Vertragsunterzeichnung zur Einrichtung des gemeinsamen gemeindlichen Vollzugsdienstes

Nach der Beschlussfassung im Gemeinderat am 23. Juli 2020 unterzeichneten dieser Tage Bürgermeister Daniel Retsch und Oberbürgermeister Christof Florus den Vertrag zur Einrichtung eines gemeinsamen gemeindlichen Vollzugsdienstes.
 
Ziel ist es ab 1. Oktober in Weisenbach individuell und zielgerichtet Verkehrskontrollen durchzuführen. Dabei soll neben regelmäßigen Routinekontrollen insbesondere auf akute verkehrliche Besonderheiten und Entwicklungen reagiert werden. Die Tätigkeit soll sich auf die Überwachung des ruhenden Verkehrs beschränken.
 
Sechs Stunden wöchentlich ist dann ein Mitarbeiter des Gaggenauer Vollzugsdienstes auch in Weisenbach unterwegs, um Parksünder auf ihr rechtswidriges Verhalten aufmerksam zu machen. Um entsprechend präsent sein zu können, hat die Stadt Gaggenau bereits eine neue Kraft eingestellt, die einige Stunden dann auch noch in Bischweier und Gaggenau tätig sein wird. „Wir werden die Kontrollen in Gaggenau nicht herunterfahren“, erklärte Ordnungsamtsleiter Dieter Spannagel bei der Unterzeichnung, dass in der Benzstadt auch abends und am Wochenende sowie in den Ortsteilen Mitarbeiter im Einsatz sind. Auch in Weisenbach werden die Kontrollen zu unterschiedlichen Zeiten erfolgen.
 
Bürgermeister Daniel Retsch sowie Oberbürgermeister Florus betonten das gute Miteinander zwischen Gaggenau und Weisenbach: „Wir freuen uns, dass wir eine gemeinsame interkommunale Lösung gefunden haben und so Synergieeffekte genutzt werden“.

Online-Angebot der lokalen Presse

 Badische Neueste Nachrichten

 Badisches Tagblatt