Modernisierungsarbeiten im Weisenbacher Kindergarten

Während sich die Kinder im Weisenbacher Kindergarten in den Sommerferien befanden, wurde im Gebäude fleißig gewerkelt. Der Weisenbacher Gemeinderat hatte bereits zu Beginn des Jahres die Ausschreibung der Arbeiten zur Modernisierung des Weisenbacher Kindergartengebäudes in einer Größenordnung von rund 389.000 € beschlossen. Vielfältige Gewerke waren zu planen und auszuschreiben. Nach Vorlage der entsprechenden Angebote konnten die Arbeiten durch den Gemeinderat bzw. den Bürgermeister entsprechend vergeben werden.
 
Mit Beginn der Sommerferien des Kindergartens wurden die Arbeiten im Gebäudeinneren angegangen. Die Handwerker gaben sich quasi die „Klinke in die Hand“, um den straffen Terminkalender einhalten zu können. So wurden Bodenbelagsarbeiten von einer regionalen Fachfirma ausgeführt. Dabei wurden die in den Gruppenräumen im Altbau vorhandenen Parkettböden abgeschliffen und neu aufbereitet. In Flurbereich sowie in rückwärtigen, aus dem Jahre 1997 stammenden Anbau wurden die Bodenbeläge komplett erneuert. Ein ortsansässiger Malerbetrieb hat den kompletten Innenbereich neu gestrichen. Ein zentrales Thema der Arbeiten war der Einbau einer Lüftungsanlage in den Räumen der Kinderkrippe im Dachgeschoss. Dort hatte sich gerade im letzten heißen Sommer gezeigt, dass sich die Räumlichkeiten über Gebühr aufheizen, weswegen man sich entschlossen hatte, eine Lüftungsanlage mit einem Aufwand von rund 38.000 € einbauen zu lassen. Das entsprechende Gerät wurde an der rückwärtigen Außenfassade montiert. Die entsprechenden Leitungen wurden im über den Krippenräumlichkeiten vorhandenen Speicherraum verlegt. Das Gewerk der Elektroinstallation umfasste insbesondere die Umstellung der kompletten Beleuchtung im Gebäude auf LED, was mit einer Energieeffizienz und entsprechend geringeren Stromkosten einhergeht. Schreiner- und Sanitärinstallationsarbeiten rundeten die aktuellen Arbeiten ab. Vor Ende der Sommerferien am vergangenen Montag standen noch letzte Restarbeiten sowie das komplette Einräumen des Mobiliars an.
 
Doch die Arbeiten am Gebäude sind längst noch nicht abgeschlossen, denn auch die  Räumlichkeiten im Untergeschoss und die Außenhülle des Gebäudes werden auf Vordermann gebracht. Voraussichtlich im September wird das Gebäude eingerüstet, denn auch an der Außenfassade sind Putz-, Stuck- und Malerarbeiten vorgesehen. Zudem werden Dachdecker- und Blechnerarbeiten zur Durchführung kommen. Auch Maurer- und Schlosserarbeiten stehen an, ehe die Arbeiten dann in Gänze abgeschlossen sein werden.
 
Auch wenn Sanierungen und Modernisierungen immer wieder gewisse Überraschungen mit sich bringen, ist man aufgrund der Ausschreibungsergebnisse im Weisenbacher Rathaus zuversichtlich, den Kostenrahmen von rund 389.000 € einhalten zu können. Für diese Maßnahme wurden Mittel aus dem Ausgleichsstock in Höhe von 47.000 € bewilligt. Weiterhin sind Mittel aus dem Landessanierungsprogramm in Höhe von 126.300 € eingeplant, so dass sich der kommunale Eigenanteil auf rund 215.000 € belaufen wird.
 

Online-Angebot der lokalen Presse

 Badische Neueste Nachrichten

 Badisches Tagblatt