Zahlreiche neue Vorgaben im Umgang mit dem Coronavirus

Die Regelungen der Corona-Verordnung und vielfältiger ergänzender Rechtsverordnungen werden immer komplexer und zunehmend schwer verständlicher.
Die (Grund-) Corona-Verordnung wurde erneut verändert in eine nunmehr ab dem 15. Juni 2020 gültige Fassung. In zahlreichen ergänzenden Regelungen durch spezifische Verordnungen werden vielfältige weitere Vorgaben festgelegt.
Die Verantwortlichen der Gemeindeverwaltung versuchen ein bisschen „Licht ins Dunkeln“, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, zu bringen. Nachfolgend die aktualisierten Änderungen:
 
Aufenthalt im öffentlichen Raum
Seit dem 15. Juni ist der Aufenthalt im öffentlichen Raum (vorläufig bis Ablauf des 30. Juni) nur alleine oder in einer Gruppe mit Angehörigen von bis zu zwei Haushalten oder mit bis zu 10 Personen gestattet. Zu anderen Personen ist im öffentlichen Raum wo immer möglich ein Mindestabstand von 1,5m einzuhalten. Die bereits zuvor geltenden Vorgaben zur Tragung von nicht medizinischen Alltagsmasken gilt weiterhin fort.
Außerhalb des öffentlichen Raumes sind Veranstaltungen und sonstige Ansammlungen von jeweils mehr als 20 Personen bis zum Ablauf des 30. Juni verboten. Dieses Verbot gilt nicht, wenn die teilnehmenden Personen entsprechend der Auflistung in der Corona-Verordnung verwandt sind bzw. dem eigenen Haushalt angehören.
Weiterhin sind Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmern bis zum Ablauf des 31. August 2020 untersagt.
 
Sportstätten
Die Corona VO Sportstätten trat nach entsprechenden Änderungen zuletzt am 6. Juni 2020 in Kraft.
Bereits zuvor wurde aufgrund vorhergehender Fassungen dieser Verordnung den sporttreibenden Vereinen die Nutzung der Freiluft-Sportstätten ermöglicht. Hier stand die Verwaltung im engen Kontakt mit den sporttreibenden Vereinen.
Weiterhin trat, nachdem in einem weiteren Schritt auch die Nutzung der Sporthallen ermöglicht wurde, die Verwaltung mit den sporttreibenden Vereinen in Kontakt, um auch hier abzustimmen, wie die Vorgaben dieser Verordnung und die Interessen der Vereine entsprechend in Einklang gebracht werden können.
Mit der jüngsten Änderung der Verordnung wird nunmehr auch der Betrieb von Schwimm- und Hallenbädern erlaubt. Der Schwimmbadverein Latschigbad wird das Bad am kommenden Samstag öffnen. Auf die separate Veröffentlichung in diesem Gemeindeanzeiger wird verwiesen. Erforderlich hierfür war ein einrichtungsspezifisches Hygienekonzept, welches durch den Verein in Abstimmung mit der Gemeindeverwaltung erarbeitet wurde und sich aktuell in der letzten Abstimmungsphase befindet. Wie bei allen anderen Einrichtungen gibt auch hier die Verordnung vielfältige Grundsätze zur Wahrung des Infektionsschutzes vor.
Sportwettkämpfe
Die Corona-Verordnung Sportwettkämpfe vom 10. Juni 2020 beinhaltet strenge Vorgaben zur Durchführung von Sportwettkämpfen. Neben dem Profisport dürfen nunmehr auch Wettbewerbe und Wettkämpfe im Bereich Breitensport durchgeführt werden, allerdings mit strengen Reglementierungen, welche von entsprechenden Veranstaltern in einem Hygienekonzept nach Maßgabe der Verordnung festzulegen sind. Es gelten Teilnehmerbegrenzungen, die Vorgabe für persönliche Befragung der Sportler beim Betreten der Einrichtungen, die Datenerhebung und Speicherung der Teilnehmer, das Verbot für Zuschauer, um nur einige Vorgaben zu nennen.
Aktuell beabsichtigt die LAG Obere Murg am Samstag, 4. Juli das „Springen mit Musik“ durchzuführen und erarbeitet hierfür das entsprechende Hygienekonzept.
Private Veranstaltungen
Durch die Corona-Verordnung „Private Veranstaltungen“ vom 8. Juni 2020 wird nunmehr die Möglichkeit eingeräumt, private Veranstaltungen in Räumen durchzuführen. Es gilt die Maßgabe von weniger als 100 teilnehmenden Personen, die Abstandsregelungen, feste Sitzplätze für die Teilnehmer, die Vorgabe zur regelmäßigen und ausreichenden Lüftung geschlossener Räumlichkeiten, das Verbot der Aktivitäten wie z. B. singen oder tanzen. Durch den Veranstalter bzw. Vermieter der entsprechenden Räumlichkeiten muss ein veranstaltungsspezifisches Hygienekonzept erstellt werden.
 
Corona-Verordnung Veranstaltungen
Für nicht private Veranstaltungen gilt die Corona-Verordnung Veranstaltungen vom 29. Mai 2020. Sonach werden öffentlich zugängliche Kulturveranstaltungen der Breitenkultur beispielsweise Konzerte, Lesungen, Liederabende, Theater- und Tanzaufführungen sowie Veranstaltungen von Vereinen, Parteien, Körperschaften des öffentlichen Rechts und des Privatrechts ermöglicht.
Vorgabe hierfür ist allerdings, dass diese Veranstaltungen zeitlich eingegrenzt und aus dem Alltag herausgehoben sind und sich nach ihrem außeralltäglichen Charakter und jeweils spezifischen Zweck vom bloßen gemeinsamen Verweilen an einem Ort abgrenzen, auf einer besonderen Veranlassung beruhen und regelmäßig ein Ablaufprogramm haben.
Auch dabei sind den Teilnehmern feste Sitzplätze mit Mindestabständen zuzuweisen. Geschlossene Räumlichkeiten sind regelmäßig und ausreichend zu lüften. Aktivitäten der Teilnehmer durch die eine erhöhte Anzahl an Aerosolen freigesetzt werden können, insbesondere Singen und Tanzen haben zu unterbleiben.
In Verbindung mit dieser Verordnung steht die Gemeindeverwaltung mit den musizierenden Vereinen in Kontakt, um auch hier gemeinsam nach Lösungen zu suchen, wie entsprechende Veranstaltungen und damit auch der hierfür erforderliche Probebetrieb ermöglicht werden kann.
 
Diese Zusammenfassung der wichtigsten Veränderungen in den zurückliegenden Tagen ist sicherlich nicht abschließend. Mit weiteren Veränderungen ist auch in den nächsten Wochen zu rechnen.
Die Infektionszahlen haben sich deutschlandweit, auf Landkreisebene aber auch innerhalb der Gemeinde äußerst positiv entwickelt.
Die eindringliche Bitte der Verwaltung geht aber an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger nicht zu sorglos mit dem Coronavirus umzugehen. Denn wenn es in einer Weisenbacher Einrichtung oder einem Weisenbacher Verein zu einem Infektionsfall oder -geschehen kommen würde, wäre die Gemeinde als Ortspolizeibehörde gefordert, auf lokaler Ebene strenge Maßnahmen zu ergreifen. Einrichtungen müssten gegebenenfalls geschlossen, der Bade-, Sport- oder Übungsbetrieb wieder untersagt werden.
Daher geht diese eindringliche Bitte an die gesamte Bevölkerung, die in den unterschiedlichen Regelungen festgelegten Hygienestandards und die Anweisungen der jeweils Verantwortlichen in den unterschiedlichen Einrichtungen zu befolgen – vielen Dank für Ihr Verständnis.
 

Online-Angebot der lokalen Presse

 Badische Neueste Nachrichten

 Badisches Tagblatt