliche Standesbeamtin für den Standesamtsbezirk Weisenbach, Manuela Frorath, freut sich über die ergänzende Unterstützung des Bürgermeisters, der auf besonderem Wunsch Trauungen zum Wohle der Weisenbacher Bürgerinnen und Bürger vornehmen wird und wünscht ihm eine jederzeit „glückliche sowie glücksbringende“ Hand. Seine erste Trauung wird Bürgermeister Daniel Retsch bereits an diesem Wochenende vornehmen.

Online-Angebot der lokalen Presse

 Badische Neueste Nachrichten

 Badisches Tagblatt