Weihnachtsbäume in Berlin übergeben

Nachdem bereits am Montag der vergangenen Woche der Weihnachtsbaum an die Berliner Polizei übergeben wurde, fand am Mittwoch, 28. November die offizielle Weihnachtsbaumübergabe vor der Landesvertretung Baden-Württemberg statt. Eine 22-köpfige Reisegruppe, darunter 14 Musikerinnen und Musiker der beiden Weisenbacher Musikkapellen machten sich am Mittwochmorgen per ICE auf den Weg nach Berlin. Nach rund sechsstündiger Fahrt mit ICE, S-Bahn und Bus konnten im Hotel Air in Berlin die Zimmer bezogen und sich sogleich für den Auftritt vor und in der Landesvertretung Baden-Württemberg gerichtet werden.
Ab 17.30 Uhr unterhielten die Musikerinnen und Musiker unter Leitung des Vize-Dirigenten der Musikkapelle Au, Stefan Krieg, welcher in mehreren Proben das weihnachtlich geprägte musikalische Programm zusammengestellt und einstudiert hatte, die ankommenden rund 500 Gäste vor der Landesvertretung.
Der ehemals vor dem alten Schulhaus in Au stehende stattliche Baum hatte in Berlin einen würdigen Platz gefunden. Der Leiter der Landesvertretung, Staatssekretär Volker Ratzmann, begrüßte die zahlreichen Gäste. Bürgermeister Toni Huber zeigte sich ob der ehrenvollen Aufgabe erfreut über die Lieferung von zwei Bäumen aus Weisenbach nach Berlin. Die beiden Bundestagsabgeordneten Kai Whittaker und Gabriele Katzmarek zeigten sich erfreut, dass der Wahlkreis Rastatt / Baden-Baden die Bäume liefern durfte. Zu den vom „Projektorchester Berlin“ intonierten Weihnachtsliedern „Oh Tannenbaum“ und „Leise rieselt der Schnee“, mitgesungen von den rund 500 Gästen, drückten der Staatssekretär Volker Ratzmann, Bürgermeister Toni Huber und die beiden Bundestagsabgeordneten Kai Whittaker und Gabriele Katzmarek gemeinsam den „roten Knopf“ um den Weihnachtsbaum zu illuminieren. In der Landesvertretung wurde eine wertvolle Weihnachtsausstellung mit „Krippen im Wandel der Zeit“ eröffnet. Nach einer gemeinsamen Stärkung oblag es nochmals den Musikerinnen und Musikern aus Weisenbach und Au, die Gäste in der Landesvertretung mit weihnachtlichen Melodien zu unterhalten, wofür diese mit reichlich Beifall belohnt wurden. Mit leckeren „Versucherle“ aus der Brennerei Hörth und Flyern von Weisenbach machte Manuela Frorath Werbung für Weisenbach.
Am darauffolgenden Donnerstag stand nach dem Frühstück im Hotel der Besuch des „politischen Berlins“ an. Über entsprechende Einlasskontrollen ging es in das Paul-Löbe-Haus, wo die Gästegruppe aus Weisenbach in einem Ausschussraum vom Bundestagsabgeordneten Kai Whittaker empfangen wurde. Dieser erläuterte den Ablauf einer Sitzungswoche, das Zusammenspiel zwischen Büro in Berlin sowie Büro im Wahlkreis, die jeweilige Abstimmung und Vernetzung innerhalb der Fraktion und stand für vielfältige Fragen zur Verfügung. Nach dem gemeinsamen Mittagessen im Paul-Löbe-Haus ging es weiter in den Reichstag, wo man rund eine Stunde lang an der Sitzung des Bundestages teilnehmen konnte. Hoch hinaus ging es in die Kuppel über dem Reichstagsgebäude, von wo aus man einen Rundblick über Berlin hatte. Nach dem offiziellen Programm erwiesen sich Steffen und Theo Miles als profunde Berlin-Kenner und führten die Reisegruppe über das Brandenburger Tor und das Holocaust-Denkmal zum pulsierenden Leben des Potsdamer Platzes mit dem Sony-Center und vielem mehr. Von dort ging es weiter mit der U-Bahn zum Alexander-Platz, Fernsehturm, Rotes Rathaus und Berliner Dom. Den Abschluss gestalteten die Reiseteilnehmer wie tags zuvor schon individuell auf dem Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheid Platz rund um die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche bzw. in Lokalitäten rund um das Hotel. Die Freizeit am Freitagmorgen nutze man zum Bummel über den Kuhdamm oder Shopping im KaDeWe. Um 14.30 Uhr startete der ICE Richtung Heimat mit den 22 Reiseteilnehmern und der Gewissheit „Berlin ist eine Reise wert….“.

Online-Angebot der lokalen Presse

 Badische Neueste Nachrichten

 Badisches Tagblatt