Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz hat am 15. Mai 2020 die ELR-Programmausschreibung für das Jahresprogramm 2021 veröffentlicht. Das „Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum“ hat in den letzten Jahrzehnten dafür gesorgt, dass insbesondere im Ortsteil Au aber auch im Latschigbad in Weisenbach vielfältige Sanierungsmaßnahmen umgesetzt werden konnten. Neben kommunalen Platzgestaltungsmaßnahmen waren es in den letzten Jahren zahlreiche Gebäudesanierungen, welche erst durch die Gewährung von Fördermitteln aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum ermöglicht wurden.
 
„Aktuell beschäftigen fehlende Einkaufsmöglichkeiten, Schließungen von Gaststätten und Handwerksbetrieben viele Gemeinden und Bürger. Die Landesregierung will die Versorgung der Bürger vor Ort mit Waren und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs bestmöglich unterstützen. Hohe Priorität im Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) haben deshalb weiterhin Gemeinden, die solche Betriebe unterstützen wollen“, sagt der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, anlässlich der neuen Ausschreibung des ELR-Jahresprogramms 2021. Generell soll mit dem ELR zur Ankurbelung der Wirtschaft Unternehmensinvestitionen Priorität eingeräumt werden. Allerdings bleibt die Sicherung der Grundversorgung ein zentrales Anliegen des Entwicklungsprogrammes. Sowohl im Einzelhandel wie auch einigen Dienstleistern, vor allem der Gastronomie, fällt es nicht immer leicht, den Bürgern eine breite Grundversorgung anzubieten. Mit der Corona-Pandemie hat sich dieser Trend leider noch verstärkt. Eine veränderte Nachfrage und geänderte ökonomische Rahmenbedingungen erschweren den Anbietern ein auskömmliches Wirtschaften. Vor allem Dorfläden, Dorfgaststätten, Metzgereien und Bäckereien sind wichtige Einrichtungen der Grundversorgung. Zur Grundversorgung können auch Ärzte, Physiotherapeuten und Handwerksbetriebe zählen. Seit dem Jahresprogramm 2020 werden in der Sonderlinie Dorfgasthäuser / Grundversorgung verstärkt Unternehmensinvestitionen in diesem Bereich gefördert.
 
Ein weiterer Schwerpunkt liegt im Bereich der „Innenentwicklung / Wohnen“. Auch wird der sogenannte CO2-Speicherzuschlag beibehalten, so dass für Projekte mit überwiegend ressourcenschonenden, CO2-bindenden Baustoffen, wie z. B. Holz ein Zuschlag auf die sonst übliche Fördersumme möglich ist.
 
Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum ist ein zentrales Förderinstrument der Landesregierung zur integrierten Strukturentwicklung von Städten und Gemeinden im Ländlichen Raum sowie von ländlich geprägten Orten im Verdichtungsraum und in Randzonen um den Verdichtungsraum.
 
In den vier Förderschwerpunkten Innenentwicklung / Wohnen, Grundversorgung, Arbeiten und Gemeinschaftseinrichtungen können 2021 wiederum kommunale und private Investitionen mit Zuschüssen gefördert werden.
 

Online-Angebot der lokalen Presse

 Badische Neueste Nachrichten

 Badisches Tagblatt